Wie lange gibt es Kindergeld

Seit wann gibt es Kindergeld?

Es gibt separate Familienfonds für Mitarbeiter im öffentlichen Sektor. Seit wann wird Kindergeld ausgezahlt? Für das Kindergeld gibt es gewisse Altersbeschränkungen. Das Kindergeld wird bis zum Alter von achtzehn Jahren ausbezahlt. Es ist bei minderjährigen Kinder völlig irrelevant, ob sie bereits ein eigenes Einkünfte haben.

Soll das Kinde in keinem Arbeitsverhältnis dastehen, ist bei der Behörde für work oder einer anderen Leistungsträger für Hartz IV Arbeitssuche angekündigt und verweist Arbeitslosigkeit II, dann verlängert selbst die Anforderung an das Kindergeld bis zur Beendigung des gesamten Lebenszyklus.

Steht das Kleinkind bereits unter volljährig, geht aber noch zur Schulzeit, zum Studium oder zur Berufslehre, so bleibt der Leistungsanspruch bis zum Alter von fünfundzwanzig Jahren bestehen. Darüber hinaus ist es von Interesse zu wissen, dass das Kindergeld in einer Übergangsphase zwischen zwei Ausbildungsstufen gezahlt wird, z.B. Ende der Schulausbildung und Anfang der Berufslehre.

Diese jedoch nur für einen Zeitrahmen von vier Jahren. Wenn die Übergangsphase länger vier Kalendermonate beträgt, entfällt der Elternteil. Wird das volljährige Kinder bei der Agentur für Arbeit oder einer für das Arbeitsentgelt II zuständigen Behörde als ausbildend angemeldet, so ist das Kindergeld bis zum abgeschlossenen 24. Lebensmonat des Babys erforderlich.

Es gibt auch spezielle Funktionen bezüglich volljährige für Behinderten. Wenn diese aufgrund ihrer Beeinträchtigung nicht einmal für ihren Lebensunterhalt leisten können, haben die Erziehungsberechtigten auch über das über eine Kindergeldpflicht hinausgehende Lebens-Jahr. Unter Fällen gibt es keine Einschränkung, wenn die Invalidität vor dem Alter von 24 Jahren auftritt.

Zudem gibt es eine Übergangsregel: Bei Kindern, bei denen eine Beeinträchtigung vor dem Stichtag 31. Dezember 2007 ermittelt wurde und zu diesem Zeitpunk noch nicht abgeschlossen war, besteht ferner nur bis zur Fertigstellung des 2. Lebensjahrs ein Kindergeldanspruch. Am sichersten ist es, wenn man seine eigenen vier Wände verliert und sie immer bei sich behält.

Geschichte des Kindergeldes: Ausgestaltung des Kindergeldes seit 1936

Die Familienausgleichskasse hat in der BRD ab 1954 ein Kindergeld von 25 Mark ab dem dritten Jahr und für jedes weitere Mal einführen können. Damals wurde das Kindergeld durch Arbeitgeberbeiträge finanziert. 1955 bekamen die Arbeitslosen auch ab dem dritten Lebensjahr Kindergeld, das von den Arbeitsagenturen an die Familie gezahlt wurde.

1961 erfolgte der nÃ??chste Wechsel - so dass die Angehörigen ab dem zweiten Kinde Kindergeld bekamen. Die Verantwortung für das Kindergeld lag nach der Aufhebung des Familienfonds im Jahr 1964 ganz bei der BAG. Das Kindergeld wurde den Angehörigen 1975 erstmals vom ersten Kindesalter an gewährt und zugleich der Freibetrag gestrichen.

Zwar wurde der Steuerfreibetrag schrittweise angehoben, aber das Lebensunterhalt von Kleinkindern war teilweise steuerpflichtig. 1996 wurde erstmalig das Kindergeld auf das Kindergeld anrechenbar. Gleichzeitig wurde das Mindesteinkommen von Kleinkindern von der Mehrwertsteuer befreit. In der Regel bestimmt die Geburtsreihenfolge, welches Baby als erstes, zweites oder zusätzliches Baby eines Elternteils gezählt wird.

So ist das Ã?lteste Mitglied der Gastfamilie in der Regel auch das erste.

Mehr zum Thema