Weiterbildung nach der Kaufmännischen Ausbildung

Fortbildung nach der kaufmännischen Ausbildung

Weiterbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann Weiterbildung| Teilzeitkräfte Jeder Groß- und Außenhandelsfachmann, der an eine Weiterbildung denkt, sollte sich zunächst einer umfangreichen Forschung verschreiben und diese Möglichkeit nutzen, sich einen ersten Eindruck von den für eine solche Ausbildung geeigneten Abschlüssen zu verschaff. Ein Abend- oder Fernlernkurs ist zum Beispiel nicht nur für Schulabgänger eine attraktive Möglichkeit, ihre Ausbildung fortzusetzen.

Im Rahmen einer doppelten Ausbildung kann der staatliche Lehrberuf im Groß- und Außenhandel in der BRD, kaufmännisch im Groß- und Aussenhandel, in drei Jahren gelernt werden und wird in den Bereichen Groß- und Aussenhandel offeriert. Abhängig vom Trainingsbetrieb wird ein entsprechendes Schwergewicht festgelegt. In der Spezialisierung sind auch die Einsatzmöglichkeiten festgelegt, so dass in der Regel ausreichend ausgebildete Unternehmer in Groß- und Außenhandelsunternehmen zu finden sind.

Sie können aber durch ihre gewerbliche Ausbildung auch in anderen Wirtschaftszweigen Fuss fassen und so in allen Industriezweigen und Wirtschaftszweigen eine Laufbahn einschlagen. Natürlich sind die Tätigkeiten eines Kaufmanns im Groß- und Außenhandel fallweise unterschiedlich und resultieren vor allem aus der entsprechenden Industrie und dem Tätigkeitsbereich, in dem er tätig ist.

Durch die Ausbildung werden die Auszubildenden auf eine Vielzahl von kaufmännischen Berufen vorbereitet, so dass Gewerbetreibende im Groß- und Außenhandel im Wesentlichen in den nachfolgenden Aufgabenbereichen tätig werden können: Groß- und Außenhandelskaufleute werden daher im Innen-, Außen- und Lagerservice gleichermassen benötigt. Wer sein Aufgabengebiet ausweiten und mehr Eigenverantwortung im Berufsalltag wahrnehmen will, sollte über Weiterbildung nachgedacht und sich so nach der Ausbildung weiterqualifizieren.

Bei der Berufsbeschreibung eines Kaufmanns im Groß- und Außenhandel spielt der Finanzaspekt immer eine bestimmte Bedeutung. Es geht nicht nur um die Finanzierung des Betriebes, die oft von gewerblichen Mitarbeitern übernommen wird, sondern auch um das privat erwirtschaftete Einkünfte. Der Durchschnittslohn gibt Aufschluss über die allgemeine Verdienstmöglichkeit, obwohl das Entgelt von vielen Einflussfaktoren abhängig ist und daher von Fall zu Fall unterschiedlich ist.

Durchschnittlich erzielen Groß- und Außenhandelsunternehmen zwischen 21.500 und 35.000 EUR pro Jahr netto. Angesichts der hohen Durchschnittsgehälter eines Betriebswirtes zwischen EUR 35.000 und EUR 70.000 pro Jahr wird die Weiterbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann außerordentlich attraktiv.

Die Gehälter sind nur ein Aspekt, der die Menschen immer wieder dazu anregt, sich der Weiterbildung zu unterziehen. Bessere Karrierechancen und die Perspektive auf eine erfolgversprechende Laufbahn sind ebenfalls von zentraler Bedeutung und setzen Impulse für Zusatzqualifizierungsmaßnahmen. Sie haben als Kaufmann im Groß- und Außenhandel vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten.

Von besonderem Interesse sind die nachfolgenden Studiengänge, die im Rahmen einer kaufmännischen Höherqualifizierung erworben werden können: Die für eine solche Weiterbildung ausgebildeten kaufmännischen Fachkräfte müssen in der Regelfall über ein gewisses Maß an beruflicher Erfahrung und einen Mindestzeitraum von zwei Jahren an einer geeigneten Fachhochschule sein. Sie können sich als Groß- und Aussenhandelskaufmann nicht nur zum Kaufmann oder zur Betriebswirtin ausbilden lassen, sondern auch verschiedene Fachseminare und Trainingskurse bei unzähligen Trainingsanbietern durchlaufen.

Die nachfolgenden Punkte sind für Groß- und Außenhandelspartner voraussichtlich von großem Interesse: Bei vielversprechenden Weiterbildungsangeboten für Groß- und Außenhändler sollte das Teilzeitstudium nicht fehlen. Wie kann ich mich im Groß- und Außenhandel weiterbilden? Für Groß- und Einzelhändler ist die Suche nach einem geeigneten Trainingsanbieter oft eine große Aufforderung.

Darüber hinaus sind auch privatwirtschaftliche Institutionen im Rahmen der gewerblichen Weiterbildung tätig und bieten Kurse im Groß- und Außenhandel an. Optional können auch Fernlehranstalten sein und mit besonders variablen Fernlehrgängen zur beruflichen Weiterbildung Punkte sammeln. Aufgrund der großen Anzahl von Anbietern können Groß- und Außenhandelskaufleute eine große Auswahlmöglichkeit genießen, finden dies aber manchmal auch eine spezielle Aufgabenstellung, die eine eingehende Untersuchung erforderlich macht.

Die Weiterbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann/zur Kauffrau für Groß- und Außenhandel wendet sich in erster Linie an den ambitionierten Groß- und Außenhandelskaufmann. Doch auch Geschäftsleute aus anderen Branchen, die sich das relevante Wissen angeeignet haben, können von einer solchen Qualifizierung stark profitieren. Ein gewisser kaufmännischer Hintergrund sowie Leistungsbereitschaft, Einsatzbereitschaft und Diskretion sollten jedoch bereits gegeben sein.

Woher können sich Interessenten über die Weiterbildung von Groß- und Außenhandelskaufleuten informieren?

Mehr zum Thema