Welche Berufe haben eine Zukunft

In welchen Berufen gibt es eine Zukunft?

Wie die Wiedervereinigung hat sich auch der Beruf geändert. diva-online.at - Futter - ichkoche.at - Kleine Zeitung - ligaportal.at - miss.

at - SPORTaktiv - SPOX.com Österreich - tennisnet.com - willhaben - wogibtswas.at. Du hast aus vielen Gründen einen schlechten Ruf. Infoveranstaltung bei BiZ: Grüne Berufe haben Zukunft!

Workflow: Welche Berufe haben eine Zukunft? - Zu einer Kreatur - Shows

Die meisten Mitarbeiter sind durch den Einsatz von Computern und Computern gefährdet, da immer mehr Arbeitsstationen automatisch eingerichtet werden und die Arbeit heute von Robotern ausgeführt wird. Obwohl vor allem Handwerksberufe durch neue Verfahren abgelöst werden, ist eine Erkenntnis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu leugnen. Und zwar, dass ein Robot (noch) nicht in der lage ist, menschliches Einfühlungsvermögen und Schaffen zu überbieten.

Der technische Wandel bringt auch neue Berufe hervor. Sie fragen sich, welche Aus- oder Weiterbildung sich lohnt, um in der Zukunft digital bestehen zu können?

Nach Expertenmeinung werden diese Arbeitsplätze und Qualifizierungen in Zukunft nachgefragt.

Welche Bedeutung haben die Kindertagesstätten für Beruf und Privatleben? Ganz viel: Viele Familien betrachten die Einrichtung heute als einen Platz, an dem auch die Jüngsten auf die zukünftige Berufswelt eingestimmt werden sollten. Allerdings fürchten Lehrer, Wirtschaftswissenschaftler und Lehrer, dass wir die Zukunft unserer Schüler verraten werden, wenn wir ihnen den Spass am Spiel und Entdeckern vorenthalten.

Ikea an der SB-Kasse betreibt seit knapp zehn Jahren einen Rechner. Die Tätigkeit des Kassenbedieners ist durch die Numerierung austauschbar geworden. Fachleute gehen davon aus, dass dieses Geschick in den nächsten Jahren viele Arbeitsgruppen treffen wird. Nach einer Untersuchung des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB ist bereits etwa jeder vierte Sozialversicherte in einem Berufsstand tätig, in dem zumindest 70 Prozentpunkte der Arbeiten prinzipiell per PC ausgeführt werden können.

Aber welche Qualifikation wird in Zukunft nachgefragt und welche Berufe haben die besten Aussichten? Eine Hochschulausbildung reduziert daher das Verlustrisiko, durch einen PC abgelöst zu werden. Demgegenüber können laut IAB-Studie 58% der so genannten Hilfsberufe wie Lageristen, Kassen- und Fabriksarbeiter im Durchschnitt bereits von Industrierobotern bedient werden.

Ein ähnliches Fazit zieht eine Untersuchung der OECD. In der folgenden Übersicht sind die Substituierungsmöglichkeiten in ausgesuchten Berufsgruppen dargestellt. Sie können auch im Internet nachsehen, wie stark Ihr Berufsstand von der Umstellung auf die digitale Welt im Bereich der Futuromaten des IAB abhängt. Anhand der exemplarischen Darstellungen wird deutlich, dass diejenigen Berufe, in denen Social Intelligence und Creativität wichtig sind, für die Zukunft besonders sicher sind.

Fachleute sind sich einig, dass diese Merkmale auch in Zukunft Menschen von Computern differenzieren werden. "Pflege-Roboter werden wohl nie Facharbeiter ablösen können, denn Mitgefühl und die Fähigkeit, in schwierigen Lebenssituationen schnell und unkompliziert zu handeln, sind im Berufsleben wichtig", sagt Bellmann. Zudem zeigen die Analysen des IAB, dass die technischen und mathematischen Berufe gute Zukunftsperspektiven haben.

In den kommenden Jahren wird nach Untersuchungen des Bundesministeriums für Wirtschaft vor allem nach Krankenschwestern und Facharbeitern gesucht. Vor allem in wissenschaftlichen Fachgruppen würden Mediziner, Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler ausbleiben. Aber es gibt auch wissenschaftliche Berufe, in denen EDV-Programme Tätigkeiten ausführen, für die früher ein Arbeitnehmer verantwortlich war. Das IAB geht zum Beispiel davon aus, dass 67 Prozentpunkte der anwaltlichen Tätigkeiten von Robotern übernommen werden können - zum Beispiel durch die Analyse und den Vergleich von Fällen mit Hilfe von Rechenalgorithmen.

Der Digitalisierungsprozess verändert nicht nur den Arbeitsmark, sondern auch die Arbeitsweise. "â??Die erforderlichen Voraussetzungen gehen weit Ã?ber den Einsatz von Computern und Technologien hinaus. Die Fähigkeit der Arbeitskräfte, mit der zunehmenden Bedeutung der digitalen Medien und den sich ändernden Bedürfnissen mithalten zu können, ist in erster Linie von der allgemeinen und beruflichen Bildung abhängig.

Fest steht: Ohne Computerkenntnisse und Digitalkenntnisse werden es den Arbeitssuchenden nicht leicht fallen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Kleinen Kooperations- und Sozialkompetenz miterleben. "Denn das sind die Kernkompetenzen, die in der zukünftigen elektronischen Arbeitsplatzwelt von Bedeutung sein werden. Mehr über den Hintergrund des Themenspecials sowie eine Auflistung aller zugehörigen Beiträge aus der BI-Redaktion erfahren Sie hier.

Mehr zum Thema