Verwaltung im öffentlichen Dienst

Öffentliche Verwaltung

Die klassischen Berufe des höheren Dienstes in der Staatsverwaltung. In der höheren nicht-technischen Fachrichtung gibt es Studiengänge an sogenannten Universitäten für öffentliche Verwaltung (Bund oder Land). Ältere und neue Wertvorstellungen im öffentlichen Dienst Wertvorstellungen, ethische und moralische Aspekte sind Probleme, die seit einigen Jahren in der öffentlichen Verwaltung immer mehr auftauchen. Empirisch wird untersucht, welche Größen im öffentlichen Sektor überwiegen, ebenso wie die normativen Erwägungen, welche Größen überhaupt als erstrebenswert gelten. Beide Fragestellungen führen zu der Frage, wie man den Soll- und Ist-Zustand am besten in Übereinstimmung bringt, d.

h. was getan werden muss, um sicherzustellen, dass die von einem als richtig erachteten Wertmaßstäbe auch wirklich internalisiert und durchgesetzt werden.

Zu allen drei Fragestellungen gibt es in Wissenschaft und Praktik sehr umstrittene Ansichten, welche es gibt, welche und wie man die wahren Wertvorstellungen am besten wiedergibt. Natalie, 2004: Moral in Wirtschaft und Verwaltung, Deutschland. Hondeghem, Anja ( "Hg."), 1998: Moral und Verantwortlichkeit im Kontext von Governance und New Public Management, Amsterdam.

Lawton, Alan, 1998: Ethisches Management für den öffentlichen Dienst, Buckingham, Philadelphia. Warte, Montgomery Van, 1998: Werte des öffentlichen Sektors im Wandel, New York, London.

Studie für den öffentlichen Dienst| Studie der Universität Bern| Studienführung zur Orientierung| Studie

Die öffentliche Verwaltung besteht aus vielen verschiedenen Sektoren und Berufen und ist daher nicht so leicht zu ergründen. Es gibt in all diesen Gebieten ein unterschiedliches Qualifikationsniveau, den sogenannten "oberen" oder "höheren" Service. Vorraussetzung für eine Laufbahn als Beamter im Ober- oder Oberdienst ist ein Studiengang; der "mittlere Dienst" steht Absolventinnen und Absolventen mit Hauptschulabschluss offen.

In der höheren Fachrichtung nicht-technischer Dienst gibt es an so genannten Universitäten für öffentliche Verwaltung (Bund oder Land) Lehrveranstaltungen. Allgemeine Verwaltung, Archiv, Außendienst, Bundesnachrichtendienst, Dt. Bank, Finanzadministration, Justizvollzugsanstalt, Sozialversicherungen, Verfassungsschutz, Bundeswehr. Der obere technische Dienst wird durch den erfolgreichen Abschluss eines Ingenieurstudiums an einer Fachhochschule (Bachelor) und ein anschließendes etwa einjähriges Praktikum erreicht.

Folgende Stellen können dann das BfA, der Eichdienst, das Eisenbahnbundesamt, der Feuerwehrtechnikdienst, die Finanz-Bauverwaltung, die Gewerbeaufsichtsbehörde, der Kartographische Dienst, die Landesbauverwaltung, der Vermessungsdienst, die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung oder die Militärverwaltung des Verbandes sein. Es gibt getrennte Universitäten für den Dienst bei Polizei und Bundeswehr. Die höherwertige technische oder nicht-technische Dienstleistung wird in der Regel durch einen Universitätsabschluss mit einem Master-Abschluss erbracht.

Mehr zum Thema