Welche Möglichkeiten mit Hauptschulabschluss

Was gibt es für Möglichkeiten mit einem Realschulabschluss?

Ausgleich für den Hauptschulabschluss der Hauptschule Gymnasiale Oberstufe Diplome und Realschulabschlüsse Ausnahmen sind heute selbstverständlich: das lebenslange Lernens durch Aus- und Weiterbildung. So hat sich der Ausbildungsmarkt positiv entwickelt und sich auch für Menschen ohne Matura oder mit höherem Bildungsabschluss aufgetan. Gleiches trifft auf den Hauptschulabschluss zu. Je nach Land und Anzahl der abgeschlossenen Jahrgänge spricht man von einem einfachen oder qualifizierten oder erweiterten Hauptschulabschluss.

Ungeachtet der Pflichtschule gehen immer noch rund 7% der Schüler ohne Schulabschluss, in einigen Gegenden sind es bis zu 25%. Daher ist es nicht das Thema der einzelnen Schulabgänger. Dementsprechend wurde mit zahlreichen Massnahmen sichergestellt, dass die "Bildungsverlierer" nicht nachgeben und die Möglichkeit haben, ihren Hauptschulabschluss über den zweiten Bildungsverlauf nachzubessern.

Es gibt zum Beispiel lokale Bildungseinrichtungen der zweiten Chance wie z. B. Erwachsenenbildungsstätten, Abendgymnasien oder Erwachsenenbildungszentren, in denen sie ihren Hauptschulabschluss in ein- bis zweijährigen Schulungen abschließen können. Diejenigen, die das an der Hauptfachschule unterrichtete Material gut beherrschen oder selbst gemeistert haben, können sich für eine externe Prüfung einschreiben und sich so ihren Realschulabschluss zertifizieren werden.

Als dritte Option können Fernstudiengänge besucht werden, die sich auch auf den (qualifizierten) Hauptschulabschluss vorzubereiten und mit einer akkreditierten Abschlussprüfung ablaufen. Welche Möglichkeiten Interessierte wählen, ist abhängig von ihrer Lebensumstände sowie von ihrer Leistungsbereitschaft und der Fragestellung, um welche Art von Lernenden es sich handelt. Die Teilnehmer an Fernlehrgängen können selbst festlegen, zu welchen Zeitpunkten und an welchen Orten sie an und von welchen Orten sie einlernen.

Allerdings braucht der Interessent neben einem Computer und einem Internetzugang auch eine starke Motivationslage, um seinen Studienabschluss machen zu wollen. Diejenigen, die der schulischen Ausbildung bereits über einen größeren Zeitabschnitt hinweg den Rücken zugekehrt sind, können befürchten, dass sie nicht mehr lernfähig sind. Selbstverständlich muss auch das Erlernen von Wissen vermittelt werden, aber eines sollte den Interessierten einleuchten: Es muss deutlich sein:

Die Entschlossenheit, einen Studienabschluss zu erlangen, leistet einen Beitrag dazu, das Erlernen wesentlich zu erleichtern. Der Grund dafür ist, dass es den Absolventen ohne Hochschulabschluss in der Praxis meist nicht an Kompetenz oder Ausdauer mangelt. Die einen sind in einem Zeitalter, in dem der Hauptschulabschluss in der Regelfall erreicht wird, zu sehr mit sich selbst und anderen zu tun haben, müssen sich mit Problemen in der Gastfamilie oder im Bekanntenkreis auseinandersetzen, die ihnen die Stärke, aber auch die Motivierung zur Aufnahme der Schulinhalte nehmen.

Mangelnde Rückendeckung durch die Eltern oder den Bekanntenkreis, das Gefuehl, sowieso keine Chancen zu haben, kann die Hauptschüler in einen Kreislauf aus Furcht und Ablehnung wiegen. Die Interessierten sollten sich daher klarmachen, dass sie sich in dem Augenblick, in dem sie sich entscheiden, ihren Schulabschluss nachzuholen, in einer neuen Lage befinden, die sich günstig auf das eigene Lernverhalten auswirkt.

Einige werden feststellen, dass das Erlernen auch Spaß machen kann - und sehen den Aufholprozess der Sekundarstufe I vielleicht als einen einzigen Fortschritt auf dem Weg zur Hochschulbildung. "Wer diese Allgemeinbildung während seiner Schullaufbahn nicht verstehen konnte, wird später merken, was er verpasst hat: "Wir werden nicht für die schulische Ausbildung erlernen.

Im Vorfeld des Hauptschulabschlusses wird ihm eine zweite Möglichkeit gegeben, englische Sprachkenntnisse zu erlangen, den geschriebenen Wortschatz auf deutsch zu verfeinern, die für jeden Beruf unverzichtbaren mathematischen, naturwissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Grundkenntnisse zu erlernen. Das Lehrpersonal in den Weiterbildungskursen vor Ort oder in den Fernlernkursen kennt die besonderen Schwierigkeiten von Schulabgängern ohne Qualifizierung und weiß meist, wie man das Material so vermittelt, dass es sie auf die Praxis vorarbeitet.

Keiner kann den Teilnehmern zusichern, dass sich mit dem Abitur gerade die Tore eröffnen, die er oder sie sich wünschen würde.

Mehr zum Thema