Weiterbildungsmöglichkeiten Hf Pflege

Ausbildungsmöglichkeiten Hf Care

Fortbildung: PBL für die Praxis - PBL live erleben! Dipl. Pflegefachfrau/-mann HF zur Weiterbildung zum Dipl. Expert. Trainingskonzept für das Pflegepersonal: Was steckt dahinter?

Dipl. Experte Intensivmedizin NDS HF

Für den NDS HF auf der Intensivstation als praktischer Ausbildungsort stellt die Firma fmi AG fünf weitere Ausbildungsplätze zur Verfügung. Der Postgraduiertenkurs beruht auf einer ganzheitlichen Krankenpflege und umfasst pflegerische, medizinische und technische Kenntnisse und Fähigkeiten. Auf der Intensivstation werden Menschen versorgt, deren gesundheitlicher Zustand durch rasch veränderliche, unvorhersehbare Änderungen gekennzeichnet ist. Das Training gibt Ihnen die Gewissheit, die richtigen Entscheidungen für die Situation zu treffen und mit Sorgfalt und Professionalität zu agieren.

Die NDS HF auf der Intensivstation ist praxisnah und wird in Teilzeit durchgeführt. Die Erlangung der Baukompetenz geschieht durch den wechselnden theoretischen Lehrbetrieb im Pflegeausbildungszentrum in Bern und die praktische Anwendung am Ausbildungsort in der Praktik. Der NDS HF auf der Intensivstation hält 2 Jahre bei einem Arbeitsverhältnis von 100%. Du hast ein Krankenpflegediplom oder ein äquivalentes Abschlusszeugnis mit Sitz in der Schweiz.

Es ist von großem Nutzen, den Grundkurs in Basalstimulation und den Grundkurs in Kinaesthetik zu absolvieren. Für die SPITÄLER fmi AG ist die Beförderung und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter von großer Bedeutung. Die NDS bietet Möglichkeiten zur Fortentwicklung, Entwicklung und Weiterbildung in verschiedenen Pflegebereichen.

Die FaGe Akutversorgung

Der Facharzt für Gesundheitswesen (FaGe) ist einer der am häufigsten gewählten Berufsgruppen in der Schweiz. Die Weiterbildungsmöglichkeiten auf FaGe-Ebene in Krankenhäusern sind jedoch eingeschränkt. Zugleich steigt in der Praktik die Nachfrage nach FaGe mit erweiterter Kompetenz. Drei Krankenhäuser, drei Ausbildungszentren und zwei Organisationen der Berufswelt (OdA) haben vor diesem Hintergund den neuartigen Akut-Zertifikatskurs FaGe aufgesetzt.

Die Zertifikatsausbildung wird als Pilotprojekt im Jahr 2018 und regelmäßig ab Frühjahr 2019 durchlaufen. FaGe ist mit über 4'000 abgeschlossenen Lehrstellen pro Jahr einer der am häufigsten gewählten Berufsgruppen in der Schweiz. Aber was macht ein Unternehmen nach der Ausbildung? Dagegen sind die Weiterbildungsmöglichkeiten für FaGe in Krankenhäusern eingeschränkt. Im Rahmen des Zertifikatskurses FaGe Acute Care eröffnen die weitestgehend unterstützten Partner des Projekts neue Karriereperspektiven für geschulte FaGe in Krankenhäusern und tragen so dazu bei, dem Mangel an Fachkräften zu begegnen.

Darüber hinaus ist die Vertiefung der fachlichen Kompetenz im akuten Bereich eine relevante Voraussetzung für die allgemeinbildende FaGe, um die Versorgungsqualität angesichts der immer komplexeren Patientenverhältnisse sicherzustellen. Die FaGe ist ein unverzichtbarer Teil der Zusammenarbeit mit dem qualifizierten HF-Pflegepersonal und trägt maßgeblich zur Ernährungssicherheit der Menschen bei. Mit sinnvollen FaGe-Fortbildungsangeboten wie dem Zertifizierungskurs in der Akutversorgung kann qualifiziertes medizinisches Personal abgebaut werden.

Dadurch können sich die HF-Schwestern auf die nicht zu delegierenden Tätigkeiten ausrichten. Im Frühjahr 2019 wird der modular aufgebaute Zertifikatslehrgang erstmalig durchgeführt (für die daran teilgenommenen Partnerkliniken als Pilotprojekt im Frühjahr 2018). Zielgruppe des Angebots sind die FaGe EFZ oder Spezialisten mit einer vergleichbaren Fachausbildung, die in einem Krankenhaus beschäftigt sind. Im Zertifikatslehrgang werden den Teilnehmern Fähigkeiten vermittelt, die sie in die Lage versetzen, in verschiedenen Akutdisziplinen die Arbeitsaufgabe zu bewältigen und zu eigen zu machen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen nach bestandenem Kompetenznachweis ein offizielles Attest FaGe Acute Care.

Mehr zum Thema