Weiterbildung ohne Lehre

Fortbildung ohne Ausbildung

Erkundigen Sie sich hier über die am besten bezahlten Jobs ohne Ausbildung und lesen Sie unsere Tipps! Erw., die bereits einen anderen Beruf erlernt und abgeschlossen haben, können eine verkürzte Ausbildung absolvieren.

Abschluss der Lehre auf dem zweiten Ausbildungsweg

Das EFZ ist ein bedeutender Schritt in der beruflichen Entwicklung der Schweiz. Geeignet ist diese Ausprägung, wenn Bildungsangebote in einem Dokument festgehalten werden können, z.B. Auslandsaufenthalt, Berufsausbildung in einem vergleichbaren Bereich, etc. Eine Berufspraxis im gewünschten Berufsstand von mind. fünf Jahren ist auch hier Voraussetzung.

Erw., die bereits einen anderen Berufsstand gelernt und absolviert haben, können eine gekürzte Ausbildung durchlaufen. Die Ausbildung wird in der Regelfall um ein Jahr gekürzt. Ein Ausbildungsvertrag wird für die Zeit der Ausbildung aufgesetzt. Prinzipiell steht es jedem Menschen offen, eine ordentliche Ausbildung zu machen. Der Ausbildungsgang umfasst 2, 3 oder 4 Jahre und schließt mit der Abschlußprüfung ab.

ein wenig Erfolggeschichte

Als Alex 20 Jahre alt war, besuchte er die Arbeitskreis Bildungsmedizin. Seine Maurerlehre hatte er abgeschlossen, aber er hat die Abschlussprüfung nicht bestanden. "Die Abschlussprüfung muss man machen, damit das, was aus einem wird", sagte seine Mami immer. Aber Alex hatte davor eine gewisse Furcht und wollte nicht mehr Maurerin werden.

Die Enttäuschung seiner Gastfamilie bezeichnete ihn als Traumtänzer, was Alex sehr deprimierte. Weil Alex von zu Hause aus keine Rückendeckung hatte und nicht wußte, an wen er sich wandte, ging er zur Arbeitskreis-Bildung. Für die Weiterbildung wünscht er sich Information. Es kam also vor, dass Alex im Januar 2011 ein Interview in der Arbeitskreis Bildung Beratung führte.

Die Begeisterung für diese Information war so groß, dass Alex beschloss, seinen Abiturabschluss nachzuholen. Ihm und seiner Gastfamilie wollte er zeigen, dass er auch ohne Lehrstelle eine gute Karriere machen kann. Mit der Zeit nahm Alex Themen aus der Berufreifeprüfung, beschloss aber schließlich, die Studiumberechtigungsprüfung zu machen.

Während dieser Zeit des Lehrens und der Weiterbildung entdeckte Alex die Technik der technischen Mathe für sich. Deshalb wunderte er sich, ob er vielleicht etwas Mathe lernen könnte. Alex hatte keine Freundinnen. Auf diese Weise steht er allein an einem großen Kreuzweg des Daseins und weiß nicht, wie er den Weg zu seiner neuentwickelten Leidenschaft, der mathematischen Welt, gehen soll.

In diesem Zusammenhang möchte ich nur wissen, ob und wie ich es vielleicht in die Mathe schaffe. In Linz soll es ein College geben. "Es öffnete sich die Türe zum Beratungszimmer und Alex war herzlich willkommen. Die Unterhaltung mit der Consultantin Mélanie begann zögernd und Alex berichtete nur zögernd über seine Wünsche.

Schon nach wenigen Augenblicken hatte sich das Gesprächsthema zu einem tollen Tausch ausgeweitet und Alex war froh über die Auskünfte. Der Berater hat die Johannes Köpfer Hochschule in seinem Namen angerufen, um die Voraussetzungen für seine Aufnahme in den Studiengang zu klären, da hier der Studienleiter hinzugezogen werden musste. Mehr als er je zu erwarten getraut hatte: die Studieninhalte des Fachmathematikstudiums an der JKU, Stipendien, Wohngeld, Familienzulagen, Betreuung von Studierenden im Allgemeinen, Kontaktpersonen an der JKU, die Gestaltung des Zeitplans und der Lehrmaterialien, Anlaufstellen für die Aufnahme und für weitere Studienangelegenheiten, wie den Zulassungsdienst, die Sozialabteilung der JKU sowie die Studiengangsrichtungsrepräsentation der Tech. matik und das Stift.

Der Berater erläuterte ihm, dass die Studierenden der Fachrichtung Technische Informatik am JKU von der Studierichtungsvertretung freundlich unterstützt werden und dass bereits viele Hinweise im Netz zu erwarten sind. Alexej war sehr glücklich über die vielen Einzelheiten und hatte ein wenig Schuldgefühle, dass er so lange in der Konsultation gewesen war.

"Sehr geehrter Mr. Alex, nimm das Kaffeepreisgeld mit zur Universität und genieße eine gute Tasse Kaffe im UNESCO-Champion. "Alex war sichtbar berührt und gefühlvoll, er spürte schließlich, dass er in seinen Begierden wahrnahm, und jemand hatte zum ersten Mal an ihn gedacht. Nun wollte er seinen Weg fortsetzen, jetzt, da er seine weiteren Fortschritte kenn.

Alex hat sich im Sommer 2012 für das Fach bereich Technikmathematik am JKU eingeschrieben und schließt seine Studien im zweiten Halbjahr aktuell mit Erfolg ab. In diesem Sinne wünscht man Alex viel Spaß mit seinem Unterricht und denkt immer daran, dass "das Leben weitergeht".

Mehr zum Thema