Was macht ein Systemischer Coach

Wofür ist ein Systemischer Coach zuständig?

Also, was bedeutet systemisches Coaching? Systemberatung: Was macht ein systemischer Coach? Mit der Veränderung von sich selbst ändert sich alles. Dabei geht es darum, der zu sein, der du wirklich bist, und zu wissen, wie man seine Realität erschafft. Das Coaching unterstützt Sie dabei, diese Äste zu lockern.

Der systemische Coach betrachtet Ihre Inhalte nicht einzeln, sondern gesamtheitlich und unterstützt Sie dabei, das Gesamtbild zu durchschauen.

Was aber macht ein systemischer Coach aus? Werfen wir einen Blick auf vier exemplarische Denkansätze im Bereich des Systemscoachings, die Ihnen in Ihrem täglichen Gebrauch helfen werden. Jedes menschliche Wesen ist ein Kenner seines eigenen Lebens. In den verschiedenen Bereichen von Kindheit an - im familiären System, im Bildungswesen, im Sozialsystem, im Kollektiv, im Freundes- und Arbeitskreis - haben wir gelebt.

Also sind wir in einem Gefüge von obstruktiven Überzeugungen und Gedankenmustern gefangen. Gerade in belastenden, komplizierten und komplexen Lebenssituationen wissen wir nicht, wo das Thema steckt und was wir ändern müssen. Dabei werden oft selbst die ausgeklügeltesten Lösungsansätze ausgelassen. Jeder, der systematisch nachdenkt, geht davon aus, dass Sie Ihre Lösungsansätze bereits in sich haben und unterstützt Sie dabei, diese Lösungsansätze zu finden und das Optimum aus sich selbst herauszuholen.

Ich bin als Coach höchstpersönlich auf die Bereiche Stressbewältigung, Burnout-Prävention und Flow fokussiert. Mein Spezialgebiet sind Matrixanalysen: Sie stellen Ihr "Inneres System" dar - Ihren gentechnischen Plan, den Sie von Anfang an einbringen. Basis der Matrixanalysen sind das Human Design Systems und on64keys. Sie können dank Buplan auch sehen, wie Sie die richtigen Entscheide für sich selbst fällen können - ohne sich Sorgen machen zu müssen - und wie Sie ausgeklügelte und Ihrer Natur entsprechende Lösungsansätze entwickeln und Ihr schönstes und stressfreies Wohnen führen.

Alle Bereiche sind untereinander vernetzt, interagieren, interagieren und wirken sich gegenseitig aus. Die Art und Weise, wie wir handeln und darauf eingehen, hat Auswirkungen auf unsere Umwelt. Jeder, der systematisch denkend ist, nimmt diese Interaktionen in Betracht und geht daher auf die Suche nach der Problemursache, nicht (nur) in der Person selbst, sondern bemüht sich, das Handeln im Sinne seines Körpers zu begreifen und zu beeinfluss.

Die lästige Problematik entsteht zum Beispiel nur im Rahmen Ihrer Tätigkeit und bei gewissen Mitmenschen. Bei Erfolg hat dies Auswirkungen auf Ihr gesamtes Arbeitsfeld. Mit der Veränderung - dem Umdenken und Handeln - ändert sich das gesamte Unternehmen, in dem Sie tätig sind. Systemisches Denkvermögen beinhaltet zwei Hypothesen, die eng mit diesem Wort verbunden sind:

Dieses Gefühl kennen wir (nur), wenn wir die Gesamt-Situation des Menschen sehen, d.h. "in seinen Fußstapfen treten". Bei systemischem Training geht es eher darum, mehr Optionen zu kreieren und aussagekräftige Alternativen zum Denken und Handeln zu ergründen. Größere Auswahl zu haben heißt, bewusstere Entscheidungen treffen zu können und mehr selbstbestimmt zu sein. Ich habe gerade Ihr familiäres System angesprochen und hätte den Anschein erwecken können, dass systemisches Training viel mit Ihrer Geschichte zu tun hat.

Nein. Coaching ist in der Regel ergebnisorientiert. Dies würde es den meisten Menschen ermöglichen, viele, viele Stunden des Gesprächs zu führen, und doch würde sich in ihrem derzeitigen Alltag wenig verändern. In manchen Fällen kann die Auseinandersetzung mit der Geschichte von Bedeutung sein und heilen. Dann ist ein Psychotherapeut (z.B. Wienersche Couch) die passende Anschrift und kein Coach.

In der Coachingbranche ist es gelegentlich erforderlich, einen (oder sogar mehrere) Blicke in die Historie zu wagen, um zu begreifen, was hier und jetzt in Ihnen und in Ihrem (Berufs-)Leben vor sich geht. Dabei steht jedoch nicht das Thema im Mittelpunkt, sondern die Problemlösung. Aber nicht deine eigene Geschichte, sondern deine eigene Geschichte. Was ein systemischer Coach ausmacht: Unparteilichkeit, Anerkennung, Empathie, Aufrichtigkeit, Verständigung und Anerkennung. Die Aufgabenstellung eines Systemcoachs: Konzentration auf die Problemlösung, Erweiterung der Denk- und Handlungsspielräume, Freilegung von Resourcen und Erwachen von Potenzialen.

Du willst systematisch an dir selbst und deinem (Berufs-)Leben mitarbeiten? Selbst eine kleine Änderung in dir kann eine unglaubliche Auswirkung auf dein ganzes Jahr haben. Wenn Sie Ihren Systemcoach wählen, stellen Sie sicher, dass die betreffende Personen eine solide und anerkannt gute Bildung haben. Auf die Tatsache, dass diese Persönlichkeit für dich als "Coach" emotional mitfühlend ist ( "oder wenigstens mitfühlend wirkt ") und dass du den Anschein hast, "in besten Händen" zu sein.

Mehr zum Thema