Weiterbildung neben dem Beruf

Berufsbegleitende Weiterbildung

die Arbeitsbelastung muss oft zusätzlich zur eigentlichen Arbeit erledigt werden. Sie wollen Beruf und Weiterbildung in Einklang bringen, haben aber Angst vor der Doppelbelastung? Die Berufswelt verändert sich dafür viel zu schnell.

Auf diese Weise meistern Sie neben Ihrem Beruf auch die Weiterbildung.

Wird eine Zusatzbelastung wie Weiterbildung oder ein Studiengang hinzugefügt, kann dies rasch zu einer Überlastung der MitarbeiterInnen beitragen. Wird dann ein Studiengang oder eine Weiterbildung hinzugefügt, wird aus dem 10-Stunden-Tag rasch ein 16-Stunden-Tag. Allzu wenig wird offen darüber gesprochen, was es heißt, einer solchen doppelten Last zu ertragen.

Um den Balanceakt zwischen Arbeits- und Vortragssaal richtig funktionieren zu lassen, sind eine gute Ordnung und eine geschickte Priorisierung erforderlich. In der Anfangsphase eines neuen Jobs oder eines Studiengangs ist man hoch motiviert, alles präzise durchzuarbeiten und jede Aufgabenstellung zu erfassen. Nach den ersten paar Tagen mit der neuen Doppellast erfolgt die Desillusionierung in der Regel rasch.

Sobald Sie sich in einer stressigen Situation befinden, ziehen Sie Ihre Blinker an und konzentrieren sich nur auf Beruf und Ausbildung? Du siehst nicht mehr nach vorne oder hinten, und du isolierst dich schrittweise von deinem gesellschaftlichen Milieu? Sie werden es verstehen, dann lernen Sie zweimal so rasch wie bisher.

Die Zeit, die Sie für Ihre Weiterbildung haben, ist umso besser organisiert, je weniger Zeit Sie für Ihr Weiterbildungsprogramm haben. Erklären Sie Ihre Ausgangssituation objektiv und schlagen Sie alternative oder konzeptionelle Ansätze vor, um die Ausgangssituation zusammen anzugehen. Viele, die ein Training starten und ihre Wohlfühlzone rasch aufgeben, haben Bedenken: Bin ich gewillt, den Kosten für mehr Training zu tragen?

Verstehen Freund, Familienangehörige und Lebenspartner die neue Lage?

Zeitwirtschaft in der außerberuflichen Weiterbildung

Diejenigen, die die Möglichkeit nutzen, neben ihrem Beruf eine Weiterbildung oder gar ein wissenschaftliches Studienprogramm zu besuchen, wissen die Vorzüge dieser Form des Lernens sehr zu schätz. Denn es ist keine Seltenheit, Teilzeitstudium oder Weiterbildungsabschluss zu haben. Man darf jedoch den damit einhergehenden zeitlichen Aufwand nicht außer Acht lassen, denn er ist sehr schwierig und macht jede Qualifikation zu einer Zusatzbelastung neben der Arbeit.

Ein gut funktionierendes Zeitmanagementsystem ist notwendig, damit diese beherrschbar sind und nicht unter der Belastung zusammenbrechen, was zwangsläufig zur Einstellung von Weiterbildungen oder Studien führt. Die Vereinbarkeit von Beruf, Karriere und Qualifikation ist alles andere als leicht und bietet ambitionierten Fachleuten jeden Tag große Aufgaben.

Zum einen müssen Sie Ihre Berufspflichten erfüllen und zum anderen haben Sie auch ein privates Leben. Darüber hinaus gibt es sowohl das Erlernen als auch die Teilnahme an allen Veranstaltungen im Unterricht, so dass die Weiterbildungsteilnehmer rasch an ihre Stressgrenze stoßen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen dem Fernunterricht den Vorzug gibt, da es keine regelmäßige Präsenz gibt.

Wie aber organisieren Sie einen Fernlehrgang oder eine Fortbildung in Deutschland? Entscheidend sind zunächst die Angaben des Dienstleisters, aber angesichts der zentralen Adressatengruppe der jeweiligen Qualifikation gibt es viele Freiräume. Aber diese müssen auch richtig eingesetzt werden, sonst wird der angestrebte Effekt scheitern und Sie müssen enttäuscht aufhören, weil Sie es nicht verstanden haben, Arbeit und Weiterbildung in Einklang zu bringen.

Die Zeitwirtschaft ist hier das große Schlagwort und wird oft als Erfolgsfaktor inszeniert. Egal, ob Sie einen Fernunterricht planen, die Abendesschule oder einen Kurs am Wochenende belegen wollen, eine eingehende Beschäftigung mit diesem Thema ist ein Muss. Die Zeiteinteilung? Was ist das?

In vielen Fällen taucht als erstes die Fragestellung auf, was unter Zeitwirtschaft zu verstehen ist. Dies kann im Allgemeinen als eine Art Selbstmanagement oder Eigenorganisation definiert werden. Das Planen und Organisieren von Zeitabläufen und Prozessen zur Erzielung einer möglichst hohen produktiven Nutzung ist der beste Weg, um die Grundidee des Personalzeitmanagements zu verdeutlichen. Im Prinzip wird einem sehr bald klar, was es mit Zeitwirtschaft auf sich hat.

Deutlich wird auch die Bedeutung eines arbeitsfähigen Personalzeitmanagements für Menschen, die berufs- und familienbegleitend noch eine Weiterbildung oder ein studienbegleitendes Berufsbild durchlaufen. Die praktische Durchführung ist jedoch oft noch sehr schlecht, was unter anderem die hohen Abbrecherquoten im Fernunterricht erklären. Wenn Sie dies nicht wagen, sondern umsetzen wollen, sollten Sie sich einige Tips und Kniffe für ein funktionierenderes Personalzeitmanagement zu Herzen legen.

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung einiger Hinweise, die Ihnen bei der Abstimmung behilflich sein können: Die tägliche Planung ist die oberste Priorität eines erfolgreichen Personaleinsatzes. Denn es ist Utopie, alles auf einmal zu tun, damit die Festlegung von Prioritäten sozusagen das Herzstück des Personalzeitmanagements ist. Mit diesen und vielen weiteren Tips wird ein wirkungsvolles Arbeitszeitmanagement geschaffen, das nicht nur den Nutzern am Arbeitsplatz zugute kommt, sondern auch wesentlich dazu beiträgt, z.B. eine fachbegleitende Fortbildung oder ein Fernlernen zu meistern.

Mehr zum Thema