Zolldeklarant Ausbildung Deutschland

Zollanmelder Training Deutschland

Zollanmelder: Umfassende Informationen über Stellenbeschreibung, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Zollanmelder haben mit dem breiten Spektrum der aus dem Ausland nach Österreich importierten Waren zu tun. Sie sind als Zollanmelder für die reibungslose Abwicklung in Handels-, Industrie- und Speditionsunternehmen verantwortlich. Sie können in Deutschland und der Schweiz über eine Fortbildung Zollanmelder werden.

Berufsausbildung zum Zollanmelder (Grundausbildung)

Zollanmelder haben mit der Vielfalt der aus dem In- und Ausland nach Österreich importierten Waren zu tun. Für den Import und Export von Waren kümmern sie sich um die Zölle. Sie bereiten die Import- oder Exportdokumente am Rechner vor und veranlassen deren Überprüfung durch den Zöllner. Er regelt die Import- und Exportabgaben und organisiert teilweise auch den Weiterversand an den Warenempfänger.

Nach der Grundschulung werden die Fachleute entweder intern oder durch geeignete Schulungen unterwiesen. Dort werden sie in die verschiedenen Speditionsbereiche wie Transport, Im- und Export oder Lagerung eingeführt. Basisausbildung: a) 3 Jahre Ausbildung zum Speditionskaufmann. b) 4 Jahre Ausbildung an einer kaufmännischen Schule, Kaufmännischen Akademie oder Berufsschule für kaufmännische Berufsgruppen.

Geselligkeit, Wareninteresse, schnelles Verständnis, exakte Arbeitsweisen, Verlässlichkeit, Sorgfalt, Präzision, Belastbarkeit, Flexibilität, gute Sicht, unbestechlich, organisatorisches Talent - Lehrgänge und Vorträge WIFI und bfi. - 3 Jahre Weiterbildungskurs für Akademiker der kaufmännischen Schule oder für Wirtschaftsberufe. - 2 bis 4 semesterbegleitender Studiengang im Exportbereich und der internationalen Wirtschaftstätigkeit oder im Exportbereich und im internationalen Managements.

Fortbildung zum Zollanmelder

Sie sind als Zollanmelder für die ordnungsgemäße Bearbeitung Ihrer Bestellung in Handels-, Industrie- und Speditionsbetrieben aufkommen. Damit Sie alle Arbeiten verantwortungsbewusst ausführen können, brauchen Sie fundierte kaufmännische Grundkenntnisse, internationale Speditionslogistik, Pharmazie, Vertrieb und Buchhaltung. Darüber hinaus sind die Kenntnis der Zölle, der Zollgesetzgebung sowie der Bahn-, Post-, Versand- und Luftverkehrszollvorschriften von großer Bedeutung.

Eine weitere Aufgaben der Zollanmelder ist die Beratung der Kundschaft und die Aushandlung entsprechender Vereinbarungen. Sie sind auch für die Zusammenstellung der Einfuhrdokumente und die Regulierung der Einfuhrgebühren verantwortlich. Welche Ausbildungsberufe werden zum Zollanmelder weitergebildet? Das Weiterbildungsangebot zum Zollanmelder ist in erster Linie für alle Fachgruppen im Speditionsbereich geeignet.

Darüber hinaus können Zollexperten auch eine Weiterbildungsmaßnahme zum Zollanmelder durchlaufen. Struktur und Inhalte der Weiterbildungen zum Zollanmelder sind in den Angeboten vergleichbar. Sie lernen am Beginn die Grundkenntnisse der Speditions-Logistik und der Betriebswirtschaftslehre. Darüber hinaus werden Fragen rund um das Themengebiet des Zolls behandelt.

Im Anschluss an Ihre Ausbildung sind Sie an Grenzübergängen, Straßenzollstellen auf Bundesstraßen, Auslandsflughäfen, in Zolllagern oder in den Büroräumen von großen Handelszentren und Industrieunternehmen tätig. Dieses Training wird unter anderem von:: Am ILS können Sie eine Ausbildung zum Spediteur durchlaufen. Der Studienverbund Darmstadt - SGD stellt den Fernstudiengang dem überregional anerkannten Betriebswirt zur Verfügung - Schwerpunkt Verkehr.

Mehr zum Thema