Was ist mein Job test

Wie lautet meine Arbeitsprüfung?

Gerne präsentiere ich meine kreativen Fähigkeiten und Arbeiten anderen. Test: Soll ich meinen Job wechseln? Das ist nicht immer, aber immer öfter auch berechtigt.

Test: Ist Ihr Arbeitsplatz vor den Geräten geschützt?

Zahlreiche Arbeiter haben große Sorgen um die Geräte der zukünftigen Generation. In Bezug auf die zukünftige Gestaltung der Arbeiten gibt es gegenwärtig insbesondere ein Problem, das zu hitzigen Debatten führt: Diejenigen, die an Fortschritt und Technik glauben, jubeln der neuen Zeit und ihren Innovationen zu und toben entweder von einem nahezu arbeitsfreien Leben oder von vielen neuen Arbeitsplätzen, während andere eher skeptisch sind.

Es stimmt, dass viele Berufsgruppen bereits heute weitgehend maschinell bearbeitet werden können. Aus dem der BA gehörenden Institute for Employment Research (IAB) kommen die beruflichen Daten und beinhalten alle der BA bekannten Stellen. Ein Blick auf den Datensatz des IAB zeigt: Nur bei gut 15 Prozentpunkten aller sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter ist die Automatisierung des als "hoch" eingestuften Job.

Im Vergleich zu den 42 Prozentpunkten im "Spiegel" oder den 59 Prozentpunkten in einer Untersuchung der Direct Bank ING DiBa hört sich das wesentlich weniger an. Davon sind auch nicht 18 Mio. Mitarbeiter (Spiegel), sondern nur 4,7 Mio. Mitarbeiter tangiert. Als " hoch " erachtet wird die Automatisierung eines Berufes, wenn bereits heute mehr als 70 Prozentpunkte der notwendigen Aktivitäten automatisch durchgeführt werden können.

Die Ergebnisse zeigen auch, was bei einem höheren Automatisierungsgrad der eigenen Arbeit am besten hilft: die bestmögliche Einarbeitung. Bei den so genannten "Helfern", die keine oder nur eine Kurzzeitausbildung haben, haben 46% aller Mitarbeiter einen Ausbildungsberuf mit hohem Automatisierungsgrad, bei den "Spezialisten" (Meisterausbildung oder Bachelor) sind es nur 33%.

Bei den " Fachleuten " mit einer mehr als vierjährigen Universitätsausbildung beträgt die Rate nur 18 vH. Im Zuge der Arbeitswoche "Zukunft der Arbeit" stellt die ARD die Zukunftsperspektiven für jeden Berufsstand in einem eindrucksvollen Online-Tool zur Verfügung. Die " Job-Futuromat " (siehe Link unten) gibt den Prozentsatz der Anlagen an, die bereits heute die wichtigsten Aufgaben unserer Tätigkeit erfüllen können.

Das Werkzeug zeigt im Einzelnen, aus welchen Aktivitäten sich ein Stellenprofil zusammensetzt - von A wie "A-la-carte-Service" bis A wie " Zuckergewinnung " - und ob sie automatisiert werden können (z.B. Zuckerherstellung) oder nicht (z.B. A-la-carte-Service).

Mehr zum Thema