Zoll Bewerbungsvoraussetzungen

Anforderungen an die Zollanwendung

Die Sonderkommando des Deutschen Zolls. Customs on line - Zolltraining - Grundsätze und Kontaktpersonen Gesuche von Menschen mit Schwerbehinderung sind bei der Eidgenössischen Finanzverwaltung herzlich erwünscht. Behinderte Menschen dürfen wegen ihrer Invalidität nicht beeinträchtigt werden (§ 164 Abs. 2 SGB IX). Anträge von Menschen mit schwerer Beeinträchtigung müssen mit besonderer Aufmerksamkeit entgegengenommen werden.

Wenn sie gleichermaßen gut sind, sollten schwer behinderte Menschen bevorzugt werden. Der Arbeitsplatz der zollamtlichen Verwaltung ist prinzipiell für alle Menschen mit Schwerbehinderung und Gleichberechtigung gleichermaßen gut zugänglich.

Schwerschwerbehinderte Personen sind prinzipiell zum Aufnahmeverfahren zugelassen, es sei denn, sie scheinen nach den eingereichten Dokumenten offenbar nicht verwendbar zu sein ( 165 Satz 2 und 3 SGB IX). Bei der Durchführung der Wettbewerbe in schriftlicher und mündlicher Form werden je nach Beschaffenheit und Schweregrad der Invalidität Ausgleichszahlungen für Nachteile gezahlt. Damit Sie von dieser Möglichkeit profitieren können, sollten Sie sich vor der Durchführung des schriftlich festgelegten Auswahlverfahrens an die Kontaktperson der Anstellungsbehörde wenden.

Jeder Antrag einer Person mit einer Schwerbehinderung oder einer gleichberechtigten Person ist dem Vertretungsorgan der Person mit einer Schwerbehinderung vorzulegen. Wenn Hilfe von der Behindertenvertretung angefordert wird, kann die Adresse bei der Kontaktperson des AACC erlangt werden. Für die Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung als Beamte (211 Abs. 1 SGB IX) ist 5 der Bundeskarriereverordnung zu berücksichtigen. Demnach darf von stark behinderten Menschen nur "das Minimum an physischer Fitness" gefordert werden.

Behinderte können ihre Anfragen zu Bewerbungs- und Rekrutierungsfragen für den vorbereitenden Dienst des ZOLLS an die für die Hauptzollstelle der Rekrutierung verantwortlichen Kontaktpersonen richten. In diesem Fall können sie sich an die für die Rekrutierung verantwortlichen Kontaktpersonen wenden.

Zoll sehbehindert? Scotty, du hast Recht.

Für den Einsatz in Niedersachsen/Bremen würde ich gerne zur Polizeidienststelle oder zum Zoll gehen. In meinem Alter von 14 Jahren habe ich 5,75 Dioptrien: In der Literatur steht, dass man ab 20 Jahren maximal 10,0 dioptrische Werte haben kann. Gefährdet die zunehmende Technisierung bzw. KIRO / Robotik unsere Arbeitsplätze? Wie auch immer, die Lebenswelt wird sich völlig verändern.

Nein, Robotern kann mentale Arbeit nicht ausgleichen.

Anwendungsanforderungen

Prinzipiell gibt es zwei Beschäftigungsmöglichkeiten im Öffentlichen Dienst: die Beschäftigung als Beamter oder die Beschäftigung als Tarifmitarbeiter. Als Teil Ihrer Rekrutierung als Tarifmitarbeiter absolvieren Sie in der Praxis in der Praxis in der Regel eine tarifliche Berufspraxis von 6 Monat. Neben den besonderen Anforderungen an die Ausschreibung müssen in der Praxis in der Regelung folgende Mindestanforderungen eingehalten werden, um als Standardmitarbeiter oder Beamter eingestellt zu werden:

Für tariflich Beschäftigte beläuft sich die Wochenarbeitszeit auf 39 Std. und für Angestellte des öffentlichen Dienstes auf 41 Std. Darüber hinaus hat jeder Mitarbeiter, der sechs oder mehr Arbeitsstunden pro Tag leistet, Anspruch auf eine mind. halbstündige Mittagspause. Aktuell nehmen rund 15 Prozent der Mitarbeiter diese an. Weitere 14% der Mitarbeiter nehmen dieses Übernahmeangebot an. Antragsteller, die an Interviews mitgewirkt haben, haben Anspruch auf Ersatz der entstandenen Reisegeld.

Mehr zum Thema