Wissenschaftlicher Bibliothekar Ausbildung

Ausbildung von wissenschaftlichen Bibliothekaren

Wissenschaftliche Bibliothekarin - Hochschulbibliothek - FUBiS Berlin In der Bibliothek der FU Berlin schulen wir in regelmäßigen Intervallen Mitarbeiter für den akademischen Service von akademischen Bibiliotheken. Der Beginn der zweijährigen Ausbildung ist jedes Jahr am gestrigen Tag. Für die Ausbildung von Bibliothekaren für den Wissenschaftsdienst an naturwissenschaftlichen Fachbibliotheken wird es im Jahr 2018 keine Ausschreibung aufgeben.

Im Rahmen des Praktikums als Bibliothekarin wechseln sich das Praktikum in den Fachbibliotheken der FU Berlin und die theoretische Ausbildung am Lehrstuhl für Bibliotheks- und Informationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin ab. Mit der Berufsprüfung als Bibliotheksassistentin schließt das Rechtsreferendariat ab. Die Ausbildung is regulated by the "Verordnung über die Ausbildung und Prufung für den Literaturdienst in der Runbahn der Runbahn der Laufbahn der Laufgruppe 2, zweiten Eingangsamt der Runbahnfachrichtung scientific services (APwissDBiblDV)" in the Gesetz- und Ordnungsblatt für Berlin, Vol. 72, No. 26 of the 29 Septembers 2016, p. 775-776. Other libraries in Berlin also train academic librarians:

Zusätzlich dazu gibt es am Hochschulinstitut für Bibliotheks- und Informatikwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin einen postgraduierten Master-Studiengang in "Bibliotheks- und Informationswissenschaften" als Direktstudium und in Gestalt eines gebührenpflichtigen Fernlehrgangs. Weiterführende Hinweise zu den Ausbildungsberufen für wissenschaftliche Bibliothekarinnen und Wissenschaftler gibt es auf der Website des Verbandes Deutsche Bibliothek e.V. Bei allen Fragestellungen zu Ihrem Rechtsreferendariat im Bibliotheksverbund der FU Berlin oder Ihrer Antragstellung steht Ihnen der Ausbildungsleiter gerne zur Verfügung.

Faltblatt zur Ausbildung zum Oberdienst in akademischen Büchereien

Der Ausbildungsgang berechtigt zum Bibliothekar(1) des Hochschuldienstes im Fachbereich Wissenschaftlicher Bibliothekswesen und Informationswissenschaften, wie z.B. in Universitäts- und Universitätsbibliotheken, Staats- und Regionalbibliotheken. Er ist als Fachspezialist einer Universitätsbibliothek das Verbindungsglied zwischen der Fachbibliothek und der Wissenschaft oder dem Lehren. In der Regel beaufsichtigt er mehrere Fachbereiche und ist für die Selektion und Indexierung der zu erwerbenden Fachliteratur und anderer Fachinformationsträger (z.B. Literaturdatenbanken und CD-ROMs) verantwortlich.

Sie muss das Anforderungsprofil und das Budget der betreffenden Fachbibliothek sowie die standortspezifischen Studien- und Forschungsprioritäten des betreffenden Faches einbeziehen. Der Sachbearbeiter ist in den überwachten Studiengängen für die Information der Studenten und des akademischen Personals der Universität zuständig. Ähnliche Aufgabenstellungen betreffen die Abteilung der Staats- und Landesbibliotheken. Darüber hinaus erhöht das Vervielfältigungsgesetz den Arbeitsaufwand für die Erschließung des Themas.

Er ist als Chef der Organisationsuntereinheiten mit managementbezogenen Planungs- und Entwicklungsaufgaben innerhalb der Fachbibliothek und darüber hinaus in Bibliotheksangelegenheiten im Hochschul- und Regionalumfeld im Sinne der jeweils gültigen Gesamtkonzeption beauftragt. Zu den Managementaufgaben gehören auch: Ein Bibliothekar des gehobenen Bereichs kann mit der Beaufsichtigung unabhängiger Subbibliotheken sowie der Verwaltung des Gebäudes oder des kompletten Bibliothekswesens beauftragt werden.

Wie die einzelnen Tätigkeiten in einer Fachbibliothek verteilt und gewichtet werden, hängt von ihrem Aufgabenbereich und den entsprechenden Organisations- und Personalstrukturen ab. Neben der Meisterschaft in einem gewissen Wissenschaftsgebiet und der Kenntnis wissenschaftlicher Arbeitsweisen sind für den Bibliotheksberuf im gehobenen Bereich interdisziplinäre Interessensgebiete und Fremdsprachenkenntnisse die Voraussetzung.

Ein angehender Bibliothekar sollte Spaß an der Zusammenarbeit mit Menschen haben und über gute Team- und Führungsqualitäten sowie vor allem über eine hohe Kommunikations- und Kooperationsbereitschaft mitbringen. Informationstechnisches Verständnis, organisatorische Fähigkeiten und die Möglichkeit, an Projekten zu arbeiten, sind ebenso wichtig wie die Bereitwilligkeit, sich mit neuen Aufgabenstellungen vertraut zu machen. Für die Ausbildung zum gehobenen Bibliotheksservice an Wissenschaftsbibliotheken in Baden-Württemberg gilt die vom Wissenschaftsministerium verabschiedete Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den gehobenen Bibliotheksservice an Wissenschaftsbibliotheken in Baden-Württemberg (AprOBib hD) vom 16. Oktober 2015 (GBI. 2016,62).

Die Vorbereitungszeit (Referendariat) beträgt zwei Jahre und besteht aus: einem 14-tägigen Theorieeinführungskurs an der Bayerischen Literaturakademie in München, einer 11,5-monatigen Theorieausbildung an der Bayerischen Literaturakademie in München (https://www.bsb-muenchen.de/kompetenzzentren-und-landesweite-dienste/ausbildung-fortbildung-jobs/bibliotheksakademie-bayern/). Die zum vorbereitenden Dienst zugelassenen Antragsteller werden bei Entzug zum Bediensteten bestellt (Bibliotheksauszubildender) und erhalten eine Vergütung als Antragsteller nach dem Landesentwicklungsgesetz Baden-Württemberg.

Für die theoretische Ausbildung wird der Bibliothekspraktikant an die Bayerische Akademie der Bibliotheken in München entsandt. Nach wie vor ist er Staatsbeamter des Bundeslandes Baden-Württemberg, berichtet aber in Sachen Ausbildung und Service an den Direktor der Bayerischen Bibliothekakademie. Der Abschluss der Ausbildung erfolgt mit der Berufsprüfung der Bayerischen Bibliothekakademie in München nach den dort gültigen Prüfungsordnungen.

Im Anschluss an eine erfolgreiche Untersuchung wird ein Zertifikat erstellt, das den Inhaber zur Erlangung des Titels Assessor of the Library Service ermächtigt. Das Berufsexamen wird von allen Ländern und vom Staat akzeptiert. Eine Übertragung auf den öffentlich-rechtlichen Bereich ist nicht möglich. b) einen anerkannten Masterstudiengang an der Doppelten Universität oder einer korrespondierenden Bildungsinstitution, einer FH oder einer Lehrerausbildung abgeschlossen hat.

c ) nach seiner Personlichkeit für den gehobenen Bibliotheksservice an akademischen Fachbibliotheken in Frage kommt und die Anforderungen an die Ernennung zum Beamten nach 7 BezirksamtStG erfuellt. d) die nach seinem ärztlichen Attest notwendige Befähigung für den gehobenen Bibliotheksservice besitzt. Im Rahmen einer Bewerbungsaufforderung werden die entsprechenden Weiterbildungsbibliotheken sowie die von den Bewerbern angestrebten Themenbereiche aufbereitet.

Schulungsbibliotheken sind derzeit: Bitte wenden Sie sich an die Fachbibliotheken, die mit den gängigen Anmeldeunterlagen werben. In der auf die Bedürfnisse geeigneter Antragsteller zugeschnittenen Trainingsbibliothek werden diese zu einem Gespräch eingeladen. Die Antragsunterlagen übermittelt sie mit einer Erklärung (Aufnahmeantrag) an die Ausbildungseinrichtung des höheren Bibliotheksdienstes der Westsächsischen Staatsbibliothek in Stuttgart. Dem Antrag der Lehrbibliothek auf Zulassung bei der Ausbildungseinrichtung des höheren Bibliotheksdienstes sind dann beizufügen: eine amtlich beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses der Staats- oder Universitätsprüfung, amtlich beglaubigte Zeugniskopien und Nachweise früherer Aktivitäten, eine polizeiliche Führungsbescheinigung zur Einreichung bei einer Stelle (§ 30 Abs. 5 BZPG).

Die Ausbildungsstelle des Oberbibliotheksservice beschließt über die Aufnahme und Zuordnung zu einer Ausbilderbibliothek. Die für die Rekrutierung notwendigen Dokumente müssen nach der Aufnahme bis zu dem in der Zulassungsbescheinigung angegebenen Datum eingereicht werden: ein Personalausweis, eine Geburtsurkunde, eine Abschrift einer Ehe- oder Partnerschaftsurkunde, eine ärztliche Bescheinigung, eine Vermögensaufstellung, eine Freistellungsbescheinigung, eine Bescheinigung über die in einem anderen Bundesstaat beantragten oder erbrachten Vorbereitungsleistungen, ein Gesuch zur Nennung von Vorbereitungszeiten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den oben erwähnten Schulungsbibliotheken. Reisespesen im Rahmen von Interviews in der Bücherei können nicht ersetzt werden. Stellenbeschreibung 2000: Bibliothekswesen und Bibliothekarinnen im Aufbruch. Entwickelt von der Arbeitsgemeinschaft Gemeinsame Berufsbildung der BDB e. V. unter der Federführung von Ute Krauß-Leichert, Berlin 1998. Ausbildungspositionen und Ausbildungsperspektiven für den gehobenen Bibliotheksservice (hD) - Pos. Papier der Arbeitsgemeinschaft Bibeln.

Im: Bibliotheksdienst 38 (2004) 2, p. 182-200. Berufenet / Deutsche Agentur für Arbeit: Beamt(er/in) - scientific libraries (h. Dienst):

Mehr zum Thema