Weiterbildungsmöglichkeiten Augenoptiker

Ausbildungsmöglichkeiten für Optiker

Fortbildungsmöglichkeiten in der Optooptik Es gibt viele Möglichkeiten der Weiterbildung! Während Ihrer Ausbildung zum Augenoptiker haben Sie erfahren, dass die Optik ein "gefährlicher Gesundheitshandel" ist. Im Unternehmen gibt es Aktivitäten, die weder der Auszubildende noch der Wanderer ausüben darf, sondern nur ein Optikermeister. Hierzu zählen zum Beispiel die Lichtbrechung und die Anpassung von Kontaktlinsen - beide super spannende Bereiche der Brillenoptik!

Welche Chancen Sie nach erfolgreicher Gesellenprüfung für Ihre Weiterbildung haben, erfahren Sie hier. Abhängig von Ihrer finanziellen Lage können Sie entweder eine Weiterbildung in Teilzeit-, Vollzeit- oder Gruppenunterricht zum Optikermeister absolvieren. An Universitäten und Fachhochschulen gibt es auch Weiterbildungsmöglichkeiten, damit Sie als Augenoptiker für die Zeit nach der Geburt gerüstet sind.

Einen Bachelor-Abschluss erhalten Sie an der Fachhochschule München oder der Beuth Fachhochschule Berlin oder an der Fachhochschule Bielefeld. Erkundigen Sie sich bei der entsprechenden Universität. Die Frage, ob eine berufliche Erfahrung als Augenoptiker erforderlich ist oder nicht, wird Ihnen auch vom zuständigen Studentensekretariat mitgeteilt. Das Fortbildungsexamen zum Augenoptiker (HWK) oder Augenoptiker (ZVA) wendet sich an Augenoptiker-Meister, Augenoptiker, Dipl.-Ing. ?phthalmologische Optiker (FH), Bachelor of Science oder Master of Science.

Dieses Weiterbildungsangebot gibt es seit langem nicht mehr und wird ständig weiter entwickelt. Bisher können Sie die Optometristen-Qualifikation nur an vier Orten in Deutschland erwerben: dem Zentrum für Bauwesen in Deutschland, dem BTZ Rathenow, dem BBS II und der HFA in Köln. Absolventinnen und Absolventen der Weiterbildung zum Augenoptiker müssen in der Regel in der Pflicht sein, alle optischen Leistungen auf hohem fachlichen und technischen Standard zu erbringen.

Sie sehen: Nach der Gesellenprüfung ist vor der Fortbildung!

Fortbildung zum Augenoptiker

Auf unserer Website setzen wir auf unserer Website so genannte Chips ein, um Ihnen ein bestmögliches Benutzererlebnis zu ermöglichen. Sie sind als Augenoptiker Kunsthandwerker, Styling-Berater und Händler in einem. Braucht ein Kundin /Kunde eine Sichthilfe, so ist es an Ihnen, ihn kompetent und sachgerecht zu betreuen, auf seine bzw. ihre Anliegen zu reagieren und letztlich eine klare Sicht zu schaffen.

Ihre Aufgabe ist es, die Sehschärfe des Auftraggebers zu ermitteln, zusammen mit dem Auftraggeber eine geeignete Brillenfassung zu suchen und die für den Auftraggeber am besten geeignete Auswahl in Bezug auf die Gläser zu treffen. Bei der Auswahl der Gläser sind Sie an der richtigen Adresse. Als Augenoptiker sind Sie auch im Kontaktlinsenbereich unterwegs. Der Augenoptiker betreut den Verbraucher dabei genauso kompetent wie beim Gläserentwert.

Aber auch die Darstellung von visuellen Hilfen im Geschäft und deren Vertrieb gehören zum Alltag eines Optikers.

Mehr zum Thema