Wie viel Ausbildungsvergütung steht Azubis zu

Auf wie viel Ausbildungsvergütung haben Auszubildende Anspruch?

Damit Sie beim Friseur bleiben: sollte nicht nur die Vergütung mit einer Schulung im Vordergrund stehen:. So steht in diesem Trainingsplan beispielsweise, wann was auf Sie zukommt und welche Abteilungen Sie durchlaufen werden. Gibt es Zuschüsse, mit denen Sie Ihr Gehalt aufstocken können? Der Ausbildungszuschuss muss angemessen sein.

Was die Auszubildenden wissen sollten

Für viele Jungendliche und Jungendliche begann am I. September eine neue Phase des Lebens: der Beginn ihrer Bildung. "Es macht durchaus Sinn, sich vor Beginn der Berufsausbildung mit seinen Rechten und Aufgaben zu befassen", sagt Daniel Gaimpel, Ausbildungsspezialist im DGB-Jugendbund. Das Online-Beratungstool "Dr. Azubi" des DGB hilft und gibt Hinweise.

Darüber hinaus beginnt in den kommenden Tagen die DGB-Jugend-Berufsschultour - gewerkschaftliche Vertreter informieren über das Themengebiet der schulischen Ausgestaltung. In erster Linie ist dies der Lehrvertrag, der vor Ausbildungsbeginn in schriftlicher Form abgeschlossen werden muss und die Rechte und Pflichten vorgibt. Der materielle und terminliche Aufbau der beruflichen Bildung, der Ausbildungsstandort und die Weiterbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungseinrichtung, die Laufzeit der Tagesarbeitszeit und der Berufspraxis sowie die Gewährung und der Betrag des Ausbildungszuschusses.

Bei vielen Jugendlichen schwebt mit Beginn der Berufsausbildung die erste Gehaltsabrechnung ins Jahr. Der Ausbildungszuschuss muss entsprechend bemessen sein. Dies ist nach Angaben des DGB in der doppelten Berufsausbildung mit einem Anteil von 80 Prozentpunkten am Stammkapital und in der betrieblichen Berufsausbildung mit 55 Prozentpunkten der fallende Anteil. Bei vielen Auszubildenden ist die Bezahlung in Kollektivverträgen geregelt.

Falls verfügbar, ist es sinnvoll, sich mit JAV-Vertretern oder Betriebs- und Personalräten oder der zuständigen Gewerkschaft in Verbindung zu setzen, wenn Sie weitere Informationen zur Schulung benötigen. Achtung: Die nächste reguläre JAV-Wahl findet im Dezember und Dezember 2018 statt. Für die Wahl einer JAV muss es bereits einen Konzernbetriebsrat im Unternehmen geben und in der Regelfall müssen dort wenigstens fünf Wähler mitwirken.

Im Probebetrieb sind bis zu vier Monaten Praktikanten - hier schnuppern sich die Beteiligten gegenseitig und können ohne Begründung aussteigen. Nach Angaben des DGB sollten die Auszubildenden dies nur tun, wenn sie einen anderen Ausbildungsplatz haben. In der Regel sollten die Auszubildenden keine Mehrarbeit leisten. Damit dürfen junge Menschen nur an fünf Tagen in der KW angestellt werden.

Wenigstens zwei Sonntage im Jahr sollten arbeitsfrei sein. Junge Menschen dürfen nicht mehr als acht Arbeitsstunden pro Tag und 40 Arbeitsstunden pro Woche haben. Junge Menschen unter 16 Jahren dürfen nur im Zeitraum von 6.00 bis 20.00 Uhr und über 16 Jahre bis 23.00 Uhr im mehrschichtigen Betrieb mitarbeiten. Selbstverständlich haben Auszubildende auch Anspruch auf Ferien, wie viel sie im Lehrvertrag vorfinden.

Der Urlaub muss in einem einzigen Arbeitsgang von mind. zwei Kalenderwochen bewilligt werden. Wie lange der Urlaub dauert, hängt auch vom Lebensalter des Praktikanten zu Anfang eines jeden Kalenderjahrs ab. Bei Jugendlichen sind die Vorschriften im Jugendbeschäftigungsschutzgesetz zu beachten; ab dem achtzehnten Lebensjahr kommt das Urlaubsgesetz zur Anwendung. Auszubildende sollten ihren Urlaubsgesuch in schriftlicher Form einreichen; nach dem DGB muss der Auftraggeber innerhalb eines Mons. mitwirken.

Achtung: Die Bestimmung im Lehrvertrag, dass der Ferienaufenthalt während der beruflichen Schulferien stattfinden muss, ist legal - damit soll verhindert werden, dass wesentliche Lehrinhalte ausgelassen werden. Weil die Ausbildungsbeihilfe oft handhabbar ist und das Budget für viele Auszubildende knapper wird, gibt es Staatsbeihilfen: Außerdem bekommen die Kinder von Jugendlichen unter 25 Jahren während der gesamten Ausbildungszeit des Kindes ein Erziehungsgeld.

Lebt der Auszubildende nicht mehr zu Haus und fallen für die Erziehungsberechtigten keine Ausgaben an, müssen die Erziehungsberechtigten ihm das Erziehungsgeld nach Maßgabe des DGB zahlen.

Mehr zum Thema