Was macht eine Altenpflegerin

Die Altenpflegerin, was macht sie?

Schließlich wird es immer eine ältere Generation geben, die auf die Altenpflege angewiesen ist. Geburtshelferin: Mein Name ist Birgit Petrik, ich bin die Leiterin der Abteilungen Altenpflege und Krankenpflege. Worum geht es denn tatsächlich...

.? Seniorenpflege

Geburtshelferin: Meinen Namen habe ich Birgit Petrisch, ich bin die Abteilungsleiterin für Alten- und Pflegepflege. Im Anschluss an meine Krankenschwesterausbildung war ich in unterschiedlichen Abteilungen tätig, bis ich mich für ein Medizinstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin entschieden habe. Welche Hintergründe steckt die Berufsausbildung zur Pflegekraft und Altenpflegerin?

Das Seniorenpflegegesetz regelt die Berufsausbildung in der Seniorenpflege bundeseinheitlich und hat eine Laufzeit von drei Jahren. Es beinhaltet sowohl theoretische und praxisnahe Unterweisungen als auch praxisnahe Schulungen. Im Rahmen der Praxisausbildung findet der Auftrag sowohl im eigenen Trainingsbetrieb, z.B. in einem Altenheim oder einer Ambulanz, als auch in einem Spital, in der gerontologischen Psychiatrie oder in einer Altenrehabilitationseinrichtung statt.

In der Kranken- und Seniorenpflege ist die Berufsausbildung verkürzt und beträgt nur 18 Jahre. Es besteht aus einem Theorie- und Praxisteil von 800 Std. und einer praktischen Schulung von 1400 Std. Das Praktikum erfolgt in Krankenhäusern, in der Stationärpflege für ältere Menschen und in der Ambulanz. Worin besteht der Unterscheid zwischen der Berufsausbildung zur Krankenschwester und Altenpflegerin und der Berufsausbildung zur Altenpflegerin?

Die Krankenschwester und Altenpflegerin Birgit Petrik: Sie helfen und unterstützen die Altenpflegerin bei allen Tätigkeiten und übernehmen einen Teil ihrer Mitwirkung. Die Altenpflegerin ist unter anderem für die ärztliche Versorgung, die Pflege-Dokumentation und die sozial-psychiatrische Versorgung verantwortlich. Wie kann ich nach meiner Berufsausbildung mitarbeiten? Wie Birgit Petrik: Nach der Lehre sind die Anwendungsmöglichkeiten sehr vielfältig.

Wie Birgit Petrik: Wir arbeiten mit renommierten Institutionen zusammen, wie zum Beispiel der MemoClinic, einer speziellen Einrichtung für Menschen mit Demenz. Darüber hinaus bieten wir die Gelegenheit, während des Trainings zusätzliche Angebote, wie z.B. das Klinische Gutachten, zu nutzen. Die Fürsorge und Unterstützung von Menschen, die Vielfalt rund um den Berufsstand und die Möglichkeiten, die zukunftsträchtige Entwicklung mitzugestalten, das ist Birgit Peter.

Die wichtigste Sache ist das Zinsen für die Pflegeberufe. Vorteilhaft ist auch, dass Sie bereits ein Praxissemester in einer Krankenpflegeeinrichtung absolviert haben. Jeder, der sich für eine Berufsausbildung zur Altenpflegerin bzw. zum Krankenpfleger interessierte, benötigt ebenfalls einen Lehrvertrag mit einem Pflegeheim seiner Wahl. Geburtshelferin Birgit Petrik: Für die Berufsausbildung zur Altenpflegerin ist ein Monatsgehalt von 95,00 zu entrichten.

Ähnliches gilt für die Berufsausbildung zur Krankenschwester und Altenpflegerin: Für diese Berufsausbildung ist ein monatlicher Schulbeitrag von 125,00 zu entrichten. Bei Birgit Petrik: Ich kann ein Praxissemester in einem Pflegeheim besonders gut anregen. Der Tag der Offenen Tür ist auch für Unentschlossene die Gelegenheit, sich ausführlich zu informieren und die Trainingsräume zu kennen.

Ist der Berufsstand der Krankenschwester und Altenpflegerin zukunftsweisend? Wie Birgit Petrik: Unsere Absolventinnen und Absolventen haben sehr gute Perspektiven für die Zukunft. Der Vermittlungsanteil unserer Altenpflegerinnen und -pfleger liegt aktuell bei 100%. Wie bei jeder anderen Bewerbungsunterlagen legen wir ein Bewerbungsschreiben, einen tabellarischen Curriculum Vitae mit einem Foto des Bewerbers und eine Abschlüssexemplar in die Bewerbermappe.

Und wo finde ich den besten Ort, um mich über den Berufsstand einer Krankenschwester oder Altenpflegerin zu erkundigen? Wie Birgit Petrik: Viele Informationen sind bereits auf unserer Website oder über unseren Info-Flyer verfügbar.

Mehr zum Thema