Weiterbildung ohne Ausbildung

Fortbildung ohne Ausbildung

Habe ich die Möglichkeit eines Fernstudiums oder einer guten und nützlichen Weiterbildung? Wählen_Sie_die_Weiterbildungskurse_vorsichtig_aus">Selektieren_Sie_die_Weiterbildungskurse_vorsichtig. Weiterbildung kann die Karrieren und damit die Einkommenschancen deutlich erhöhen. Das Konzept der Weiterbildung beinhaltet jedoch bereits, dass diese Kurse auf der Basis der Basisausbildung erfolgen. Im Regelfall haben die Absolventen solcher Kurse bereits eine bereits angeerkannte Ausbildung oder gar einen Abschluss.

Aber es gibt auch viele Menschen, die keine Ausbildung haben.

Die Weiterbildung dient in diesem Falle der Vermittlung von Grundqualifikationen. Doch viele Menschen, die sich in dieser Lage wiederfinden, fragen sich, ob es überhaupt möglich ist, ohne berufliche Vorbildung an einer Weiterbildung teilzunehmen. Eine solche ist nicht möglich. Im folgenden Beitrag werden die Voraussetzungen beschrieben, unter denen eine Weiterbildung ohne Vorbildung möglich ist und was Sie dabei berücksichtigen sollten.

Wer eine Weiterbildung ohne berufliche Vorbildung anstrebt, ist darauf angewiesen, den richtigen Kurs mit großer Aufmerksamkeit auszusuchen. Das ist notwendig, weil nicht alle Lehrveranstaltungen eine Beteiligung ohne berufliche Vorbildung mitbringen. Ein sehr beliebtes Weiterbildungsangebot ist z.B. der Besuch eines Kurses, der Sie auf die Meisterschülerprüfung vorbereitete.

Bis auf wenige Ausnahmefälle ist es jedoch notwendig, dass Sie bereits über eine Ausbildung im jeweiligen Berufsbild verfügt haben. Weiterbildungen ohne Vorbildung sind in diesem Falle daher nicht möglich. Obwohl es keine allgemeinen Prüfungsvorschriften zur Vorbildung gibt, akzeptieren viele Bildungseinrichtungen für diese Lehrveranstaltungen nur solche Personen, die eine ausreichende Qualifizierung vorweisen können.

Aber es gibt auch viele Schulungen, die keine besonderen Kenntnisse erfordern. Teilweise ist es auch möglich, im Zuge der Weiterbildung an der Universität zu studieren. Bis auf wenige Ausnahmefälle ist auch hier keine berufliche Ausbildung vonnöten. Sie müssen jedoch darauf achten, dass dies in der Praxis zumindest die fachhochschulische Betreuung erfordert.

Es gibt, wie der vorangegangene Teil zeigt, viele Weiterbildungskurse, die eine Beteiligung ohne berufliche Vorbildung auslösen. Andererseits ist es viel schwieriger, Mittel für die Weiterbildung zu erwirken. Darüber hinaus finden viele Schulungen in hauptamtlicher Funktion statt und dauern manchmal mehrere Jahre.

Müssen Sie Ihre berufliche Tätigkeit für die Weiterbildung abbrechen, haben Sie kein Einkünfte mehr. Es ist daher notwendig, Fördermittel zu erhalten. Ohne Ausbildung können Sie jedoch nicht an allen Veranstaltungen teilhaben. So steht zum Beispiel das Meister-BAföG, das eine der gängigsten Finanzierungsformen für die Weiterbildung ist, nur für Bewerber nach Abschluss der Ausbildung zur Verfügung.

Alternativ können Sie auch ohne Training von der Ausbildungsprämie profitieren. Andererseits ist es eine gute Option, sich für das BAföG zu bewerben. Dies ist für Menschen ohne Ausbildung eine sehr gute Gelegenheit, die Weiterbildung zu untermauern. Somit ist es möglich, eine vollständige Ausbildung oder gar einen Abschluss zu haben.

Vorraussetzung ist jedoch, dass Sie zu Anfang der Fortbildungsmaßnahme unter 30 Jahre alt sind. Sie wendet sich an Menschen ab 25 Jahren, die keine berufliche Ausbildung haben. Obwohl es eine Vielzahl von Fortbildungsmaßnahmen gibt, die auch von Menschen ohne Ausbildung genutzt werden können, ist es oft notwendig, den vorherigen Arbeitsplatz aufzulösen.

Das führt nahezu immer zu Einkommenseinbußen und birgt zudem immer ein bestimmtes Restrisiko, da eine Wiedereingliederung am Ende der Ausbildung nicht gewährleistet ist. Auf diese Weise bekommen Sie auch in Zukunft Ihr gesamtes Gehalt, so dass die Weiterbildungsfinanzierung völlig unproblematisch ist. In vielen Abendgymnasien werden Fortbildungskurse angeboten.

Mehr zum Thema