Winzer Beruf

Beruf des Winzers

Die Weinberge müssen vom Winzer bepflanzt werden, damit die Reben Früchte tragen. Der Winzer ist ein idealer Beruf für alle, die gut mit Menschen arbeiten können und sich für Pflanzen und moderne Technik interessieren. Die Winzer pflegen und bauen Reben an, ernten die Trauben und verarbeiten sie zu Wein, Sekt oder Traubensäften.

Stellenbeschreibung Winzer - Beruf Winzer - Enzyklopädie der Berufe

Das Land Sachsen mit seinen Weinbaugebieten und Weinbauern ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Im Weinbau sind die Sachsen ebenso versiert wie in der Weinbereitung. Der Winzer berücksichtigt bei der Weinauswahl auch die klimatischen und Bodenverhältnisse. Der größte Teil der Arbeiten für den Winzer wird während der Traubenlese, von Sept. bis De. durchgeführt.

In der Regel wird die Lese in der Regel manuell von Erntehelfern durchgeführt, während der Winzer die Lese der Trauben ausübt. In der Weinkellerei beobachtet der Winzer diesen Vorgang, mißt Temperaturen und Zusätze. Abhängig vom gewünschten Weingeschmack kann der Winzer diesen nachahmen. Nach der Fermentierung wird das fermentierte Fruchtfleisch von den Winzern ausgepresst und der Fruchtsaft in Stahlbehältern oder Holzfassern gelagert und gereift.

Die Winzer machen ihr Erzeugnis durch Anzeigen, Degustationen, Weinfeste oder Besichtigungen auf ihrem Weinkeller bekannt. Die Winzer führen ihre eigenen Weingüter oder sie sind in Privat-, Staats- und Gemeindeweingütern tätig. Wo kann ich diesen Beruf ausbilden?

Trainingsinhalte

Das Ernten ist eine der wohl schönste Aufgabe im Weingarten - immerhin ist es der erste Weg zum Weingut. Die Ernte ist ein Beweis dafür, wie gut man schon einmal im Weingarten gewirtschaftet hat und wie sehr die Sonneneinstrahlung die Weintrauben verdorben hat. Der Winzer ist ein ideeller Beruf für alle, die gut mit Menschen arbeiten können und sich für Anlagen und modernste Technologie auszeichnen.

Auf der einen Seite ist es ein Beruf mit einer großen Geschichte, aber auch mit einem modernen Selbstverständnis. Während der Schulung erlernen die Winzer das Anpflanzen und Kümmern von Reben, das Sammeln von Weintrauben und deren Verarbeitung zu Weißwein, Schaumwein oder Weinsaft. Ob Rheinriesling, Spätburgunder oder Pinot Noir - das sind nur drei der vielen Traubensorten, aus denen die Winzer in Deutschland Weine produzieren.

Insgesamt ist der Beruf des Weinbauers ein modernes und vielseitiges Berufsbild.

im Bereich - Bildung, Vergütung, Stellenbeschreibung und Anwendung

Für Sie ist ein guter Tropfen mehr als nur ein Mittel zur Vergiftung? Dann ist der Beruf des Winzers vielleicht das Richtige für Sie. Damit ist der Beruf von einem Gespür für Tradition gekennzeichnet und steht heute im Gegensatz zur industriellen Fertigung und zum internationalen Verkauf. Dieser Beruf wird in der Regelfall weit unterbewertet. Im süddeutschen Raum gibt es einige Bereiche, die für den Weinanbau ausreichen.

Und was machen die Winzer tatsächlich? Diese sind in der Weinlese tätig und für die Produktion von Weißwein, Schaumwein oder Weinsaft zuständig. Aber von der gelesenen Traube bis zum Kundenwein ist es ein weiter Weg, der nicht nur Handlung und viel Übung, sondern auch administrative Arbeit verlangt. Die Vergütung kann für den Winzer sehr verschieden sein und hängt von verschiedenen Einflussfaktoren wie z. B. der Gegend, der Berufspraxis oder der Qualifizierung ab.

Basiert das Winzerlohn auf einem Tarifvertrag, so kann beispielsweise ein Bruttoeinkommen von ca. 2.100 bis 2.300 EUR pro Kalendermonat möglich sein. Jeder, der sich zum Meisterwinzer weitergebildet hat, kann mit einem wesentlich besseren Lohn gerechnet werden. Der Beruf des Winzers ist nach dem Bundesberufsbildungsgesetz zugelassen und hat eine Dauer von drei Jahren.

Sie ist eine doppelte Berufsausbildung, die sowohl in der Berufsfachschule als auch im Betrieb abläuft. Der Berufskolleg erfolgt darüber hinaus in Fachkursen und wird in der Regelfall im Gruppenunterricht durchgeführt. Da dieser Beruf verhältnismäßig rar ist, gibt es transnationale Ausbildungsgänge, in denen die Auszubildenden den Großteil ihrer Nächte in lokalen Unterbringungsmöglichkeiten verbringen müssen.

Folgende Ausbildungsbeihilfe kann für zukünftige Winzer gezahlt werden: Die abschließende Weinbauprüfung kann, wie bei allen Berufsgruppen nach dem BBIG, zwei Mal durchlaufen werden. Eine falsche Vorstellung ist, dass ein Winzer trinkbar sein muss. Für die Weinherstellung ist jedoch eine Präferenz für den Umschlag von Speisen und Getränke erforderlich.

Es geht nicht um das Schlucken, sondern darum, dass der Rotwein bereits verkostet werden kann. In einem Weinkeller müssen Sie Ihre Taschen packen, deshalb ist die physische Anstrengung für die Weinbauern Teil ihrer alltäglichen Tätigkeit. Das Angebot an Arbeitsplätzen für Winzer ist landesweit vergleichsweise gering. Die Winzer führen sehr oft ihre eigenen Winzereien und sind vergleichsweise wenig für andere tätig.

Darüber hinaus ist der Weinanbau rechtlich nicht an eine Erziehung geknüpft, weshalb grundsätzlich jeder Winzer, der sich dazu berufen sieht, dies tun kann. Auch Winzer, die für einen bestimmten Zeitabschnitt in den Nachbarländern tätig sind und sich über die lokalen Anbautechniken informieren mochten. Eine schriftliche Bewerbungsmappe oder eine Onlinebewerbung mit Anschreiben und Curriculum Vitae ist vergleichsweise wenig verbreitet.

Aus den Statistiken über die Beschäftigtenzahlen der Winzer geht tatsächlich alles hervor. Das sind für die Winzer in Deutschland derzeit gute Momente. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat sich in den vergangenen Dekaden nahezu verdreifacht. In den vergangenen Jahren ist der Weinkonsum stark gestiegen, möglicherweise aufgrund des sinkenden Bierkonsums in der Bundesgesellschaft.

Das Ende des Weinbooms ist noch nicht in greifbare Nähe gerückt. Betrachtet man, dass der auftretende Klimawechsel zu einer erheblichen Klimaerwärmung in Deutschland führen wird, kann davon ausgegangen werden, dass es in nicht allzu ferner Zeit möglich sein wird, gute Tropfen auf norddeutschen Hügeln zu produzieren. Mehr und mehr Großanleger aus aller Herren Länder treten in den Weinbau ein, sowohl in Deutschland als auch im angrenzenden Raum.

Quellen: Beschäftigungs- und Arbeitslosenstatistik der BA (IAB Forschungsschwerpunkt Arbeitsmärkte).

Mehr zum Thema