Verwandte Berufe Augenoptiker

Zugehörige Berufe Augenoptiker

Entsprechende Ausbildungen, wie Feinoptiker und Hörgeräteakustiker, können mit einer verkürzten Ausbildungszeit abgeschlossen werden. Stellenbeschreibung Optiker - Berufsoptiker - Optikerfachmann Die Augenoptiker unterstützen uns dabei, gut zu schauen und zugleich gutaussehend. Auf dafür stellen sie sicher, dass ihre Kundinnen und Kunde mit auf sie und ihren Style abgestimmten Sichthilfen wieder klare Sicht erhalten. Er weiß alles über Gläser und Linsen. Ihr überprüfen das Sehstärke bei Bedarf auch auf der Grundlage von Untersuchungen, Reinigung von Kontakten und Reparaturbrillen.

Die wichtigste Aufgabe des Optikers ist jedoch seine Unterstützung beim Kauf von Gläsern oder Kontaktlinsen. Die Brille ist längst ein Mode-Artikel, der sich in unzählige Brillenfassungen und Ausführungen von Gläsern. wiederfindet. Daher ist in der Regel im ersten Arbeitsschritt die Fachkompetenz des Optikers für gutes Erscheinungsbild erforderlich: He berät zunächst bei der Wahl der Brillenfassung.

Aus der Vielzahl der möglichen Brillengläsern und deren Qualitäts- und Preisunterschiede sucht der Optiker die Lösung, die der Bedürfnissen des Auftraggebers am besten nachkommt. Gläser und rahmen fügt des Optikers zu einer neuen Brillenfassung ein, indem er die Gläser präzise in seiner Werkstätte schleifen lässt. Der Beruf des Optikers umfasst 3 Jahre und erfolgt unter Optiker-Fachgeschäften oder bei einem Hersteller.

Bezeichnung der

Augenoptikerinnen und Augenoptiker betreuen Kunden im Fachhandel für Ophthalmooptik und vertreiben Gläser, Sehhilfen auf dem Markt und Optikartikel. In der Werkstatt werden die Gläser hergestellt. Im Fachhandel für Brillenoptik verkauft der Optiker Gläser und Linsen für unterschiedliche Anwendungsbereiche wie Arbeit, Urlaub, Basteln und Sternen. Die Anschaffung einer neuen Brillenfassung ist für die Kunden nicht alltäglich.

Augenoptiker fragen zunächst nach den Vorstellungen und Anforderungen der Käufer. Auf der Grundlage dieser Informationen und der Verschreibung (Brillenverordnung) eines Optikers Facharztes, eines Augenoptikers oder eines Ophthalmologen zeigt der Augenoptiker die vielfältigen Korrekturmöglichkeiten. Darüber hinaus bestimmen sie den Pupillenabstand und ermitteln die benötigten Messdaten. Der Augenoptiker achtet bei der Beratung der Kunden darauf, welche Brille am besten zur Form des Gesichts und zur Art der Personen paßt und berücksichtigt sowohl trendige als auch gestalterische Gesichtspunkte.

So werden beispielsweise die Vor- und Nachteile von individuellen Gläsern und Linsen erläutert. Abhängig von Sichtkorrektur, Applikation, Brillenmodell und Glasgröße ist es ausschlaggebend, welches der unterschiedlichen Objektive geeignet ist. Kenntnisse in den Bereichen Körperbau, Körperphysiologie und Augenheilkunde sind ebenfalls Voraussetzung für die Konsultation. Der Optiker bezieht die Linsen in der Regelfall als Halbfabrikat vom Lieferanten.

Sie vermessen im Studio die angelieferten Brillen, richten sie aus und verarbeiten sie mit rechnergesteuerten Schleifmaschinen. Anschließend setzen sie die Brillen in den Rahmen aus Stahl oder Plastik ein. Anschließend passt sie die fertigen Brillen der Köpfchenform des Halters an, bis sie drucklos sind und einen maximalen Sichtkomfort bieten.

Die Kunden werden über den Umgang und die Pflege von Kontaklinsen oder Gläsern informiert. Kleinere Berichtigungen und Reparaturarbeiten an der Einstellung werden selbständig durchgeführt. Optiker ordern die unterschiedlichen Gegenstände und Einzelteile bei den Zulieferern, überprüfen die Lieferung der Waren und achten auf eine sachgemäße Einlagerung. Du schreibst die Tarife und verwaltest Liefer- und Abnehmerdaten auf dem Web.

Du absolvierst deine 4-jährige Berufsausbildung in einem Optikergeschäft. In der ersten Lehrzeit sind Sie zwei Tage pro Tag an der Berufsschule in Bern, Ostern oder Zürich, ab der zweiten Lehrzeit nur noch einen Tag. Dort haben Sie folgende Fächer: Wenn Sie in der Schule sehr gute Ergebnisse erzielen, können Sie in der Grundausbildung die Berufsmatura besuchen.

Sie sind nach Abschluss des Qualifikationsverfahrens nach vier Jahren Augenoptiker mit staatlichem Befähigungsnachweis. Ausgebildete Optiker sind auf dem Markt gefragt. Jobs gibt es im Fachhandel für Ophthalmooptik sowie in Unternehmen der Optik. Die Arbeitszeit in den spezialisierten Geschäften entspricht den Öffnungszeiten der Geschäfte. Nach dem Abitur können Sie an der FH Nordwestschweiz FHNW den Bachelor of Science (FH) in Optometrie erwerben.

Mehr zum Thema