Wo kann man Tierpfleger Lernen

Wie man Tierpfleger lernt

So lernt man zum Beispiel, wie man die Unterkünfte der Tiere reinigt und wie man das Essen zubereitet. In diesem Beruf muss man sich über Tiere oder die arrangierte Tötung der Tiere im Klaren sein. Oder von zu Hause, den Beruf zum Pensionstierhalter lernen. Die Tierpfleger wissen, was die ihnen anvertrauten Protegés brauchen. Darüber hinaus kann ein Tierpfleger Aufgaben im Bereich der Tierzucht übernehmen.

Wie Tierpfleger seine Ernennung verfolgen ?

Eine dieser Aktivitäten ist auch die des Tierhalters. Eine berufliche Karriere als Tierpfleger ist nicht so unwirklich und auch die Aussichten sind in Ordnung. Sie erfahren, wie Sie einen Job als Tierpfleger finden können, wo die Tätigkeitsfelder sind und welche Karrieremöglichkeiten es für Sie gibt. Übrigens gibt es den Bedürfnis nach Tierhaltern nicht nur in einem Zoo.

Step by Step Anleitung: Wenn Sie in Deutschland einen Job als Tierpfleger suchen, müssen Sie zunächst eine geeignete Schulung durchlaufen. Der Tierhalter ist eine eingetragene Berufsausübung und damit an das Berufsausbildungsgesetz gebunden. Nur Praktika sind ohne Training möglich. Weil es alles andere als leicht ist, eine zu haben.

Dies betrifft vor allem besonders gefragte Trainingsbetriebe wie z. B. Tierschutz. Der Tierpfleger ist eine traditionelle Doppelausbildung und hat eine Dauer von 3 Jahren. Ungefähr nach der Mitte des Trainings muss eine Vorprüfung absolviert werden. Man kann sich nach ihrer Fertigstellung als Tierpfleger bezeichnen und einen entsprechend qualifizierten Berufsstand ausbilden. Ein Teil des Wissens, das Veterinäre während ihres langjÃ?hrigen Studienaufenthaltes erwerben, ist auch Teil der Ausbildungsinhalte eines Tierhalters.

Im Mittelpunkt des Trainings steht jedoch die Erhaltung und Betreuung. Darüber hinaus erlernt ein Tierpfleger auch die rechtlichen Rahmenbedingungen. Im Laufe des Trainings werden die theoretischen und praktischen Lehrinhalte abwechselnd vermittelt. Sie können zwischen "Tierheim und Tierpension", "Forschung und Klinik" und, wie erwartet, "Zoo" wählen. Eine solche Wahl sollte mit Vorsicht gefällt werden, da sie für die zukünftige Karriere einer Person entscheidend sein kann.

Wer den Terminus Tierpfleger kennt, denkt meist nur an die sympathischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in zoologischen Gärten oder Tierschutzparks. Dies ist jedoch nur einer der Bereiche, in denen Tierhalter eingesetzt werden. Sie werden auch in Tierschutz- und Pensionen eingesetzt. Sie machen hier im Prinzip das Gleiche wie in den Tiergärten. Außerdem kannst du natürlich auch in Tierhandlungen mitarbeiten.

Dies erfordert jedoch nicht unbedingt eine Schulung. Bei einem anderen Tätigkeitsfeld ist die Situation jedoch anders, das von den Tierhaltern sehr missbilligt wird. Auch in der Wissenschaft sind Betreuerinnen und Betreuer tätig, die z.B. für die Haltung von Nutztieren zuständig sind. Besonders wenn man berücksichtigt, dass ein Tierpfleger mit der Liebe zum Tier verbunden ist.

Tierpfleger erhalten während der Schulung ganz ordentlich und viel besser als in vielen anderen Lehrberufen. Schon im ersten Ausbildungsjahr kannst du mehr als 700 EUR erwirtschaften. Dabei kann man mit ca. 1500 bis 2000 Bruttowerten aufwarten. Im Laufe der Zeit kann das Gehaltsniveau dann auf rund 3000 Bruttobeträge steigen.

Die Löhne in Tierschutz- und Pensionsgebäuden wirken besonders spärlich. In den Mittelfeldern lassen sich Tier- und Zootiere nieder. Karrieremöglichkeiten als Tierpfleger - rechnet sich die Freiberufler? Tierhalter haben vielfältige Möglichkeiten der Aus- und Fortbildung. Am häufigsten ist die Fortbildung zum Tierpfleger. Man kann davon ausgehen, dass auch in den kommenden Jahren noch Tierpfleger benötigt werden.

Mehr zum Thema