Was ist ein Handelsfachwirt

Wer ist ein kaufmännischer Spezialist?

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über Arbeitsorte, Perspektiven, Gehaltsvorstellungen und Karrieremöglichkeiten. Dies ist Voraussetzung für die Weiterbildung zum Fachwirt im Fernstudium. Seit anderthalb Jahren bin ich bei ALDI SÜD und habe in dieser Zeit im Abitur bereits viel erreicht, um Kaufmann zu werden. Mit der Organisation und Überwachung der Arbeitsprozesse im Einzelhandel, Groß- und Außenhandel ist ein Kaufmann betraut.

Wer ist ein kaufmännischer Spezialist?

Wer ist ein kaufmännischer Spezialist? Mit der Gestaltung und Betreuung der Arbeitsprozesse im Einzel-, Groß- und Außenhandel ist ein Kaufmann beauftrag. Wofür ist ein Kaufmann zuständig? Die Berufsbilder eines Einzelhandelsspezialisten sind sehr unterschiedlich, da Sie in Ihrer täglichen Arbeit nicht auf einen spezifischen Fachbereich beschränkt sind, sondern Managementaufgaben aus sehr verschiedenen Branchen des Einzelhandels übernehmen.

Sie können als Abteilungs-, Filial- oder Vertriebsleiter tätig sein, aber auch als Sales Marketingmanager oder Key Account Manager. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass Sie als Sales Marketingmanager tätig sind. Wer lieber selbstständig sein möchte, kann den Weg in die Selbständigkeit mit betriebswirtschaftlicher Ausbildung einschlagen. Du bist befähigt, dich um Einkauf und Vertrieb, Personal, Vertrieb und Finanzwesen zu kuemmern.

Generell ist es Ihre Aufgabenstellung, in diesen Gebieten Geschäftsabläufe unter Beachtung der vorgegebenen Vorgaben mit einer kaufmännischen Fachausbildung zu konzipieren, zu stimmen, zu steuern und zu überwachen. So werden Sie zum kaufmännischen Spezialisten? Je nach Abschluss Ihres Schulabschlusses und Ihrer beruflichen Erfahrung gibt es zwei Möglichkeiten, zertifizierter Betriebswirt zu werden.

Haben Sie Ihr Reife- oder Fachexpertise bereits abgeschlossen, können Sie die Handelsfachwirt-Vorbereitung als so genannte doppelqualifizierende Grundausbildung absolvieren. Damit absolvieren Sie neben Ihrer Berufsausbildung zum Einzelhandelskaufmann oder zum Groß- und Einzelhandelskaufmann auch Ihre Facharbeiterausbildung zum Fachhandwerk. So finden Sie, während Sie wie in einer normalen Berufsausbildung wie gewohnt zwischen Unternehmen und Berufschule wechseln, hier auch Angebote für Ihre Zusatzausbildung.

Nach Ablauf Ihrer 3-jährigen Berufsausbildung erhalten Sie nicht nur einen, sondern zwei Abschluss. Vorraussetzung für die Berufsausbildung in Verbindung mit einer zweiten Berufsausbildung ist, dass Sie neben dem Reifezeugnis einen Lehrvertrag mit einem Handelsbetrieb in einem anerkannt gewerblichen Lehrberuf haben. Entscheiden Sie sich für diese Art der Berufsausbildung zum Industriekaufmann, dann sollten Sie sich im Voraus darüber im Klaren sein, dass Sie einen Teil Ihrer freien Zeit für Ihr Doppelstudium opfern, denn die Kurse werden neben Ihrer tatsächlichen Berufsausbildung absolviert.

Im Gegenzug werden Sie auch zum echten Einzelhandelsexperten geschult und erhalten während Ihrer Berufsausbildung im Unternehmen mehr Eigenverantwortung, da Sie unmittelbar nach Ihrem Doppelstudium auf den Einstieg in die gehobene Führungsebene eingestellt werden. Wenn Sie Ihre kaufmännische Berufsausbildung nicht unmittelbar nach der Schulzeit aufnehmen wollen oder können, haben Sie auch die Gelegenheit, sich nach Ihrer Kaufmannsausbildung im Bereich des Handels weiterzubilden.

Auch für alle, die bereits über Kaufmannspraxis verfügen und nun ohne Hochschulabschluss eine leitende Position einnehmen werden. Der Ausbildungsstand zum Fachwirt ist gleichbedeutend mit der Weiterqualifizierung zum Handwerksmeister. Für Ihre Berufsausbildung zum Kaufmann/-frau können Sie zwischen Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigung wählen.

Für die Zulassung zur Prufung ist die Beteiligung an einem solchen Lehrgang nicht zwingend erforderlich - aber dringend empfohlen. Für die Zulassung zur Fachkraft für Handel sollten Sie bereits über Berufs- und Industrieerfahrung verfügen und lange Zeit in Einzel- und Großhandelsbetrieben tätig gewesen sein. Voraussetzung für einen kaufmännischen Fachmann ist, dass Sie bereits eine 3-jährige gewerbliche Berufsausbildung abgeschlossen haben und anschließend mind. ein Jahr lang in einem Handelsunternehmen waren.

Sie können aber auch eine kaufmännische Lehre absolviert haben und dann zwei Jahre Berufspraxis im kaufmännischen Bereich sammeln, um zur Lehre als Kaufmann/frau für Betriebswirtschaft aufgenommen zu werden. Auch wer nur eine fünfjährige Berufsausbildung in einem Handelsunternehmen (und keine korrespondierende Ausbildung) absolviert hat, erhält das Startzeichen für die Berufsausbildung zum Einzelhandelskaufmann. In einem so genannten Trainingszentrum erhalten Sie Ihre Theorieausbildung.

Sie übernehmen hier Themen zu allen wichtigen Aufgaben eines Betriebswirtes: Buchhaltung, Handelswarenwirtschaft, Vertrieb, Pharmazie, Wirtschaft und Sozialwesen. Hinzu kommen die Bereiche Unternehmensleitung und -kontrolle, Personalführung, Unternehmenskommunikation, Handelsmarketing, Einkauf und Logisitik. Dann können Sie sich als zertifizierter Kaufmann bezeichnen. Wer nach seiner kaufmännischen Lehre noch nicht genug gelernt hat, kann sich trotzdem für ein Fachstudium aufstellen.

Während des Studiums können Sie sich auf Themen wie Betriebswirtschaft, Handwerk, Vertrieb oder Unternehmensführung konzentrieren. Nebenbei bemerkt: Wenn Sie an einer Privatuniversität studieren, können Sie vielleicht auch die Leistung aus Ihrer Ausbildung zum Betriebswirt nachweisen. Kaufmann, Experte Wo ist ein Kaufmann tätig? Sie als Betriebswirt können in allen Einzel- und Großhandelsbetrieben tätig sein - egal welcher Industriezweig sie angehören.

Abhängig von der Industrie und dem Geschäftsfeld sind kaufmännische Angestellte für sehr verschiedene Aufgaben verantwortlich, die sich jedoch in die folgenden Aufgabenbereiche der kaufmännischen Angestellten unterteilen lassen, aus denen Ihr Tag zusammengesetzt sein kann: Vermarktung und Werbung: Das Thema Vermarktung ist ein wichtiges Feld, denn hier hat Ihre Tätigkeit einen direkten Einfluss auf die Umsatzzahlen. Oftmals sind auch Retail-Spezialisten dabei.

Wie viel Geld bekommt ein Kaufmann? Untersuchungen haben gezeigt, dass die Bruttovergütung der Führungskräfte im Einzelhandel zwischen 2000 und 3500 EUR pro Kalendermonat beträgt. Gute Aussichten auf eine angemessene Vergütung hat auch der HDE, denn er nennt den Durchschnittslohn mit 16,91 EUR pro Std. und damit klar über dem Grenzwert der gesetzlichen Untergrenze.

Welche Karriereperspektiven haben Retail-Spezialisten? Wer eine Lehre als Einzelhandelskaufmann absolviert, hat gute Aussichten, denn der Verkauf ist im Aufschwung. Allein im Detailhandel sind nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) drei Mio. Menschen beschäftigt, mit jährlich rund 30000 neuen Mitarbeitern. Bereits während Ihrer kaufmännischen Berufsausbildung können Sie sich auf einen speziellen Fachbereich spezialisiert haben, z.B.: Steht mir der Berufsstand des Kaufmanns?

Für den Berufsstand eines Betriebswirtes sind einige Qualitäten und Fertigkeiten erforderlich, die Sie einbringen sollten: Es gibt im Einzelhandel Höchstzeiten, in denen mehr gearbeitet wird als in anderen. Dies wird von dir bereits gefordert, wenn du einen doppelten Abschluss erreichst.

Mehr zum Thema