Zoo Berufe

Zoo-Berufe

Kein Beruf wie jeder andere: Michael Heneka ist mit den Äffchen auf Ihnen und Sie. Mehr als 1000 Tierarten in mehr als 150 Tierarten aus aller Herren Länder - von der Elefantin bis zum kleinen Erdmännchen, Giraffe und Löwe, vom Schimpanse bis zum Seelöwen, vom Flamingo bis zum Pinguin und vom Kranich - sind Teil des Zoologischen Stadtgartens. Zahlreiche Themengärten und Flächen wie der Rosen- und Japanische Park, der Baden-Badener Park, der Seegarten, ein duftender und fühlbarer Park sind nur einige der Attraktionen des Kulturdenkmals Stadtgarten.

Zahlreiche Menschen in verschiedenen Berufsgruppen betreuen die Tier- und Grünflächen und nehmen die Interessen der Gäste wahr. "Durch das Geld, kein Tierpfleger." Das ist Michael Heneka, Tierpfleger im Zoologischen Stadtgarten, der seit 2007 für das Hinterhaus, aber auch für das Raubtierhaus verantwortlich ist.

Nein, er ist der Herr der Tiere im Zoologischen Garten der Stadt. Seit 1995, also seit 20 Jahren, ist er im Zoologischen Stadtgarten, wo er auch seine Lehre absolvierte. Seit 1998 ist er dafür verantwortlich, dass die Gordoletta für den Gebrauch im Zoologischen Stadtgarten geeignet ist.

Berufsgruppen - Tierpfleger (Zoo, Tierpark,....)

Schulabschluss: Keine spezielle Ausbildung gesetzlich erforderlich -> empfohlene Qualifikation: Tierpfleger kümmern sich um alle Arten von Tieren - von Heuschrecken über Exotenfische bis hin zu Gorillas, Wäldern oder Raubvögeln. Er versorgt sie mit Nahrung und richtet Tierheime ein, die für ihr Verhalten geeignet sind, die er reinigt und pflegt. Zum Beispiel, um die Besatzung zu sichern, füttern sie die Versuchstiere so, dass sie selbst nach Nahrung Ausschau hielten oder jagen müssen.

Er beobachtet das Tierverhalten, um unmittelbar auf erste Zeichen von Verhaltensauffälligkeiten, Stress oder Erkrankungen eingehen zu können. Ich habe mich damals ganz bewußt für diesen Berufsstand entschieden. Weil die Aufgabe des Tierschützers die Liebe ist. Im Freien sind wir bei Sturm und Regen, reinigen die Terrassen der Haustiere und liefern das Vieh.

Aber wir erfahren jeden Tag viele wunderschöne Augenblicke mit den Kindern und auch die Geburt von bedrohten Pflanzen. Außerdem geben wir den Gästen Wissen über die Tierart, ihre natürliche Umgebung und Lebensweise."

Mehr zum Thema