Witzige Berufsbezeichnungen Liste

Lustige Jobbezeichnungen Liste

Eine Liste von Berufen mit lustigen Namen. Lustige Berufswelt (Archiv) Sami Tivonen und die beiden Künstler der Reihe "Tatu & Patu" knüpfen mit einem bunten Jugendbuch über die Welt der Arbeit an. Wie immer geht das Autorinnen- und Autorensteam unverschämt und äußerst originell vor, ohne dabei schwerwiegende Fragestellungen des Berufslebens zu vernachlässigen. Die Kinderbuchreihe "Tatu & Patu" der Finnen und Autorinnen aus Finnland und Sami Tivonen ist unverschämt, seltsam und unglaublich lustig.

Die Comicfiguren, die ihren Vorschulkindergarten in früherer Zeit auf den Kopf gestellt, phantastische Geräte gebaut und abends das Schlafen wieder erfunden haben - und es vor zwei Jahren gar zur Kandidatur für den DJB-Preis geschafft haben -, erforschen nun die Berufswelt. In neugieriger Weise gehen die beiden zur Informationstafel des Arbeitsmarkts, untersuchen die auffälligen Stellenausschreibungen und testen dreizehn Aktivitäten nach dem anderen, die die Erwachsenen am Tag machen.

Die im Comic-Stil bunt dargestellten Doppelblätter, auf denen tatuische und patuische Kollegen ihr Glück bei der Arbeit ausprobieren, haben dann einen Wimmelbildbuchcharakter. Textsprudelblasen verraten, was los ist - und Tätowierung und Patrone sind mit ihren wahnsinnigen Vorstellungen am Werk. In der Landwirtschaft bemüht sich die Firma um das Ausmelken der Äcker, während die Firma Patru den Traktor düngen lässt. Die Musikerin Pinguin patsu musiziert sich durch die unterschiedlichen musikalischen Stile - sie fummelt eine Volksmusik als Patulein Polen, schlägt als Pianistin Paul Pfaduni in die Tonarten, atmete als Popsängerin patsu-susi in das Mikrofon und warf sich als Bariton Enrico Patussini in die Brusttasche.

Das letzte Kapital enthält sehr ernste Reflexionen darüber, wie Lohn- und Gehaltsarbeit und die verschiedenen Berufsgruppen entstehen sind und was sie heute für die Erwachsenen ausmachen. Die Sami Tivonen und Áino Habukainen hingegen jagen die gut erforschte Wirklichkeit mit einem begabten Begabung für Witze und Streiche in die Luft, überschwänglich und über Grenzen hinweg.

Fremde Berufsgruppen aus dem Orient

In der DDR gab es für einige Berufsgruppen nach dem Mauerfall keinen mehr. Andere, die es nicht mehr gegeben hätte, sind heute wieder eine Lehrstelle. Der Berufsstand von Tino Günther hätte nach dem Fall des Kommunismus nicht existieren dürfen. Denn der Holzspielzeughersteller hatte in der BRD schon lange nicht mehr existiert.

Aber der damals 27-jährige Sächsin hatte Mühe, seinen Berufsstand zu erhalten. "â??Wir haben daran gearbeitet, die Stellenbeschreibung zu Ã?berarbeitenâ??, sagt Günther. Immerhin hatte sein Ur-Großvater bereits sein eigenes Vermögen als Holzspielzeughersteller erworben und 1914 seine eigene Firma gründet. Nach 100 Jahren Unternehmensgründung und 25 Jahren Wiedervereinigung existiert der Berufsstand weiter.

Die anderen Berufsgruppen überlebten das Ende der DDR nicht. Ihre Aktivitäten waren entweder nicht mehr nachgefragt oder sie wurden in westdeutsche Besetzungen übernommen. Die Bundesanstalt für uns hat festgestellt, ob und in welchen Bereichen die ehemaligen Berufsgruppen der DDR zusammengeführt wurden. Die Ahnentafel der Berufsgruppen wird von Joachim von Hüagen vom BIBB gepflegt und mit Stammbäumen versehen.

Besetzungen werden aufgelöst, verschmelzen mit anderen Aktivitäten und erhalten so einen anderen Namen. Auch die Liste der Besetzungen der DDR, die nach heutiger Einschätzung einige Besonderheiten enthält, ist von Hüagen bekannt und gibt einige Auszüge. Aufgrund der teilweise eigenwilligen Aktivitäten und der sehr starken Fachspezialisierung, wie z.B. bei der Akkordeonfachkraft, war es schwer, die Berufsgruppen ihren westlich orientierten Kollegen zuzuordnen. Hierfür wurden die Berufsgruppen in der Regel nicht berücksichtigt.

"Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Stellenbeschreibung als solche zwangserfahren ist", betont von Hüagen. Der Verbesserungsfacharbeiter überlebte auch nicht, ein Metier, das man sich im Abendland nicht einmal hätte ausmalen können. Ebenso lokal verankert wie der Holzspielzeughersteller, aber viel besonderer als der Berufsstand war der Pionier. Die Firma Pefferküchler mit Sitz im sachsenischen Pulsitz produziert eine regionaltypische Lebkuchensorte.

Lutz Tenne, Pfefferküchlermeister, weist darauf hin, dass es auf einmal nicht mehr möglich war, einen Auszubildenden zu registrieren. Manche Berufsgruppen hätten schlichtweg fehlen können. Karl-Heinz Boden, der damalige Hauptgeschäftsführer der Einkaufs- und Lieferkooperative für das Bäcker-, Konditor- und Pfefferküchenhandwerk, wurde von Lutz Tenne an den Standort zurückgerufen. Nach acht Jahren wurde die Pfefferküchler-Ausbildung wieder aufgenommen - als Schwerpunkt in der Backwarenausbildung.

"Manchmal mussten wir sie nur trainieren, um eine Übergabe zu ermöglichen", sagt Tenne.

Mehr zum Thema