Weiterbildung nach Berufsausbildung

Fortbildung nach der Berufsausbildung

In vielen Berufen ist eine Weiterbildung nach der Ausbildung fast zwingend erforderlich. um die beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse auch nach der Erstausbildung zu erhalten, anzupassen und zu erweitern. Jeder, der heute nach dem Abitur eine Lehre macht, hat eine gute Wahl getroffen.

Fortbildungsstipendium

Das Begabtenförderprogramm (Weiterbildungsstipendium) fördert in finanzieller Hinsicht Hochschulabsolventen, die zu Studienbeginn unter 25 Jahre sind. Normalerweise gibt es mehr Anträge als Stipendienplätze zur Auswahl steht. Über ein Aufnahmeverfahren wird entschieden. Gefördert werden können in der Regelfall nebenberufliche Maßnahmen: der Erlangung fachspezifischer Berufsqualifikationen, die Prüfungsvorbereitung für die berufliche Weiterbildung (z.B. Meister, Techniker, Betriebswirt, Betriebswirt, Betriebswirt, Fachkauffrau), der Erlangung von interdisziplinären und allgemeinen berufspraktischen oder sozialen Fähigkeiten (z.B. Sprachen, IT, Kommunikationsfähigkeit, Konflikt- und Projektmanagement), unter gewissen Bedingungen auch das Nebenberufstudium.

Der Stipendiat wählt seine eigenen Massnahmen. Die IHK bestimmt die Berechtigung. Der Förderbetrag beläuft sich in höchstens drei Jahren auf bis zu 7.200 EUR - bei einem Eigenbeitrag von zehn Prozentpunkten der zuschussfähigen Mehrkosten. Er muss vor Ausbildungsbeginn bei der IHK beantrag. Das BMBF fördert die Mittel über die Förderstiftung Anfangsförderung berufs bilden.

Die Verwaltung des Förderprogramms liegt bei der Industrie- und Handelskammer, bei der das Ausbildungsverhältnis des Bewerbers registriert wurde. Er wählt die Wissenschaftler aus, beschließt über die Förderungswürdigkeit von Fortbildungsmaßnahmen nach den Richtlinien, ermittelt die erstattungsfähigen Kosten der Maßnahmen und bezahlt die Mittel.

Schweizerische Bundesstiftung zur Förderung von Talenten Berufsausbildung

Die Weiterbildungsförderung dient der Förderung junger Menschen mit erfolgreichem Berufsausbildung. Es werden technische Kurse, z.B. zum Techniker, Meister oder Betriebswirt, aber auch interdisziplinäre Weiterbildungskurse, z.B. Computerkurse oder Intensiv-Sprachkurse angeboten. Es ist unter gewissen Bedingungen auch möglich, ein Teilzeitstudium zu unterstützen.

Die Weiterbildungsförderung ist ein Forschungsförderprogramm des BMS. Der SBB stimmt die landesweite Umsetzung im Namen und mit Unterstützung des BMBF ab. Jeder, der eine vom Bundesgesetz vorgeschriebene Berufsausbildung im Gesundheitssektor abgeschlossen hat, kann sich unmittelbar bei der SBB nachweisen. Der Absolvent einer Doppelausbildung bewirbt sich für den Beruf, bei dem sein Ausbildungsvertrag registriert wurde.

Um sich zu registrieren, bitten wir Sie, zunächst die Hinweise auf dieser Website aufmerksam zu durchlesen. Acht Berufstalente, die ein Fortbildungsstipendium erhielten, zeigen in einem Video den Weg:

Mehr zum Thema