Zweite Ausbildung Verkürzen

Zusätzliches Training Verkürzung

für das zweite Ausbildungsjahr und die dafür vorgesehene Vergütung. Vorraussetzung für die Verkürzung; Verkürzung in der Berufsschule; Kombination von Verkürzungsgründen; vorzeitige Zulassung zur Prüfung;

Teilzeitausbildung. Sie können vor Ausbildungsbeginn eine Verkürzung vereinbaren, aber auch nach Ausbildungsbeginn. oder spätestens kurz vor Beginn des zweiten Ausbildungsjahres eingereicht oder spätestens kurz vor Beginn des zweiten Ausbildungsjahres eingereicht werden.

Dr. Praktikantin

Die Ausbildung durch eine bereits abgeschlossene Ausbildung verkürzen? Guten Tag, mein Name ist Melissa und ich bin 18 Jahre jung, ich bin derzeit in der Bäckerausbildung und befinde mich in meinem zweiten Jahr. Weil ich nach meiner Ausbildung nicht mehr in diesem Berufsstand weiterarbeiten möchte, dachte ich darüber nach, danach eine Ausbildung zur Einzelhandelsfachfrau zu machen.

Weil ich aber nicht wieder Wunsch nach 3-jähriger Ausbildung habe, wollte ich mich erkundigen, ob ich diese dann auf 3 Jahre verkürzen könnte? Außerdem habe ich vor meiner Ausbildung meinen Realschulabschluss nachgerüstet. Wie kann ich das am besten in der Bewerbungsunterlagen sagen, damit ich bereits im zweiten Ausbildungsjahr beginnen kann? Vielen Dank.

Die IHK Köln: Verlängerung der Lehrzeit

Die Ausbildungsordnung für anerkannte Lehrberufe regelt die Ausbildungsdauer für jeden Lehrberuf bindend. Nachfolgend werden in Kuerze die wesentlichen Minderungsmassnahmen und deren konkrete Anwendung beschrieben: KürzungspflichtEine Kürzungspflicht lag bisher vor, wenn der Praktikant ein Jahr Grundausbildung (BGJ) absolviert hatte. Durch die " With the "Berufskollegsanrechnungs- und zulassungsverordnung" this obligation no longer applies.

Lediglich die nachfolgenden optionalen Kürzungen gibt es nun: Möglichkeiten der Kürzung Möglichkeiten der Kürzung Möglichkeiten zur Kürzung der Ausbildungsdauer sind vor allem möglich: - Bisheriger Aufenthalt in einem Grundschuljahr oder einer Berufsschule (Dauer der Reduzierung: 6 oder max. 6 Monate). - Berufliche Vorbildung, sei es im gleichen Betrieb (z.B. bei Weiterführung nach Beendigung der Berufsausbildung) oder in einem anderen, vor allem damit verbundenen, beruflichen Ausbildungsbereich (Verkürzungsdauer: abhängig von der Zeitdauer der beruflichen Vorbildung oder deren Beendigung, in der Regelfall maximal zwölf Monate).

  • Eine allgemeinbildende Hochschulausbildung, z.B. Abitur (Verkürzungsdauer: max. 6 Monate), Hochschulzugangsberechtigung (Verkürzungsdauer: max. 12 Monate). Gründe und Zeiten für die Kürzung sind Handlungsempfehlungen; in jedem einzelnen Fall sollten die an der Berufsbildung Beteiligte genau überlegen, ob und für wie lange eine Kürzung in Betracht gezogen werden kann.

Für die Individualverkürzung ist ein Gesuch und die vertragliche Einigung sowie die Beachtung bei der Aufstellung des "Betrieblichen Ausbildungsplans" erforderlich, da alle in der Ausbildungsverordnung vorgesehenen Lehrinhalte in einer entsprechend verkürzten Zeit unterrichtet werden müssen. Kürzungsantrag (gemäß 8 Abs. 1 BBiG) Die verantwortliche Behörde (Industrie- und Handelskammer) beschließt über den Kürzungsantrag für die Ausbildung.

In dem der verantwortlichen Behörde zur Aufnahme in das "Register der Ausbildungsverhältnisse" vorgelegten Lehrvertrag sind die Fristen und Begründungen für die Kürzung zu vermerken und die entsprechenden Belege (Kopien von Zeugnissen) beizufügen. Die so übermittelten Trainingsverträge stellen dann den Gesuch dar, der durch die Anmeldebestätigung der verantwortlichen Behörde erteilt wird.

Der Rabatt wird zu einem spÃ?teren Termin nach Beginn des Trainings vereinbart: Die zuständige Behörde ist über diese Einigung informell, aber in schriftlicher Form unter Angabe der Zeitpunkte und Gründe sowie der Nachweise (siehe oben) zu informieren. Zugleich muss die Material- und Zeitstruktur der Ausbildung (innerbetrieblicher Ausbildungsplan) entsprechend der Reduzierung umgestellt werden. Vor allem im Zusammenhang mit dem zu überarbeitenden "betrieblichen Ausbildungsplan" kann eine spätere Kürzung der Lehrzeit nur in Erwägung gezogen werden, wenn eine weitere Lehrzeit von mind. einem Jahr möglich ist.

Erfolgt der Gesuch nur innerhalb der letzen 12 Monaten der Ausbildung, wird er als Gesuch um frühzeitige Aufnahme in die Endprüfung (gem. 45 Abs. 1 BBiG) aufbereitet. Mit der vorzeitigen Aufnahme zur Endprüfung ( 45 Abs. 1 BBiG) kommt es auch de facto zu einer Kürzung der Ausbildung, jedoch im Unterschied zu den oben beschriebenen verkürzten Umständen zu keiner Änderung des Vertrages.

In diesem Falle wird der Lehrvertrag nur dann tangiert, wenn der Auszubildende die ihm zugedachte Abschlußprüfung erfolgreich absolviert, da ein Lehrverhältnis am Tag der Ablegung der Abschlußprüfung erlischt. Prinzipiell können mehrere Gründe für die Verkürzung eines Ausbildungsverhältnisses - einschließlich der vorzeitigen Aufnahme in die Abschlussprüfung eintreffen, aber es ist eine Mindestausbildungsdauer zu berücksichtigen, die nicht unterbewertet werden darf.

Es sind 24 Monaten für eine reguläre Ausbildungsdauer von 3 1/2 Jahren, 18 Monaten für eine 3-jährige Ausbildungsdauer und 12 Monaten für eine 2-jährige Ausbildungsdauer. Der Betrag der Ausbildungsbeihilfe wird durch eine optionale Verkürzung nicht beeinflusst, d.h. die Ausbildungsbeihilfe für das zweite oder dritte Lehrjahr muss durch die Verkürzungszeit nicht früher ausgezahlt werden.

Mehr zum Thema