Welche Berufe gibt es in Deutschland

Was für Berufe gibt es in Deutschland?

Langzeiterwerbslose in Deutschland - das sind die Berufe, in die sie am meisten einsteigen. In Deutschland geht die Anzahl der Erwerbslosen von Jahr zu Jahr zurück. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass viele Arbeitslose beschließen, ihr eigenes Schicksal auf den Kopf zu stellen und Arbeit zu suchen. Dennoch wird es für die Langzeitarbeitslosen (ein Jahr und mehr Arbeitslose) immer schwerer, einen Arbeitsplatz zu haben. Das Hauptproblem ist der Mangel an Arbeitsplätzen, da die Langzeitarbeitslosen in direktem Wettbewerb mit anderen Arbeitssuchenden stehen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des DGB. 2014 fanden rund 200.000 Erwerbslose einen Arbeitsplatz, im vergangenen Jahr waren es nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit nur rund 160.000. Aber in welche Berufe kehren die Erwerbslosen nach einer langen Periode der Arbeitslosigkeit zurück?

Wie viel können sie einnehmen? Zur Beantwortung dieser Fragestellung haben wir mit 166.570 Datensatz die Löhne von ehemaligen Langzeitarbeitslosen erhoben und geprüft, welche Berufe sie am meisten ausüben. Im vergangenen Jahr haben die Langzeitarbeitslosen ihre Tätigkeit in 535 verschiedenen Berufsgruppen wieder aufgenommen, die meisten davon als Helfershelfer in der Lagerverwaltung.

In diesem Berufsstand haben rund 12.000 Langzeiterwerbslose eine Beschäftigung bezogen, das sind rund acht Prozentpunkte aller früheren Arbeitslosen, die im Jahr 2017 eine Beschäftigung fanden. An zweiter Stelle steht der Berufsstand des Reinigers mit einem Marktanteil von siebenProzenten. Von den Arbeitsplätzen, die die Langzeitarbeitslosen am meisten betreten, erhalten die Putzfrauen jedoch manchmal am wenigsten.

Beispielsweise erwirtschaften Verkäufer rund 23.800 EUR pro Jahr, während spezialisierte Verkäufer 25.500 EUR erwirtschaften. Bei den Büroangestellten ist der Unterschied noch größer: Ein ungelernter Büroangestellter erwirtschaftet rund 24.500 EUR - im Gegensatz zu rund 28.300 EUR bei einem Facharbeiter in einem Amt oder Sektionär. Die Fahrer von Straßenfahrzeugen kommen ebenfalls auf etwas mehr als 40.000 im Jahr.

Küchenhelfer bekommen mit nur rund 21.500 EUR das niedrigste Gehalt in unserer Bewertung. Die Mitarbeiter im Bereich des Objektschutzes kommen mit 23.500 EUR nur wenig mehr an. Ungeachtet des geringen Gehalts in diesen Berufsgruppen beginnen viele Langzeiterwerbslose hier einen Job, weil der Eintritt leicht ist und keine spezielle Berufsausbildung erforderlich ist.

Gerade nach einer langen Zeit der Erwerbslosigkeit haben viele Arbeitslose Schwierigkeiten, wieder ins Arbeitsleben zurückzukehren. Deshalb bietet die Beschäftigung als Hilfskräfte eine optimale Möglichkeit für Langzeiterwerbslose, mit vergleichsweise wenig Anstrengung wieder in den Arbeitsprozess einzusteigen. Es gibt viele Möglichkeiten: von der Weiterbildung, dem "Training on the Job" bis hin zum Abend- oder Fernunterricht.

Die Weiterentwicklung kann ohne geeignete Massnahmen oft nur über eine jahrelange Berufspraxis stattfinden. Allerdings gibt es heute viel Rückhalt bei den Arbeitgebern, so dass in einigen FÃ?llen ein wenig Eigeninitiative und Leistungsbereitschaft ausreichen kann, um Ihre Karriere voranzutreiben.

Mehr zum Thema