Was ist der Perfekte Beruf für mich

Welcher ist der perfekte Job für mich?

Es ist viel wichtiger, sich selbst weise zu erkunden. Aber was ist jetzt der richtige Beruf? Es ist nicht einfach, aber es ist möglich, wenn man ein paar Dinge bedenkt. Und ich glaube nicht, dass es das sein muss. Warum bin ich nervös wegen eines Jobwechsels?

Julya Engelmann: Der perfekte Auftrag

Das Suchen nach dem idealen Arbeitsplatz erscheint als eine der wichtigsten und aktuellsten Aufgabenstellungen eines jeden Menschen. Zuerst stellen die beiden populäre Fragestellungen, was überhaupt "perfekt" ist und ob alles "perfekt" sein muss. Ziel "perfekt" ist ein idealer Zustand der Fantasie, der meiner Meinung nach nicht existieren kann.

Subjektiv "perfekt" dagegen erachte ich als machbar, wenn es als "das Bestmögliche für den Menschen in der Lage unter den gegebenen Umständen" aufgefasst wird. Nein, natürlich muss nicht alles vollkommen sein, das kann es nicht. Dies ist eine Einstellungssache, und es ist eine Entscheidungsfindung, die jeder für sich selbst ausmachen kann.

Für jeden gibt es zumindest einen Arbeitsplatz, der gut genug ist und ihn befriedigt, weil er eine Mischung aus Aktivität und Haltung ist - und das ist an sich schon eine realistische Aufgabe. Als nächstes stellt sich natürlich die berechtigte Sorge, wie Sie diesen Beruf finden. Eine vielleicht nützliche Einlagefrage ist: Wie kann man ihn nicht finden?

Ich antworte spontan: Man kann es nicht finden, indem man sehr streng zu sich selbst und mit Ungeduld umgeht. Du findest es nicht, wenn du zuhörst, was alle um dich herum reden und versuchst, "das Richtige" zu tun. Du findest es nicht, wenn du vollkommen übertriebene Vorstellungen hast. Auch nicht, wenn man sich selbst und die angstvolle Vergangenheit betrachtet.

Man hat das Gefuehl, dass alles voller motivierender Slogans ist: jede Kuechenwand, jedes Facebook-Profil, jeder Schädel. Doch alles ist voller Furcht und Zweifeln. Das ist vielleicht der Hauptgrund für dieses hohe Bedürfnis nach Leistungsbereitschaft, aber ich denke, es ist ziemlich umständlich. Als ich mich fragte, warum, muss es das nicht sein.

Eventuelle 1. Ursache: Furcht, logisch. Eventuelle Grundursache 2: Viele sind so gezwungen, einen Schritt zu machen, dass sie das Gefühl haben, auf eine dynamische Reise um die Erde zu gehen und den tollsten Auftrag der ganzen Stadt zu bekommen. Wenn wir gute und glaubwürdige Gründe für Tapferkeit haben: Was den " perfekteren " Beruf betrifft: Ich denke, zu wissen, wer man ist, was man tun kann und was man will, ist wichtiger als der Curriculum Vitae, den man auf einem Blatt geschrieben hat.

Mehr zum Thema