Zollbeamter am Flughafen

Flughafenzollbeamter

Zollkontrollen: Dies müssen Sie bei der Eingabe berücksichtigen. Mit der dunkelgrünen Kappe, die in den Hals gedrückt wurde, den verschränkten Armen vor der Truhe, wirken die drei Zöllner sehr gelassen. Ob zu viel Spiritus oder zu viele Kippen - auf den dt. Flugplätzen und an den Grenzen werden die Urlauber oft durchsucht. Die Stichprobenziehung wird auch auf Fahrten innerhalb der EU durchgeführt, da besteuerungsfähige Waren wie Alkoholika und Tabakwaren auch für den Privatkonsum von Höchstgrenzen betroffen sind.

Die Zollbeamten sind nicht nur an zu vielen Tantenzigarillos oder zu vielen Weinflaschen als Nachbargeschenk interessiert. Letztes Jahr beschlagnahmt der Bundeszoll 21.000 schützenswerte Tier- und Pflanzenarten. Jeder, der mit dem Zug oder PKW aus einem Nicht-EU-Land anreist, kann elektronische Geräte und Bekleidung im Gesamtwert von bis zu 300 EUR importieren.

Bei Flug- und Seereisenden steigt der Gegenwert auf 430 EUR. Für Waren im Warenwert von bis zu 700 EUR wird eine Pauschalgebühr von 17,5 % berechnet, über 700 EUR Zölle und Einfuhrumsatzsteuern sind zu zahlen. Mit anderen Worten, wenn Sie zu zweit unterwegs sind, können Sie ein elektronisches Gerät im Warenwert von 860 EUR nicht Duty Free dabei haben.

Für Kleinkinder sind Waren im Warenwert von weniger als 175 EUR für sie kostenlos. "Wenn Sie zehn Jeanspaare und drei iPod für Freundinnen im Gepäck haben, aber trotzdem auf die Anfrage des Zöllners hin den Mund schütteln, können Sie eine Geldstrafe erwarten, wenn der Zahnarzt den Gepäckraum öffnet.

Derjenige, der Waren importiert, die den zulässigen Grenzwert übersteigen, muss nicht nur die Einfuhrzölle, sondern auch einen Aufschlag in der Größenordnung des umgangenen Werts entrichten - das Doppelte wie die redliche Leder. Für Steuerdelikte, die nicht den Umfang einer strafrechtlichen Handlung haben, sind Geldbußen von bis zu EUR 5.000,- zu verhängen.

Zehn l Spirituosen, 20 l Likör oder Wermut, 90 l Sekt, davon maximal 60 l Sekt, und 110 l Freibier dürfen aus den EU-Ländern abgabenfrei mitgenommen werden. Erheblich weniger darf aus Nicht-EU-Ländern importiert werden: ein l hochprozentiger Alkoholika mit mehr als 22% oder zwei l mit weniger als 22% Alkoholika, vier l Weine und 16 l Bieren.

Genaue Angaben zu den Grenzwerten finden Sie in der BroschÃ?re "Reisezeit - Ihr Weg durch den Zoll" vom Technischen ZOLL. Für Feriengäste von der Tiefseeinsel gilt die Einschränkung wie bei der Einfuhr aus einem Nicht-EU-Land, so dass weniger Wein und Rauch mitgeführt werden dürfen, der Einkauf auf der Ostseeinsel aber Duty-free ist.

In den EU-Ländern dürfen 800 Stück oder 400 Stück oder 200 Stück oder ein Kilogramm Zucker importiert werden. Bei der Rückkehr aus einem Nicht-EU-Land beträgt das Maximum 200 Stück oder 100 Stück oder 50 Stück oder 250 g Zigarette. Sie sind in der BroschÃ?re "Reisezeit - Your Weg durch den Zoll" des deutschen Zolls gefasst.

Natürlich sind Plagiate am Grenzübergang nicht erlaubt, aber die Bediensteten greifen nicht ein, wenn sich die Waren im eigenen Reisegepäck des Fahrgastes befinden und einen gewissen Betrag nicht übersteigen (430 EUR für Flugreisende, 300 EUR für Auto- und Bahnreisende). Übersteigt jedoch der Bekleidungswert den Gegenwert, wird nicht nur der Einfuhrzoll, sondern auch eine Geldstrafe oder gar eine strafrechtliche Verfolgung einbehalten.

Aus einem EU-Land dürfen nicht mehr als zehn Kilogramm importiert werden. Nur 50 g Parfum und 0,25 l Toilettenwasser dürfen aus einem Nicht-EU-Land nach Deutschland mitgebracht werden. Vitamine und Mineralstoffzubereitungen, die im freien Verkehr im europäischen Raum vertrieben werden, können in Deutschland den Vorschriften des Arzneimittelrechts unterliegen und dürfen daher nicht importiert werden.

Die Zollbehörden warnen die Reisenden davor, unbeachtet zu Schleusern zu werden, wenn Medikamente in ihr Reisegepäck oder in ihr Fahrzeug gelangen. Die Schlagring, Betäubungspistole und das erste Messer dürfen nicht importiert werden. Es dürfen bis zu drei Holz- oder Zimmereinrichtungen und bis zu 10 kg Obst ohne Pflanzengesundheitszertifikat importiert werden, wenn kein Schadorganismusbefall vorliegt. Die Einfuhr ist zulässig.

Die Einschleppung vieler Tierarten ist nur mit einer Erlaubnis des Bundesamtes für Naturschutz zulässig. Ob alkoholgetränkte Kobra, zubereitetes Wildkrokodil oder farbenfrohe Steinkorallen - es ist nicht nur unverständlich, warum diese verendeten Kreaturen im Wohnraum zu Hause herumstehen sollen, sondern es ist auch untersagt, sie mitzunehmen. Wer nicht angewiesen wurde, kann mit einer Geldstrafe von bis zu EUR 5.000,- gerechnet werden.

Mehr zum Thema