Wie viel Verdient man in der Ausbildung als Bäcker

Wieviel verdient man in der Ausbildung zum Bäcker?

So kann beispielsweise der Lohnbäcker in Ausbildung und Beruf verdienen. Genauso wichtig ist die Branche, in der Sie als Bäcker arbeiten. Mit Currywurst Express, Caffè Ritazza, Starbucks, Gosch Sylt, Kamps und vielen mehr. Genau das lieben viele Bäcker an ihrer Arbeit: Hallo, bekommst du auch den Mindestlohn als Bäckergehilfe?

Wieviel verdient ein Bäcker wenigstens? Fehlende Informationen (Gehalt, Löhne)

Ist es nach Abschluss der Ausbildung in der Bäckerei sinnvoll, als Bäcker etwa 1200 Euro netto zu erwirtschaften ( "nach Abzug", wenn man Einzelgänger ist)? Wie sehr Sie den Informationen auf "ausbildung.de" trauen können. Wählen sie oder sind sie etwas irreal? Hallo, das ist durchaus Utopie, denn als Einzelner haben Sie die sehr negative Steuerkategorie.

Wer 1200 EUR netto verdient, müsste weit mehr als 2000 EUR verdienen - das bekommt man als Bäcker nicht als Einsteigergehalt.

BAckerei Specialist salesperson: Income, Entry, Advancement

Training: Einstiegsgehalt: Aufpreis: Werden Sie jetzt mit Ihrem Betrieb Sponsor dieses Themas. Die Berufsbilder der sympathischen Kolleginnen und Kollegen hinter der Kasse einer Backstube sind allgemein bekannt als Bäckerverkäufer. Allerdings funktioniert sie unter dem Namen "Fachverkäufer im Lebensmittelhandel mit Fokus auf Bäckereien" ganz richtig. Kernaufgabe der geschulten Spezialisten, so heißt es bereits in der Berufsbezeichnung, ist der Vertrieb von Gebäck, Gebäcken und kleinen Snacks.

Bäcker wissen nicht nur, welches Gebäck im Sortiment ist, oder welche Waren z.B. von Allergiker oder Diabetiker gegessen werden können. Außerdem sind die Bäcker auch für eine ansprechende Gestaltung der Gebäcke verantwortlich. Die angehenden Bäcker sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass ihr Tag mit dem Geruch von frischen Broten und Gebäck anfängt.

Dies ist jedoch mit einem sehr frühen Aufstieg verknüpft, da die Backstuben in der Nähe meist zu sehr frühen Zeiten geöffnet sind. Damit der Kunde auch an Sonntagen frisches Gebäck oder ein Kuchenstück aus der Backstube genießt, sind die Bäcker auch an Samstagen, Sonn- und Feiertagen im Einsatz. Der Ausbildungsgang zum Backwarenverkäufer umfasst drei Jahre und ist zweigeteilt.

Dies bedeutet, dass sie zeitgleich in der Berufsfachschule und im Lehrbetrieb stattfindet. Während der dreijährigen Ausbildung zum Bäcker werden die Auszubildenden mit allen Lebensmittel- und Gewerbevorschriften in der Betriebspraxis vertraut gemacht. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahrs steht eine Vorprüfung an, nach dem dritten Ausbildungsjahr endet die Ausbildung mit der Abschlusstest.

Backwarenverkäufer arbeiten bei den nachfolgenden Arbeitgebern: Das Gehalt der Backwarenverkäufer ist während der Ausbildung wie nachfolgend beschrieben gestaffelt: Bäcker erhalten nach der Schulung durchschnittlich 1.470 EUR pro Kalendermonat auf ihrem Account. Wer sein Wissen durch Weiterbildung erweitert, erhält mehr Geld. Bäckermeister haben gute Aussichten auf dem Stellenmarkt.

In diesem Zusammenhang gibt es keine Schwierigkeiten für Bewerber im Backgewerbe, einen Arbeitsplatz zu suchen. Weil die Bäckerverkäufer in erster Linie mit den Käufern in Verbindung treten, müssen sie immer freundlich, entgegenkommend und hilfreich sein. Die Vertriebsmitarbeiter des Bäckereifachhandels haben nach ihrer Ausbildung vielfältige Chancen, die Karrierestufe zu erreichen. Dort erlernen sie die notwendigen Werkzeuge, um den Vertrieb in großen Bäckereien oder Konditoreien zu gestalten.

Mit einem abgeschlossenen Betriebswirtschafts- oder Managementausbildung sind Sie befähigt, Führungsaufgaben im Bäckerhandwerk zu übernehmen.

Mehr zum Thema