Verpackungsmittelmechaniker

Packmechaniker/in

Hinweise zur Tätigkeit als Verpackungsmittelmechaniker (PDF). mw-headline" id="Job description_and_tasks">Berufsbeschreibung und_tasks[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten] Der Verpackungsmittelmechaniker (VPM) ist ein Lehrberuf nach dem Bundesgesetz über die Berufsausübung in Deutschland, und zwar in der Fachgruppe Industriemechanik. Die amtliche Kennzeichnung nach dem BAG ist in Österreich der Verpackungsmechaniker. In diesem Bereich ist die Herstellung von Behältern aus Plastik, Altpapier, Karton und Wellpappe die wichtigste Aufgabe. Neben der Verpackungsentwicklung mit manueller Mustererstellung (klassisches Handbuch) lernen die Teilnehmer auch den richtigen Gebrauch von Abfüllanlagen.

Darunter fallen z.B. Kernwickelmaschinen, Corrugatorlinien, Stanz-Automaten, Stanzen, Inline-Kaschieranlagen, Leimauftragsmaschinen, Kunstoffextruder, Kunststoffkaschiermaschinen, automatische Verpackungsmaschinen und vieles mehr. Verpackungsmechaniker kontrollieren, beaufsichtigen und kontrollieren die jeweiligen mechanischen Fertigungsprozesse. Die Verpackungsmechanik kann in fast allen Gebieten der Verpackungsherstellung zum Einsatz kommen. In der NDS finden die Kurse im I. Jahrgang an zwei Tagen in der Woch und ab dem II. Jahrgang einmal in der Woch, in Hessen, Bayern und Baden-Württemberg Blockunterricht statt.

Taschen, Pouches, Tragetaschen; Umschläge; Faltschachteln und Kartons; runde Behälter; Papiere und Plastiksäcke; selbstklebende Etiketten; und Wellpappe; inklusive. Die Praxis gliedert sich in drei Bereiche: Verpackungsherstellung (Handmuster/CAD), Einrichtung von bis zu zwei Verpackungsanlagen je nach Ausbildungsrichtung und eine optionale Qualifikationseinheit (z.B. Physik oder Qualitätsmanagement). Im Inland wurde am I. Jänner 2004 der Lehramt des Verpackungsmonteurs durch den Lehramt des Verpackungstechnikers abgelöst.

Verpackungsmitteltechniker sind hauptsächlich im Industriesektor tätig, nämlich in Unternehmen der Verpackungsindustrie und der Plastikindustrie. Die Lehrlingsausbildung in Österreich erfolgt dreieinhalb Jahre lang im Dualsystem und besteht schließlich die Abschlussprüfung. 14 In Österreich ist die Fachschule für die Fächer Chemische, Grafische und Design in der Hüttendorfer Strasse 7-17, 1150 Wien für die Schulung von Verpackungstechnikern verantwortlich.

Für Verpackungsmitteltechniker ist die selbständige Ausübung eines Berufes unter anderem im regulierten Gewerbe der Kartonwarenherstellung möglich. 15 In Österreich erfordern höhere Qualifikationen an Hochschulen, FHs und UHs in der Regel die Berufreifeprüfung, die aus der Lehrlingsabschlussprüfung und vier weiteren Prüfungsteilen zusammengesetzt ist.

Mehr zum Thema