Weiterbildung Absetzen

Fortbildung Entwöhnung

Was bedeutet Weiterbildung? Ob für Unternehmer oder Arbeitnehmer, ständige Weiterbildung ist das Allerwichtigste, was Sie tun können, um in Ihrer Karriere Erfolg zu haben oder zu haben. Damit kann ein großer Teil der Weiterbildungskosten für steuerliche Zwecke einbehalten werden. Weiterbildung ist eine Investitionen in die eigene Berufszukunft. Die Weiterbildung ist besonders für Berufsanfänger von Bedeutung, da sie sich auch gegen ausgewiesene Fachleute mit langjähriger Erfahrung durchsetzen müssen.

Weil die Ausbildung für die Ausübung der Tätigkeit unerlässlich ist, können die Ausbildungskosten als vergleichbar mit den Anschaffungskosten für einen neuen PC oder ein neues Büro. Ähnlich wie bei Arbeitsmitteln können auch die Weiterbildungskosten von der Steuer abgezogen werden. Es spielt keine Rolle, ob die anfallenden Gebühren für die Kursgebühren, die Reise oder die Unterrichtsmaterialien anfallen.

Wofür steht Weiterbildung? "Weiterbildung ist in Wirklichkeit alles, was nach der ersten beruflichen Qualifikation folgt", sagt der Wirtschaftswissenschaftler Roman Jaich vom DGB. Die Reisekosten für ein obligatorisches Praktikum und ein Rechtsreferendariat sowie Umschulungen werden ebenfalls als Weiterbildung im weiteren Sinn betrachtet. Laut Stiftungswärtest können auch Berufsausbildungen wie z. B. Redekunst, Sprache oder Masterclasses in diese Kategorie einfließen.

Es können auch die Preise für Studienreisen und Tagungen angezeigt werden. Ausschlaggebend dabei ist, dass die Weiterbildung in einem greifbaren Bezug zur beruflichen Tätigkeit steht und professionell angeregt wird. In Zweifelsfällen sollten Sie immer einen Steuerexperten konsultieren, bevor Sie die anfallenden Gebühren in Ihrer Erklärung angeben oder sich wirtschaftlich darauf verlassen, dass Sie die Gebühren für steuerliche Zwecke einfordern können.

Informationen über die Ausbildungsinhalte und einen Grund, warum der entsprechende Lehrgang für die berufliche Laufbahn von Bedeutung ist, sind auch hilfreich, wenn man die Weiterbildung absetzbar machen will. Dies ist in der Umsatzsteuererklärung zu dokumentieren. Sie können im weiteren Sinn fast alles verkaufen, was mit Weiterbildung zu tun hat.

Arbeitsmittel, Reisekosten, Prüfungs- und Studiengebühren sind üblich. Doch auch die Reise- und Lebensmittelkosten bei Lernveranstaltungen, Mobiliar für das Home-Office, wenn man dieses zum Erlernen und Studium nutzt, oder auch ein zweiter Hausstand, wenn man dies am Ausbildungsort beibehält, können in der Regelfall von der Steuer absetzbar gemacht werden. Selbstständige können alle Fortbildungskosten in voller Höhe als Geschäftskosten abziehen.

Für alle anderen basiert der Wert auf den sonstigen einkommensbezogenen Aufwendungen, die auch die Weiterbildungskosten beinhalten.

Mehr zum Thema