Weiterbildung nach Fachfrau Gesundheit

Fortbildung zum Gesundheitsexperten

Gesundheit, Fachkraft mit Berufsmaturität Schwerpunkt: Gesundheit und Soziales in Deutschland Das Gesundheitsgymnasium ist eine von den Schulen veranstaltete Berufsausbildung. Es schließt mit einem Facharzt für Gesundheit EFZ mit integriertem Berufsmatura-Abitur (BM) ab. Neben dem Einführungsjahr an der FMS und dem zehnjährigen Ausbildungsjahr an der Kantine kommen zwei weitere Ausbildungsjahre hinzu, in denen die Jugendlichen sowohl in theoretischer als auch in praktischer Hinsicht auf ihren Berufsalltag vorbereitend sind.

Im vierten Jahr der Ausbildung erfolgt ein praktisches Jahr in einem Gesundheitsunternehmen: zum Beispiel in einem Seniorenheim, in einem Krankenhaus oder bei der Sporthalle der Stadt. Der berufsbegleitende Abiturabschluss im Bereich Gesundheit und Sozialwesen befähigt zum Besuch einer Hochschule (z.B. Physiotherapie, Ergotherapie, Krankenpflege, Hebammenwesen).

Gesundheitsexperte

Möchten Sie Teil eines Netzwerks sein und Eigenverantwortung mittragen? Danach wird der Berufsstand als Gesundheitsspezialist in einem Altenheim, Krankenhaus oder einer Praxis oder auf der Baustelle auf Sie zugeschnit. Er begleitet, pflegt und betreut Menschen, die Hilfe bei Krankheiten und im täglichen Leben benötigen. Er übernimmt medizinische Aufgaben wie die Messung des Blutzufuhrdrucks und die Verabreichung von Arzneimitteln.

Verwaltungsaufgaben und Organisationsaufgaben sind ebenfalls Teil Ihrer Arbeit. Der berufspraktische Teil der Ausbildung findet in einer Einrichtung des Gesundheitswesens und des Sozialdienstes statt. Die Angehörigen der Gesundheitsberufe sind in den unterschiedlichsten gesundheitlichen und sozialen Einrichtungen tätig, z.B. Akutkrankenhäuser, Krankenhäuser, Reha-Zentren, Alten- und Pflegeheime, Kranken- und Behindertenheime, Ambulanzen oder die Sekt.

Abhängig davon, wo sie tätig sind, müssen Fachleute mit unregelmäßigen Arbeitszeitverhältnissen gerechnet werden. Angehörige der Gesundheitsberufe sind in Krankenhäusern und Krankenhäusern, Pflegeheimen, Alten- und Behinderteneinrichtungen, Reha-Zentren oder im Spitex-Bereich tätig. Die Angehörigen der Gesundheitsberufe helfen kranken, behinderten und älteren Menschen je nach ihren Bedürfnissen und ihrer Lage. Er pflegt, pflegt und begleitet sie. Dabei werden neben dem gesundheitlichen Zustand auch Aspekte wie die religiöse Zugehörigkeit, die kulturelle Herkunft, das Lebensalter und das geschlechtsspezifische Verhalten der Patientinnen und Patientinnen oder ihre Lebensgewohnheiten, Lebensbedingungen und Umwelt berücksichtigt.

Für bettlägerige Menschen kümmert sie sich um ihre Positionierung. Er unterstützt die Patientinnen und Patientinnen bei ihren ersten Laufversuchen nach längerer Bettruhe und fördert so ihre Mobilität und damit ihre Wohnqualität. Gesundheitsspezialisten erledigen unkomplizierte medizinisch-technische Aufgaben und erleichtern so die Arbeit der Spezialisten aus den Bereichen Technik, Krankenpflege und Krankengymnastik. In der Spitex betreuen Mediziner Einwohner von privaten Haushalten oder WGs in Pflegeheimen, Wohnheimen und Behinderteneinrichtungen.

Er bringt ihnen Arzneimittel, kümmert sich um sie und unterstützt sie beim Aufbauprozess. Abhängig vom gesundheitlichen Zustand der Patientinnen und Studenten kümmern sie sich entweder zusammen oder allein um den Hausstand. Darüber hinaus nehmen die Angehörigen der Gesundheitsberufe Verwaltungsaufgaben und Organisationsaufgaben wahr. Diese verwalten die Versorgung und stellen z.B. sicher, dass ausreichend Pflege- und Büromaterialien zur Verfügung stehen. Du arbeitest an der Rezeption, hältst Patientenbögen, erstellst Rechnungen oder übernimmst Post- und Telefondienste. z.B:

Mehr zum Thema