Weiterbildung Mediation

Fortbildungsvermittlung Mediation

Die Weiterbildung in Mediation begleitet unsere Aktivitäten und hat einen wissenschaftlichen Hintergrund. Nach Abschluss der Weiterbildung halten Sie das IHK-Zertifikat in Ihren Händen. Die systemische Mediation ist sowohl Prozessunterstützung als auch Lösungsstrategie für die souveräne Kontrolle in Konfliktgebieten.

Vermittlung - Zertifikat Teilzeitstudium

Mediation stellt ein Alltagskonzept zur Verfügung, das es erlaubt, die gelernten Techniken und Bausteine ortsunabhängig einzusetzen. Allen Menschen, die daran interessiert sind, als Mediator zu wirken oder ihr eigenes Konflikthandwerk im beruflichen und privaten Bereich zu intensivieren oder auszubauen, bieten wir mit unserem Mediationszertifikatsprogramm eine ganzheitliche Grundlagen.

Bei uns lernen Sie die Mediationsfähigkeiten mit Bausteinen aus gewaltfreier Verständigung, personenzentriertem Gespräch, Geschäftsanalyse, themenzentrierter Interaktivität und prinzipientreuen Verhandlungen nach dem Harvard-Konzept. Die Weiterbildung zum Vermittler hat ihren Anfang an der FU Berlin. Dr. Doris Klappenbach - Direktorin des Institutes für mediale Kompetenz und Vielfalt (IMK) an der International Academy Berlin - stellte das Trainingskonzept im Zuge der Integrative Mediation Training im Bachelorstudiengang "Bildung, Training und Qualitätssicherung" vor.

Die IMK ist unser wissenschaftlicher Partner im Mediationszertifikatsprogramm. Im Besonderen bietet sich Ihnen die Möglichkeit, weitere Unterstützungsformate im Rahmen des Mediationstrainings - wie Coaching und Training - zu nutzen.

Fortbildungskurs Mediation

Ziel der Mediatorenausbildung ist es, Chancen in einem aussergerichtlichen Streitschlichtungsverfahren zu ergründen. Zusammen mit der Hilfe eines unabhängigen Dritten (Mediators) suchen die Konfliktparteien nach einer für alle Beteiligten optimalen Ausgestaltung. Dieses Training vermittelt dem Mediator eine berufliche Qualifizierung in zivilrechtlichen Angelegenheiten, bei Ehescheidungen, Familienrecht, Scheidungsrecht, Erbrecht, Steuerrecht und Kindesrecht; in der Welt der Arbeit, der wirtschaftlichen und interkulturellen Interessen.

Rechtsanwälte (auch angehende Rechtsanwälte ), die mediatorische Berufsausbildung wird nach den Vorgaben für die Aufnahme in die Ausbildungsstätten- und Kursliste nach § 23 des Zivilrechtlichen Mediationsgesetzes (BGBI. I 29/2003) durchgeführt. Das Training besteht aus 5 Modulen und ist unterteilt in: Das Mediationstraining wird nach den Vorgaben für die Aufnahme in die Ausbildungsstätten- und Kursliste nach § 23 des Zivilrechtlichen Mediationsgesetzes (BGBI.I 29/2003) angerechnet.

Mit dem Abschluss Ihres Abschlusses können Sie in die Mediatorenliste des Bundesjustizministeriums aufgenommen werden.

Training in Mediation und Konfliktbearbeitung

Obwohl der Wandel für viele Unternehmen zur Norm geworden ist, ist die große Fragestellung, wie man nicht nur Prozesse und Gebilde verändern, sondern auch Menschen in ihrem Handeln erreichen kann, in jedem Veränderungsprojekt böse. Da die kulturelle Dynamik in Unternehmen nicht bewußt ist, können Kultur und Kultur nicht ursächlich beeinflusst werden.

Im Mittelpunkt des Symposiums stehen neben praktischen Beispielen für einen erfolgreichen Kulturwandel die Themen Hintergrund, Erfahrungsaustausch und praktische Verfahren der kulturellen Transformation. Spannend ist die Fragestellung, wie die kulturellen Besonderheiten des Beratungssystems erfolgreich mit dem Kundesystem interagieren können.

Mehr zum Thema