Wieviel Arbeitslosengeld steht mir zu

Auf wie viel Arbeitslosengeld habe ich Anspruch?

Wieviel Arbeitslosengeld gibt es? Wenn Sie Arbeitslosengeld erhalten, müssen Sie jeden Euro zweimal umdrehen. Wie viel Geld zahlen Sie für Ihr Girokonto? Der von einer Kündigung bedroht ist, möchte zur Sicherung des Lebensstandards natürlich wissen, wie viel ALG I ihm zusteht.

Auf wie viel habe ich Anspruch?

Es ist in diesem Falle ratsam, frühzeitig Arbeitslosengeld bei Ihrer örtlichen Arbeitsvermittlung zu erwirken. Das Arbeitsamt publiziert regelmässig die aktuelle Arbeitslosenrate für Deutschland. Die Arbeitsmarktsituation und damit die Beschäftigtenzahlen haben in den letzten Jahren einen echten Boom durchlebt. Dennoch liegen die Arbeitslosenzahlen in einigen Ländern immer noch über zehn Prozentpunkten, und Konjunkturschwankungen wie die Weltwirtschaftskrise haben zu einem Zuwachs der Arbeitslosenzahlen beigetragen.

In Deutschland gibt es für alle sozialversicherungspflichtigen Erwerbstätigen das so genannte Arbeitslosengeld als Lohnersatzleistung: Wer seinen Arbeitsplatz verlößt, kann bei der lokalen Arbeitsvermittlung Arbeitslosengeld nachfragen. Das Anrecht auf ALG I entsteht bei der Arbeitslosigkeitsversicherung, bei der jeder Mitarbeiter mit dem Beitrag von drei Prozentpunkten obligatorisch versichert ist. Wer lange genug erwerbstätig war und Sozialversicherungsbeiträge erhält, hat ein Anrecht auf Arbeitslosengeld, das mit 60 oder 67% des Einkommens über einen Zeitabschnitt von sechs bis zwölf Monate ausbezahlt wird.

Obwohl das Kalkulationssystem der Agentur für Arbeit sehr kompliziert ist, sind die wichtigsten Merkmale leicht nachvollziehbar. Der Betrag des Arbeitslosengelds hängt von der Bemessungsgrundlage ab, die mit dem Bruttoverdienst des Mitarbeiters innerhalb des Veranlagungszeitraums vor der Arbeitslosenmeldung übereinstimmt. Der Leistungsanspruch wird auf der Grundlage des sozialversicherungspflichtigen Einkommens der letzten zwölf Kalendermonate ermittelt.

Auf der Grundlage dieses Ergebnisses errechnet die Agentur für Arbeit nun eine Taggeldzahlung, die ihrerseits auf 30 Tage extrapoliert und jeden Monat ausgezahlt wird. So beträgt der Leistungsanspruch bei Alleinstehenden nun 60 Prozentpunkte und bei Bewerbern mit Kindern 67 Prozentpunkte. Wenn Sie Ihren ALG I-Anspruch selbst berechnen wollen, berechnen Sie Ihren durchschnittlichen Nettobetrag und verwenden Sie diesen Wert dann für 60 oder 67 Proz.

Werden andere soziale Leistungen wie z.B. Krankheitsgeld gewährt, entfällt der Leistungsanspruch auf Arbeitslosengeld. Besonders wichtig bei der Antragstellung auf Arbeitslosengeld ist die frühzeitige Anmeldung zur Arbeitslosigkeit: Die Bewerber müssen sich mindestens drei Monaten vor Ablauf des Beschäftigungsverhältnisses bei ihrer Agentur für Arbeit selbst als erwerbslos anmelden. Wenn der Mitarbeiter von der Gesellschaft zeitnah über die Auflösung seines Anstellungsverhältnisses informiert wird, muss die Arbeitslosenmeldung innerhalb von drei Tagen nach dieser Bekanntmachung vorgenommen werden.

Bei befristetem Anstellungsvertrag muss die Anmeldung bei der Agentur für Arbeit auch drei Monaten vor Ende der Laufzeit vorgenommen werden - auch wenn der Auftraggeber die Perspektive einer weiteren Anstellung bietet. Voraussetzung für den Leistungsanspruch ist, dass Sie über einen Zeitraum von zwölf Monaten erwerbstätig sind und zur Sozialversicherung beitragspflichtig sind. Wenn Sie sich nicht pünktlich zur Arbeitslosigkeit anmelden, können Sie mit einer Sperrfrist von einer Kalenderwoche gerechnet werden.

Zur Einhaltung der Deadlines für die Arbeitslosenregistrierung reicht es aus, sich online zu registrieren oder die Agentur für Arbeit anzurufen.

Mehr zum Thema