Was ist Mechatroniker Ausbildung

Das ist die Mechatronikerausbildung

Im Ausbildungsberuf Mechatroniker werden die notwendigen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten dieser Fachgebiete zusammengefasst. Der Mechatroniker ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Mechatroniker-Ausbildung Verstärken Sie dann unser Mitarbeiterteam ab dem 01.08.2019 mit einer 3,5-jährigen Ausbildung zum Kanzleitätigkeit: Die modernen Produktionsstätten setzen sich aus Maschinen-, Elektro- und IT-Komponenten zusammen.

Der Zusammenschluss von Technik und Elektrik setzt ein umfassendes technisches Wissen über die vielschichtigen Anlagen voraus. Das Ausbildungsberufsbild Mechatroniker kombiniert die erforderlichen Kompetenzen, Wissen und Kompetenzen dieser Fachgebiete. Bereits während des Trainings werden Sie Schritt für Schritt in die neueren Erfordernisse eingeführt.

Mit praxisorientierter Projektierung ist eine attraktive und aufregende Ausbildung garantiert, die sich auf die Metall- und Kunststoffverarbeitung, auf die Bereiche Maschinenbau, Physik, Pneumatik, Ho?litik, Automation, Elektrik, Elektrotechnik, Wartung und Qualita?tssicherung auswirkt. Zu den Lernfeldern gehören die Bereiche Maschinenbau, EDV, Elektrotechnik, Prozesstechnik, Qualitäts- und Projektmanagement bis hin zu Deutsch.

MEATRONIKER - Handelskammer Hamburg

Arbeitsbereich: Der Einsatzbereich der Mechatroniker ist vergleichsweise weit gefasst und über alle Branchen hinweg möglich. Ihre Tätigkeit umfasst die Errichtung und Wartung komplexer Geräte, Einrichtungen und Einrichtungen, z.B. im Anlagenbau und Maschinenwesen oder bei Kunden und Anwendern von mechatronischen Vorrichtungen. Oftmals sind sie im Arbeitsteam und koordinieren ihre Zusammenarbeit mit vor- und nachgeschalteten Abteilungen.

Die Mechatroniker sind Elektriker im Sinn der Gefahrenabwehr. Branchen/Gesellschaften: Die Anwendung kann industrieübergreifend in Montageräumen und Produktionsbereichen durchgeführt werden, die die Errichtung, Installation und Instandhaltung von mechanisch-technologischen und elektr. und elektronischen Anlagen in funktionaler Verbindung zueinander durchführen. Das Berufsbild eignet sich z. B. für Betriebe des Maschinen- und Anlagenbaus, der chemischen Industrie, der Elektroanlagentechnik, des Fahrzeugbaus und anderer.

Fachkenntnisse: Durchführung der vorbeugenden Wartung von mechatronischen Systemen. Der Trainingsschwerpunkt liegt auf Wartung von mechatronischen Systemen.

Berufsausbildung Mechatroniker/in

Die Grund- und Fachausbildung wie z. B. Elektrotechnik, IT und Metallbearbeitung wird Ihnen in den ersten 1,5 Jahren Ihrer Ausbildung zum Mechatroniker in unserer eigenen Ausbildungswerkstatt beigebracht. Danach arbeiten Sie in den diversen elektrischen und mechanischen Werkstätten, um das bereits Gelernte zu intensivieren. Der Berufskolleg wird in Form von Blöcken durchgeführt. Der Lehrstoff gliedert sich in die Lernbereiche Mechatronik, Elektrotechnik, Automatisierung, Fachkommunikation sowie Betriebswirtschaft und Soziales.

Der Teil 1 beginnt nach ca. 18 Monate und ist mit 40% in der Gesamtnote enthalten, der Teil 2 am Ende der Ausbildung und hat einen Einfluss von 60%. Sie sind ausgebildeter Mechatroniker, installieren anspruchsvolle elektromechanische und mechatronische Steuerungen und sind für die Instandhaltung und Instandsetzung von Produktionssystemen zuständig.

Möchten Sie Ihre Ausbildung bei uns beginnen?

Mehr zum Thema