Was Verdient man als Dachdecker in der Ausbildung

Wie viel verdient ein Dachdecker in der Ausbildung?

Mit einer regelmäßigen Ausbildungszeit von drei Jahren lernen Sie während Ihrer Ausbildung zum Dachdecker alles, was später in Ihrem Beruf zum Tragen kommt. Angaben zum Gehalt und zur Stellenbeschreibung für Dachdecker. Der Beruf des Dachdeckers wird während einer Ausbildung erlernt. Gehälter: Was verdient ein Dachdecker?

Dachdeckergehalt: Ausbildung, Vergütung und Einkommen

Alleine in Deutschland wurden 2013 rund 55.000 sozialversicherungspflichtig Dachdeckergemeldet. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen vor, welche Tätigkeiten die tägliche Arbeit eines Dachdeckers prägen, was man als Dachdecker erwirtschaften kann und welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt. Die Dachdeckerin achtet, wie der Spitzname schon sagt, darauf, dass das Hausdach den Witterungseinflüssen problemlos standhält.

Das Hauptgeschäft des Bedachers ist daher die Bedachung: Aber nicht nur das Hausdach ist sein Revier - auch Aussenwände und Aussenfassaden werden vom Dachdecker verkleidet, zum Beispiel mit Dachschiefer oder Metallen. Möchtest du von zu Hause aus etwas einnehmen? Zu den weiteren Spezialaufgaben des Eindeckers gehören beispielsweise die Ausstattung des Daches und der Hausaußenwände mit Wärmeschutz oder die Installation von Solarsystemen auf dem Haus.

Wie viel verdient ein Dachdecker? Sie erlernen den Berufsstand des Hausdeckers während einer Ausbildung. Der Ausbildungszeitraum beträgt drei Jahre (wie in den meisten anderen Ausbildungsberufen in Deutschland). Schon hier erhält man ein Ausbildungsvergütung, sozusagen das erste Einkommen in der beruflichen Laufbahn des Bauherrn. Die Vergütung des Dachdeckerhandwerkers wird auch während der Ausbildung nach einem Kollektivvertrag zwischen dem Zentralen Verband des Deutsche Baddeckerhandwerks und der Gewerbegewerkschaft geregelt:

Die Höhe der Entschädigung kann jedoch von Land zu Land und von Land zu Land und von Land zu Land variieren: Im ersten Ausbildungsjahr verdienen Sie als ausgebildeter Dachdecker etwa 400 bis 500 EUR pro Jahr. In der zweiten Lehrzeit steigt das Monatsgehalt auf 600 bis 700 EUR pro Jahr. Denn im vergangenen Ausbildungsjahr verdienen Sie rund 800 bis 900 EUR pro Mon. aus.

In diesem Fall sind auch hier ertragsabhängige Tarifvereinbarungen anwendbar. Ein Dachdecker beginnt nach der Ausbildung in der Praxis in der Praxis in der Regel mit einem Bruttoeinkommen von rund 1.800 bis 1.000 E. pro Monat. Das Anfangsgehalt hängt auch von der jeweiligen Gegend und dem Unternehmen ab, in dem Sie angestellt werden. Die Gehälter der Dachdecker steigen, wie bereits gesagt, mit steigender beruflicher Erfahrung.

D. h. Gehaltserhöhungen sind in beiden Fällen im Tarifvertrag berücksichtigt. Aber auch die Chance für den ausgebildeten Dachdecker, sich fortzubilden und so mehr Umsatz zu erzielen. So hat man mit der Fortbildung zum Säulenleiter die Chance, Leitungsaufgaben zu Ã?bernehmen und durch Verantwortungsbewusstsein ein höheres Honorar zu erhalten.

Ebenso beliebt: die Fortbildung zum Meister. So werden Sie Dachdecker? Die Dachdeckerin ist ein staatlich geprüfter Lehrberuf und wird innerhalb einer 3-jährigen Ausbildungszeit unterrichtet. Das Training erfolgt im Unternehmen und wird durch den Berufsschulunterricht mitbegleitet. Alleine im Jahr 2012 wurden 8.600 Menschen zu Dachdeckern ausgebildet!

Während der Ausbildung können folgende Bereiche ausgewählt werden: Die Zukunftsperspektiven des Dacheindeckers sehen noch gut aus: Das macht den Dachdecker zu einem besonders festen Arbeitsplatz.

Mehr zum Thema