Wie viel Verdient ein Gesundheits und Krankenpfleger

Wieviel verdienen Gesundheits- und Krankenschwester?

an eine Altenpflegerin, eine Gesundheits- und Krankenpflegerin oder eine Gesundheits- und Kinderpflegerin. Bringen Sie eine gute körperliche Grundversorgung mit, denn Sie sind viel auf den Beinen und müssen oft schnell gehen. Inwiefern die Prognosen sehr unterschiedlich sind.

Gesundheit und Pflege

Welche Industrie sind Sie? In welchem Bereich sind Sie tätig / Wo möchten Sie mitarbeiten? Senden Sie das Resultat kostenlos: Dein Resultat erwartet dich! Sie haben eine E-Mail mit einem Verweis auf Ihr Resultat bekommen. Wenn Sie innerhalb weniger Sekunden keine E-Mail an die angegebene Anschrift () bekommen, können Sie die E-Mail nachholen.

"Ich bezahle die Rechnung für mich und meine Freundin."

Aus einem Nettobetrag von ca. 100 EUR kofinanziert er seine Mitbewohnerin. Im Rahmen der Reihe "Kontoauszug" präsentieren wir Ihnen regelmässig Personen, die uns sagen, wie viel sie verdienten, wofür sie ihr Kapital ausgaben - und wie viel sie jeden Monat auf ihre Seiten setzen. Tätigkeit: Ich bin Krankenschwester und Krankenpflegerin in einer psychiatrischen Klinik im Rheinland.

Ich habe nach meinem Abitur eine 3-jährige Berufsausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin in einer psychiatrischen Klinik in Nordrhein-Westfalen absolviert. Jeden Tag verdient man etwa 3. 100 EUR netto, je nach Anzahl der Nachtfahrten ist das etwas unterschiedlich. Mein Lohn basiert auf dem Kollektivvertrag des Öffentlichen Dienstes für Spitäler. Durchschnittliche 2. 100 EUR pro Jahr.

Mietpreis: 800 EUR Wärme, plus 65 EUR für Elektrizität. Weil sie sich intensiv mit dem Thema Studieren beschäftigt und mit ihrem Teilzeitjob an der Universität nicht viel verdient, bezahle ich derzeit die Mieten für mich und meine Lebensgefährtin allein. Nahrung und Haushalt: Für uns beide wende ich etwa 300 EUR pro Monat für Nahrung und Haushaltsgegenstände auf.

Jeden zweiten Tag nehme ich den Lift zu meiner Gastfamilie, der etwa 60 EUR ausmacht. Mobiltelefon: 20 EUR. Internetzugang: 20 EUR. Fernsehen/Streaming: 8 EUR pro Kalendermonat für Netflix. Etwa 250 EUR gehen jeden Tag jeden Tag aus meinem Bruttoverdienst. Bei meiner Tätigkeit ist das Krankheitsrisiko recht hoch. Schichtarbeit und die Zusammenarbeit mit Geisteskranken sind psychologisch anstrengend, und es kann auch vorkommen, dass ich von Betroffenen attackiert werde.

Deshalb habe ich mich vor einigen Jahren entschlossen, ein Bündel von Unfall-, Invaliditäts- und Spitalzusatzversicherungen abzuschließen. Die Kosten betragen 140 EUR. Außerdem zahle ich die Studentenkrankenversicherung meiner Lebensgefährtin, das sind 90 EUR, und ihren Studienbeitrag, das sind weitere 50 EUR pro Jahr. Bekleidung: ca. 50 EUR pro Jahr.

Körperversorgung: Ich besuche den Coiffeur alle sechs bis acht Monate, das sind etwa 8 EUR im Jahr. Aus dem Bio-Sortiment der Apotheke wende ich für Duschgel, Shampoo, Deodorant und Hautsalbe etwa 10 EUR pro Jahr. Wir gehen ab und zu zum Abendessen aus, wir mögen Tapas aus Spanien, vor allem Fisch mit viel Kartoffelgrat.

Bei unseren Restaurant- und Kneipenbesuchen wende ich etwa 70 zu. Teilweise gehen wir auch ins Theater oder in Jazzkonzerte für eine Hut-Spende, aber das ist nicht teurer als im Durchschnitt 10 EUR im Jahr. Zudem liest man bei uns beiden gern Fantasy-Romane, Kriminalromane und Grafik-Romane - also bekommen wir weitere 20 EUR für das Buch.

Wir sind gerade für ein Jahr dorthin gegangen. Für die Gesundheit geht man nach der Arbeitszeit regelmässig zum Laufen oder Baden, das Hallenbad kosten etwa 8 EUR im Monat. Sie arbeitet ein wenig wie Schach, nur dass man immer neue Spielsteine erwerben und selbst bemalen kann.

Letzter Monate habe ich etwa 30 EUR für neue Gestalten und Farben aufgewendet. Es mag zunächst seltsam klingen, denn ich bin derjenige, der das Kapital verdient - aber für mich ist es unser Kapital, für unsere gemeinschaftliche Zeit. Fast 400 EUR.

Mehr zum Thema