Weiterbildung Personalreferent

Fortbildung Personalreferent

Der Personalreferent zur Weiterbildung ermöglicht die Übernahme von Führungspositionen in Personalabteilungen der unterschiedlichsten Branchen. Training Personalreferent für die Ausbildung von Personalreferenten Kursübersicht und Info's

Möchten Sie wissen, was Sie über die einzelnen Ausbildungsgänge der Personalleiter wissen müssen, finden Sie im Nachfolgenden alle Informationen. Die Übernahme verantwortungsvoller Tätigkeiten in der Personaleinsatzplanung, -beschaffung und -verwaltung sollte sich zunächst die entsprechenden Fachkenntnisse angeeignet haben. Damit Sie alle Ansprüche an Personalverantwortliche optimal umsetzen können, müssen Sie unter anderem mit den nachfolgenden Themen vertraut sein:

Aus diesem exemplarischen Curriculum können Sie ersehen, dass die angehenden Personalverantwortlichen vor allem in den Kerngebieten Unternehmen, Verwaltung, Betriebswirtschaft, Recht und Soziale Kompetenz ausgebildet werden. Da, wie bereits erwähnt, die Weiterbildung zum Personalverantwortlichen in Deutschland nicht durch das Land reguliert ist, können die Voraussetzungen und Qualifikationen der Nachfrage von Institution zu Institution sehr unterschiedlich sein. Beispielsweise gibt es einige Offerten, die sich stärker an seitliche Einsteiger aus anderen Sektoren wenden und daher keine speziellen Fachkenntnisse oder Qualifikationen im Personalbereich erfordern.

Andere wie die IHK oder das Bundesamt für Arbeit (bsB) dagegen nehmen nur Studienbewerber auf, die eine Ausbildung im Personal- oder Handelsbereich abgeschlossen haben oder über ein Minimum an fachbezogener Berufspraxis verfügen. Aufgrund dieser Differenzen ist es immer am besten, den Provider Ihrer Wahl zu fragen, welche speziellen Anforderungen Sie dabei haben müssen.

Denken Sie daran: Meistens die Maxime "Je lÃ?nger die Ausbildung und je höher die Anforderungen, umso besser fÃ?r Ihre berufliche Entwicklung. Die Art und Weise, wie eine Ausbildung zum Personalleiter stattfindet und wie viel Zeit sie dauert, ist ganz abhängig von dem entsprechenden Lehrgang, dem Leistungserbringer und der Art der Ausbildung (siehe unten).

Die Kurse erstrecken sich jedoch in der Regelfall über ein Jahr. Im Regelfall sind die Lehrveranstaltungen jedoch immer aus unterschiedlichen Theoriemodulen aufgebaut, mit denen sich die Lernenden hintereinander beschäftigen, um am Ende einer Theorieprüfung (die beispielsweise aus einem geschriebenen Teil, einem gesprochenen Teil und/oder einer Referat besteht) nachzuweisen, dass sie das Material wirklich durchlaufen haben.

Das Weiterbildungsangebot enthält in der Praxis in der Praxis in der Regel keine Praktika (obwohl es natürlich Ausnahmefälle gibt), da die meisten Veranstaltungen in diesem Themenbereich Teilzeit sind. Eine Weiterbildung zum Personalleiter wird nicht nur von vielen Institutionen, sondern auch in vielen anderen Bereichen durchgeführt. Sie haben die Wahl zwischen Vollzeitkursen, Teilzeitkursen mit Unterricht am Wochende oder in den Abend-Wochenstunden sowie Fernunterricht, bei dem Sie den größten Teil der Lehrinhalte durch flexibles zeitliches und räumliches Eigenstudium erwerben und nur gelegentlich an einer Klassenzimmerklasse teilnehmen (dann in der Regel als Blockunterricht).

Damit das von Ihnen gewählte Programm wirklich in Ihren Lebensalltag hineinpasst und Sie an allen obligatorischen Veranstaltungen teilhaben können, sollten Sie sich vor der Registrierung unbedingt einen ausführlichen Zeitplan durchlesen. Wer als Personalreferent einen guten Start haben will, sollte natürlich darauf achten, dass seine Weiterbildung und sein Studium ihm einen geeigneten Berufseinstieg oder Aufstieg bieten.

Es wurde bereits mehrfach erwähnt: Da die Weiterbildung zum Personalleiter nicht vom Staat reguliert wird, gibt es entsprechend keine einheitliche Qualifikation. Jeder Provider stellt in der Regelfall seine eigenen internen Abschlüsse zur Verfügung. Letzteres vermittelt die Qualifikation "Certified Personnel Officer (bSB)". Doch Vorsicht: Für die Untersuchung müssen Sie nicht nur einen Vorbereitungskurs bei einem entsprechend tätigen Privatanbieter absolvieren, sondern auch spezielle Bedürfnisse einbringen, die über die Bedürfnisse des Kursträgers weit hinausgehen. In diesem Fall ist es notwendig, dass Sie die notwendigen Kenntnisse einbringen.

Natürlich gibt es neben dem Abschluß des BVG auch andere, die einen hohen Bekanntheitsgrad und ein großes Ansehen auf dem Arbeitmarkt haben. Darunter fallen z.B. Absolventen der Industrie- und Handelskammer oder etablierter Weiterbildungseinrichtungen. Wenn Sie sich dagegen über den Wert oder die Würdigung eines Studienabschlusses nicht sicher sind, sollten Sie vorher eine Untersuchung durchführen.

Mehr zum Thema