Wie viel Verdient ein Bibliothekar

Wieviel verdient ein Bibliothekar?

Wieviel verdienst du als Bibliothekar? Dies ist jedoch nur eine von vielen Möglichkeiten. Trotz des Aufgabenbereichs gibt es viele Klischees über den Beruf. Wie viel verdient ein Bibliothekar im Durchschnitt? Im Vergleich zu anderen Studierenden sind die Verdienste eher durchschnittlich bis unterdurchschnittlich.

Wie viel Geld verdient ein Bibliothekar? Jahresgehalt, Arbeitserfahrung und vieles mehr

Sind Sie an einer Stelle als Bibliothekar interessiert, haben aber noch keine genaue Vorstellung von Ihrem Lohn? Ausgehend von den Informationen von rund 60.000 Spezialisten und Managern wurden die Informationen zusammengestellt, die Sie hier in den Übersichtstabellen nach Bundesländern, Erfahrungswerten und Branchen gegliedert vorfinden. Sind Sie der Ansicht, dass es Zeit für eine Lohnerhöhung ist und wollen sich einen Eindruck vom durchschnittlichen Einkommen eines Bibliothekars in Ihrem Land verschaff...?

In der Gehaltsspanne sehen Sie auch, wie die Stellenangebote des Bibliothekars in Bezug auf die finanziellen Mittel pro Kalendermonat aussehen und wie sie in den anderen Bezirken aussehen. Über den nachfolgenden Knopf gelangen Sie zu den aktuell ausgeschriebenen Stellenangeboten aus dem Bibliotheksbereich. Als Bibliothekarin oder Bibliothekar sollten Sie bereits Erfahrungen in den nachfolgenden Gebieten gesammelt haben:

Falls Sie an einer Tätigkeit als Bibliothekar interessiert sind, können auch andere Berufsgruppen im Umfeld von Grafik und Entertainment für Sie interessant sein.

Bibliothekarinnen und Bibliothekarinnen, Archäologen, Museumsfachleute - kostenlose Lohn- und Gehaltsabrechnung nach dem Statistischen Bundesamtes

Inwiefern arbeiten in Ost- und Westdeutschland Bibliothekarinnen, Archivarinnen, Museumsfachleute? Gesamtbruttomonat pro Kalendermonat 2018 OST3331â Datenquelle: Bei der Wahl Ihrer Stellenbezeichnung errechnet die Website auf der Grundlage der Verdienstdaten des Bundesamts für Statistik aus dem Jahr 2006 das Durchschnittsgehalt, das durch die Eingabe zusätzlicher Attribute wie Alter, Zugehörigkeitsstatus, berufliche Stellung und Geschlecht präzisiert werden kann.

Für die Bundesländer ein eigener Rechenalgorithmus einprogrammiert werden musste, um einzelne Fehlmengen Bundesländer, wie z.B. das Saarland mit sehr wenigen Angaben, ein Alternativland der Bundesrepublik für die Gehaltsberechnung an die Verfügung zu übermitteln. Alternativ erscheint immer Bundesländer, die auf das Gehaltsniveau des Landes ausgewählten unter nächsten kommen. Problematisch war auch, dass die Umfrage 2006 unter durchgeführt stattfand und die Gehälter natürlich seither angestiegen sind, um schnellstmöglich eine Inflationskompensation anzubieten.

Gelöst wurde dies durch einen Einheitszuschlag auf die Erhöhung des "durchschnittlichen Bruttomonatsverdienstes" (Destatis). Aufregend war das Problemfeld, dass das BAföG nur dann Ertragsdaten sammelte, wenn genügend Statistikmaterial zur Verfügung stand: Ob dies nicht der Fall war, erkennt man daran, dass die Zahlen in roter Farbe dargestellt sind. Bei fehlender Datenmenge wurde nach angrenzenden, sinnvoll abgestimmten Datenbankfeldern gesucht.

Mehr zum Thema