Zerspanungsmechaniker Ausbildung Verkürzen

Maschinenbediener Training Verkürzung

Die Zeit kann Ihre neue Ausbildung um bis zu ein Jahr verkürzen. Lehre als Zerspanungsmechaniker/in Der Zerspanungsmechaniker hat die Aufgabenstellung, metallische Präzisionsteile für die Herstellung von technischen Produkten aller Arten in Serie oder Einzelanfertigung herzustellen. Die Zerspanungsmechaniker sind für die Inbetriebnahme von Dreh-, Fräs- und Schleifautomaten verantwortlich und übernehmen die Programmierung von CANopen. Wartungs- und Inspektionsarbeiten an den Anlagen, vor allem die Inspektion der Mechanik, gehören ebenfalls zum Aufgabenbereich eines Schneidemechanikers.

Der Arbeitsplatz der Zerspanungsmechaniker befindet sich in Metallbearbeitungsbetrieben, die Zerspanungsprozesse zur Herstellung von Komponenten nutzen. Der Zerspanungsmechaniker ist ein nach dem BBiG (Berufsbildungsgesetz) zugelassener Ausbilder. Das Training umfasst 3,5 Jahre. Kürzbar ist es, wenn der Praktikant das Metall-Grundausbildungsjahr abgeschlossen hat, besonders gute theoretische und praktische Kenntnisse nachweisen kann, eine frühere Fachausbildung abgeschlossen hat oder über eine Fachoberschulreife oder ein Fachabitur mitbringt.

Der angehende Zerspanungsmechaniker muss im zweiten Lehrjahr eine Vorprüfung ablegen, die Meisterprüfung findet am Ende der Ausbildung statt. Das Training findet im sogenannten "dualen System" statt, d.h. es setzt sich aus einem Schulteil und einem Unternehmensteil zusammen. Ein spezifischer Abschluss ist für die Berufsausbildung nicht unbedingt notwendig, obwohl die meisten Unternehmen einen Realschulabschluss voraussetzen und die meisten Lehrlinge einen mittleren Bildungsstand haben.

Während der Ausbildung lernen sie, Bearbeitungsmaschinen und vorgefertigte Konstruktionssysteme einzurichten, Programme für CNC-Maschinen zu entwickeln, Bauteile herzustellen und Prüf- und Arbeitsergebnisse zu dokumentieren. Einen wichtigen Teil des Trainings bildet die Einplanung, Aufbereitung und Gestaltung der Aufgaben im Arbeitsteam und die Koordination der Arbeit mit vor- und nachgeschalteten Bereichen im Unternehmen.

In einem der vier Anwendungsbereiche erlangen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Wissen und Fähigkeiten: Langdrehautomaten, Drehbänke, Fräsmaschinen bzw. Schulungsmaschinen. Wenn Sie an einer Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker oder Zerspanungsmechaniker mit Interesse teilnehmen, sollten Sie sehr vorsichtig vorgehen können und handwerkliche Fähigkeiten und Ausdauer haben. Nach Angaben der Agentur für Arbeit erhalten die Praktikanten in diesem Bereich im ersten Jahr der Ausbildung zwischen 761 und 785 EUR pro Kalendermonat, im zweiten Jahr zwischen 811 und 828 EUR pro Kalendermonat, im dritten Jahr zwischen 868 und 889 EUR pro Kalendermonat und im vierten Jahr zwischen 911 und 944 EUR pro Jahr.

Das Weiterbildungsangebot für einen gelernten Zerspanungsmechaniker ist vielfältig: Es gibt zum Beispiel Kurse für Produktionstechnik, IT-Anwendungen im Elektrotechnikbereich oder Maschinen. Auch Zerspanungsmechaniker mit langjähriger Berufserfahrung können durch geeignete Weiterbildung zum Meister, Trainer oder Mechaniker im Maschinenwesen befördert werden.

Mehr zum Thema