Wo kann man als Handelsfachwirt Arbeiten

Wie kann man als Kaufmann arbeiten?

Die zertifizierte Einzelhandelsspezialistin ist spezialisiert auf Kundenorientierung und Warenmanagement. Das Gelernte kann sofort im Arbeitsalltag umgesetzt werden. Hier wird in der Regel die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann absolviert. Sie ist aber auch für den administrativen Bereich zuständig. Stellvertretender oder stellvertretender Abteilungsleiter sind die Stellen, die unmittelbar nach der erfolgreichen Prüfung erreichbar sind.

Mein Werdegang nach der HFW - Fachkraft für Handel IHK

Mein Nachname ist Andreas Mürtz, ich bin 26 Jahre jung und stamme aus der NÃ??he von Freiburg. Von 2012-2014 habe ich an der Abendakademie mein BWL-Studium an der IHK Freiburg absolviert und mit Erfolg abgeschlossen. Früher habe ich im IM-Handel gewirkt und Tools etc. mitgenommen. Hatte mir der Kaufmann einen Vorteil verschafft oder war er für die ausgeschriebene Position von Bedeutung?

Mit meinem neuen Job war es wahrscheinlich entscheidend, dass ich seit 10 Jahren im Werkzeugbereich tätig bin und mir so ein gutes und breit angelegtes Wissen angeeignet habe. Aber Sie können dem Auftraggeber beweisen, dass Sie engagiert sind und unter Druck arbeiten können (Abendschule). Möglicherweise ist das ein Pluspunkt.

Aber auch der ich es " ausgedehnte Geschäftsmann " kann Ihnen in der praktischen Anwendung weiterhelfen (was ein wenig Schwitzen und Einsatz im Betrieb aber auch sein kann). Aber das hängt immer vom jeweiligen Betrieb ab. Zur Unternehmensgruppe "Zertifizierter Wirtschaftsfachmann IHK".

Handelfachwirt - welche Fortbildung für Filialwechsel?

Handelfachwirt - welche Fortbildung für Filialwechsel? Eingereicht am: 08 März 2011 - 12:34:13 Titel: Handelfachwirt - welche Fortbildung für Filialwechsel? Hallo, meine Frau hat vor 2 Jahren ihre Fachkraft gemacht, nach zusammen 5 Jahren im Handwerk hat sie jetzt aber genug davon und möchte einen branchenwechsel. - Ist dieser Betriebswirtschaftler IHK zu empfehlen?

Gewerblicher Fachwirt ist eine gute Fortbildung, aber außerhalb des Gewerbes bei Weitem nicht so bekannt wie in der Branch. Die Betriebswirtin IHK ist eine gute Fortbildung, aber natürlich ist sehr generell, also kein industriespezifisches Spezialwissen und steht natürlich im direkten Wettbewerb zu den Universitätsabsolventen. D. h., wenn Betriebswirtschaftler, dann dringend empfohlen, den Bachelors zu fördern.

In den Betriebsleiter zu Investitionen zu investieren, ohne dabei die Sicherheit zu haben, ob man danach doch nicht doch den industriellen Fachwirt bevorzugt, ist bedauerlich. Eingereicht am: 09 März 2011 - 14:13:28 Titel: Ok, vielen Dank. Berücksichtigt man jedoch, dass gegen dieses Restrisiko weitere 30 Jahre Handelsstand und es jetzt schon bei Gesundheitsproblemen anfängt, dann ist es bereits eine Überlegung wert, finde ich.

Daher wird der IHK als Betriebswirtschaftler nicht weiterverfolgt. Bei der Berufspraxis hätte handeln Sie gleichmäßig und einen Platz als stellv. Branche zu zeigen, darüber über 6 Monaten Außendienst mit Trainingskursen für Filialmitarbeiter (Einführung eines neuen IT-Systems). Ich weiß nicht, ob das auch außerhalb des Gewerbes einen guten Einfluss haben wird. Zeiten akzeptiert, möchten Sie jetzt tatsächlich Gewerbekffr. oder Bürokffr. machen, müssen Sie dann die ganzen 2-3 Jahre noch einmal machen oder können verkürzt werden, da vielfach doch contentsgleich mit dem Kaufmann dürfte sein?

Veröffentlicht at: 09 März 2011 - 19:24:03 Title: ich überlege ja auch welche weiterbildungsmöglichkeiten ich soll nützen. Zielt man auf den gewerblichen Fachwirt, dann spezialisierte man sich für den Gro- bzw. Detailhandel, zielt man auf den industriellen Fachwirt, dann spezialisierte man sich für auf den Berufsstand der industriellen Käufer. Sicher ist es die korrekte Alternative, die der Handel und/oder Industriespezialist anstreben sollte, wenn man in der jeweiligen Industrie verbleiben möchte.

Dabei habe ich auch die gefühl, dass man sich durch eine Fortbildung nicht so richtig fachkundig machen kann, weil eben jedes Unter-nehmen anders arbeitet. Die Betriebsleiterin IHK ist nicht schlecht, es ist die höchste Fortbildung auf IHK-Niveau. Der einzige Nachteil dabei ist, dass bei der Suche nach Führungskrà ¤ften entweder jemand vom Fachhandel angesprochen wird, so wie man im Einzelhandel zum Shop-Manager wurde.

Es kommt jemand aus der Wirtschaft, der keine Vorstellung vom Handwerk hat, auch nicht so leicht dort, auch wenn er vielleicht eine Fortbildung gemacht hat. Dort muss man zunächst den Auftraggeber überzeugen finden, dass das Vermögen in der Praktik in der anderen Wirtschaft vorhanden ist. Hängt, wie gut Sie sich selbst "vermarkten" können.

Das wird meiner Meinung nach nicht helfen, denn Sie stehen im direkten Wettbewerb mit den Betriebswirten, die ihren Betriebswirt in dem betreffenden Bereich mitgenommen haben. Erstmaliger Betriebswirt im gelernten Berufsstand oder wo man tätig ist. Einen Spezialistenwirt als erste Fortbildung habe ich für als Superbasis.

Doch in der zweiten Phase, nach meiner Auffassung vom Arbeitsmarkt, muss der Junggeselle kommen. Darüber kann gern diskutiert werden. März 2011 - 22:45:11 Titel: Hallo, also bin ich als gewerblicher Fachwirt ja die Ansicht, dass es auch Tätigkeitsfelder gibt, wo man weniger physisch in Anspruch genommen wird als als als normale EKH .

Die Überschrift: Sie können eine Nachschulung machen, ich denke über die Berufsverbände oder gar über die ARGE! Dabei habe ich aber gehört, dass es nicht so leicht zu finanzieren ist, es sind müssen Original Gründe vorhanden und es geht mir erst dann, wenn man den gelernten Berufsstand nicht mehr ausüben, z.B. Allergien usw., glauben kann!

Dass beim Betriebsleiter (IHK) überall, schließlich führt die IHK auch alle Schulungen durchführt, wird von. Sie können auch den nationalen geprüften Betriebwirt ^ ^ ^ An einigen technischen Schulen können Sie ihn sogar völlig gratis und in voller Zeit machen. Unter den vielen BWL-ern wetteifert man dann nämlich und es sollte schon eine überdurchschnittlicher Schlussfolgerung herauskommen. Sie haben mit einem Fachwirtschaftsabschluss (und ggf. SW IHK) den Vorzug, dass Sie die ganze Zeit im Beruf verbleiben können.

Außerdem ist das Geschäft verhältnismäßig frisch, ich glaube, das Geschäft kommt und ist eine lohnende Anschaffung. Nur ANDERS kann die korrekte Lösung sein! März 2011 - 12:27:25 Titel: Danke an alle bis dahin. Einige halten Betriebswirte für gut, Betriebswirte nicht so gut, etc..... Ist das wahr, oder kann es verkürzt sein, wenn Sie bereits ein kaufmännischer Spezialist sind?

Die Kernproblematik ist, dass es als gewerblicher Fachwirt nahezu unmöglich ist, in die Wirtschaft etc. einzusteigen und deshalb sind wir auf der Suche nach Weiterbildungsmöglichkeiten, die in keiner anderen Wirtschaft die Türen zu eins eröffnen. Doug: Vom staatlich geprüften Wirtschaftsprüfer habe ich noch nichts gehört. Wir bedanken uns wie immer im Vorfeld bei für für Ihre nützlichen Auskünfte.

geprüfte Betriebwirt, ist ein Studium, das in Teilzeit abgeschlossen werden kann (bis zu 36 Monaten und Sie erhalten die Fächerhochschulreife, d.h. den Fach-Abitur, nach bestandenem Studium).... oder hauptberuflich, das Studium dauert bis zu 2 Jahre! Der Unterricht kann ganztägig an Fachhochschulen abgeschlossen werden, er ist kostenlos und kostenfrei.

Das Ferninstitut ILS, SGD etc. bietet auch das Landesgep BW (SGB) an, man kann einen Teil wählen wählen, z.B. Informatiker oder Humanressourcen und viele andere Fachgebiete! Es wird 36 Monaten dauern! Bei SGB und BW (IHK) gibt es zwar Differenzen, aber bei der BW (IHK) muss man z.B. eine spezialisierte Vermieterfortbildung vorweisen und beim SGB geht es auch ohne.

Dieses Diplom Staat geprüfter Betriebswirtschaftler kommt immer gut an, Sie bekommen auch eine Bescheinigung vom Bundesministerium..... 21 März 2011 - 14:09:44 Titel: doug hat folgendes geschrieben: Das nationale geprüfte Betriebwirt, ist ein Abschluß, der in Teilzeit-Form abgeschlossen werden kann (bis zu 36 Monaten und man erhält nach bestandenem Abschluß das fachliche Hochschulniveau, also das Fachabitur).... oder in voller Zeit, da geht der Lehrgang bis zu 2 Jahren!

Der Kurs kann ganztägig an Fachhochschulen absolviert werden, er ist kostenlos und kostenfrei. Das Ferninstitut ILS, SGD etc. bietet auch das Landesgep BW (SGB) an, man kann einen Teil wählen wählen, z.B. Informatiker oder Humanressourcen und viele andere Fachgebiete! Es wird 36 Monaten dauern! Bei SGB und BW (IHK) gibt es zwar Differenzen, aber bei der BW (IHK) muss man z.B. eine spezialisierte Vermieterfortbildung vorweisen und beim SGB geht es auch ohne.

Dieses Diplom Staat geprüfter Betriebswirtschaftler kommt immer gut an, Sie bekommen auch eine Bescheinigung vom Bundesministerium..... Es tut mir leid, dass ich das jetzt bestätigen kann, aber es gibt kaum etwas Richtiges an diesem Beitrag. Z. B. erfordert Babylon in München für 2 Jahre SGB etwas über die 6000 â'¬ Ich denke (ohne Gewähr).

  • Kann man bereits mit einem kaufmännischen Leiter (=Masterstufe) einen Hochschulabschluss anstreben. Jedenfalls mit der Betriebswirtin IHK. Es gibt so viele Einflussfaktoren auf eine Anwendung, dass der Studiengang selbst nur ein kleiner Ausschnitt ist. Es gibt keinen besseren Studienabschluss als jeden anderen.

Mehr zum Thema