Wer darf Ausbilden Kaufmännisch

Diejenigen, die gewerblich ausbilden dürfen

wird nicht angegeben, wenn jemand keine Kinder und Jugendlichen beschäftigen darf (z. Dafür bewundert uns die Welt. Es regelt, wer ausbilden darf und welche betrieblichen Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Nur wer persönlich und beruflich dafür geeignet ist, darf ausbilden.

Für wen ist die Ausbildung geeignet? - Kunsthandwerkerverband Köln

Lehrlinge dürfen nur dann eingestellt werden, wenn sie für sich genommen ausreichen. Im Übrigen muss wer ausbilden will, auch technisch verträglich sein ( 30 BBIiG bzw. 22 Abs. 1 HWO) oder einen versierten Trainer haben. Darüber hinaus müssen Form und Aufbau des Ausbildungszentrums für die Schulung angemessen sein. Lediglich bei Wegfall der persönlichen Tauglichkeit ( 29 LBiG oder 22a HwO) gilt die gesetzliche Regelung.

Die berufliche Befähigung ist abhängig von der Klassifizierung des entsprechenden Ausbildungsberufs:

Geeignet für einen Ausbildungsbetrieb

Der Eignungsnachweis der Ausbildungseinrichtung nach Typ und Betrieb ist erbracht, wenn Form und Geltungsbereich der Erzeugung, des Sortiments oder der Leistungen sowie der Produktions- und Arbeitsabläufe sicherstellen, dass die in der Ausbildungsverordnung vorgeschriebenen Kenntnisse und Fähigkeiten weitergegeben werden können. Es müssen die notwendigen Anlagen zur Verfügung stehen. Wenn nicht alle im Ausbildungszentrum vermittelten Fähigkeiten und Fähigkeiten weitergegeben werden können, ist es gleichwohl als angemessen anzusehen, wenn der Fehler durch Trainingsmaßnahmen außerhalb des Ausbildungszentrums beseitigt wird.

Es kommen 3 Praktikanten 6-8 Facharbeiter. In der Regel wird die Angemessenheit der Ausbildungseinrichtung von der Industrie- und Handwerkskammer Bonn/Rhein-Sieg geprüft. Wenden Sie sich dazu an einen Trainingsberater. Er muss sich selbst ausbilden oder einen Trainer ausdruecken. Nur wer dafür personell und beruflich in Frage kommt, darf ausbilden. Persoenlich nicht tauglich ist vor allem, wer nach dem Jugendbeschaeftigungsschutz ( 25) keine Geschaeftspartner von Kindern und Jugendlichen sein darf, weil er beispielsweise in den vergangenen fünf Jahren wegen einer Straftat zu einer Haftstrafe von zwei Jahren oder wegen einer moralischen Straftat geahndet worden ist.

Darüber hinaus sind diejenigen, die mehrfach oder schwerwiegend gegen das Berufsausbildungsgesetz oder die sich daraus ergebenden Regelungen verstossen haben, besonders personenuntauglich. Eine Person, die nicht über die notwendigen Fähigkeiten und Wissen oder die notwendigen beruflichen und berufspädagogischen Fähigkeiten (AEVO) verfügt, ist technisch nicht für eine berufliche Ausbildung in Frage gekommen. Für die personelle und berufliche Qualifikation der Trainer und Instruktoren hat die Industrie- und Handwerkskammer Bonn/Rhein-Sieg zu sorgen.

Jeder, der ohne Befähigung Lehrlinge stellt oder ausbildet oder ungeeignete Lehrkräfte beauftragt, kann mit einer Geldstrafe bis zu mehreren tausend EUR bestraft werden. Wenn Sie daher zum ersten Mal trainieren wollen, wenden Sie sich bitte in Ihrem eigenen Sinne an unsere Trainingsberater.

Mehr zum Thema