Wo Verdient man gut

Wenn Sie gutes Geld verdienen

Wie sieht es mit einem niedrigen Einstiegsgehalt nach der Ausbildung aus? Vergleich der Länder: Wo man das beste Geld verdient Nirgendwo sonst in der OECD ist der Abstand zwischen Bruttorendite und Nettorendite so groß wie in Deutschland. Wieviel von Ihrem Lohn auf Ihrem Konto in welchem Staat ankommt, können Sie in unserer Tabelle nachlesen. Gemäss dem vorliegenden OECD-Bericht "Taxing Wages 2018" ist die Schweiz das Unternehmen, in dem die Mitarbeitenden das höchstmögliche Durchschnittsgehalt erhalten, sowohl netto als auch brutto. Bei der Besteuerung von Löhnen und Gehältern.

Nach Bruttolohn sortiert liegt Deutschland auf dem vierten Platz. Entscheidend ist jedoch, was die Mitarbeiter nach Abzug von Gebühren und Gebühren zahlen, so wirkt es für deutsche Mitarbeiter weniger rosig: Im Durchschnitt von 64.000 US-Dollar (entspricht fast 76.000 Euro) landet nur etwa 38.000 US-Dollar (etwa 45.000 Euro) tatsächlich auf dem Geld.

In den anderen dargestellten Ländern ist dieser Abstand, wie die Graphik von Statistiker verdeutlicht, nicht so groß. In einem OECD-Vergleich weisen nur die Belgier eine noch geringere Netto-Rohertragsmarge auf als die Inländer. A propos die Kampagnen in dieser Anzeige (von links nach rechts und von oben nach unten): Si votre en que la déditeur, que la reklamées de la reklamées, que la link de la link de l'informatées de la advertentie.

Löhne in Europa vergleichen: Der beste Weg, Geld zu verdienen, ist die Schweiz!

Die Nettoverdienste sind in einigen Staaten gestiegen, aber es gibt auch gestiegene Lebensunterhaltskosten. Je sozial gestalteter der Zustand ist, desto größer sind in der Regelfall die allgemeinen Erhebungen. Im Folgenden machen wir einen Lohnabgleich in Europa. Am Rohertrag ausgedrückt, steht es für Deutschland im internationalen Wettbewerb vergleichsweise gut.

In Deutschland beträgt die Abgabenquote 38,8 vH. Im Euroraum betrug der Umlagesatz 39,1 Prozent. Sogar die Kernlandländer der EU haben einen durchschnittlichen Abgabensatz von 38,9%. Damit entspricht Deutschland bei den Gebühren und Gebühren einem hohen europaweiten Verbrauch. Gemäss einer Untersuchung von Hay Group, einer international tätigen Managementberatung, zahlt Europa sowohl die besten als auch die schlechtesten Loehne der Welt.

Mit 104.100 US-Dollar erreichen die Mitarbeiter hier mit 104.100 US-Dollar gar die höchste Vergütung der Welt. Deutschland belegt im weltweiten Tarifvergleich mit 79.700 US-Dollar den vierten Platz. Ausserdem sind die Lohnsteuern in der Schweiz im europaeischen Massstab sehr niedrig. Der Umlagesatz beträgt 29,3 Prozent. Auch die verhältnismäßig teuren Nahrungsmittelpreise gerieten bei so hohem Lohn rasch in Vergiß.

Norwegen und Dänemark haben auch einige der größten Löhne in Europa. Emigranten sollten sich hier jedoch näher umsehen, da die Lebenserwartung und die Lohnsteuer in allen nordischen Staaten hoch sind. Die Lohnsteuern in Dänemark können bis zu 45% betragen. Die Krankenkasse ist jedoch durch die Lohnabgabe gedeckt.

Die Löhne sind in Schweden nicht in allen Bereichen überdurchschnittlich hoch als in Deutschland. Die Verdienste liegen in einigen Bereichen gar signifikant unter dem in Deutschland. In Finnland sind die Löhne ebenfalls niedrig, wenn man die höheren Lebensunterhaltskosten und die höheren Lohnsteuern berücksichtigt. Jeder, der in die nordischen Staaten emigrieren möchte, sollte daher Brutto- und Netto-Löhne miteinander abgleichen und sich mit den Lebensunterhaltskosten befassen.

Das südliche Europa liegt am unteren Ende des deutschen Lohnvergleichs. Lediglich Staaten wie Indonesien, Vietnam oder Indien unterbieten sie in der ganzen Welt. Gern biete ich Ihnen auch einen EU-weiten Lohnabgleich mit 33 Metropolen zum Herunterladen an.

Mehr zum Thema