Wie werde ich Automobilkaufmann

So werden Sie Automobilverkäufer

So kann das Berufsbild des Automobilverkäufers zu Recht als vielfältig bezeichnet werden. Die Ausbildung wird damit verkürzt: Sie ist daher unerlässlich, um den Beruf erfolgreich ausüben zu können. Aus ihnen können keine Ansprüche abgeleitet werden.

Erwerbmännische Schicht der Kaufmännischen Schicht in der KSA - Automobilverkäufer bei der KSA

Warum haben Sie sich für eine Stelle als Automobilverkäufer entschlossen? Julya Matzner: Da ich bereits die Handelsschule in Heidenheim absolviert habe, war mir bewusst, dass ich etwas Kommerzielles erlernen wollte. Dann bot sich die Automobilverkäuferin als Beste für mich an. Herman Schmalz: Die Hochschule macht eine sehr gute Vorbereitung auf die Klausuren, da die Inhalte sehr gut auf die Abschlussprüfung abgestimmt sind.

Etwas mehr an operativen Prozessen ausgerichtet ist die IHK-Prüfung, und meine Trainer im Unternehmen vermitteln mir viele Einsichten in die unterschiedlichen Fachgebiete und machen mich so gut fit für die orale Abschlußprüfung. Ich konnte auch in der Vorprüfung durch meine Betriebserfahrung viele Fragestellungen aufgreifen. Was hat Ihnen an der Schulung besonders gut gefallen? 2.

Die Tatsache, dass Sie während Ihrer Berufsausbildung in jede einzelne Fachabteilung versetzt wurden, gefiel mir besonders gut, damit Sie selbst einen Eindruck gewinnen und erfahren konnten, wo Ihnen Ihre Tätigkeit am meisten Spaß macht. Was hat Ihnen an der KSA besonders gut gefallen? Herman Schmalz: Bei der KSA finde ich es gut, dass die Lehrkräfte dich so gut auf die Klausur vorbereitet haben und dass du die Lehrkräfte immer nachfragen kannst, ob du den roten Faden verpasst hast.

Herman Schmalz: Gratis und grössere Parkplätze. Hast du irgendwelche Hinweise für zukünftige Autohäuser? Julya Matzner: Auch wenn man gelegentlich einen Tiefschlag erlebt, sollte man nicht aufgeben. Haben Sie den Mut, im Kurs eine Frage zu beantworten, wenn Sie etwas nicht verstehen, ganz gleich, was die anderen Leute dazu äußern. Julya Matzner: Ich werde von meinem Unternehmen abgelöst, aber ich werde sehen, was die Zeit bringen wird.

Zum ersten Mal sehe ich, ob und wenn ja, in welcher Fachabteilung ich im Händler vertreten sein werde. Wenn es keine Übernahmen gibt, werde ich mich umsehen, vielleicht gibt es eine andere Karriererichtung. Weil es heute so viele unterschiedliche Berufsgruppen gibt, ist es besonders interessant, sich genügend umzuschauen, um denjenigen zu suchen, der Ihnen wirklich gefällt.

Mehr zum Thema