Verkürzung der Lehrzeit

Kürzung der Ausbildungszeit

Jeder Lehrling muss sich in der Regel auf eine dreijährige, manchmal sogar dreieinhalbjährige Ausbildung vorbereiten. Lehrlingsprüfung Ein traditioneller Ausbildungsberuf wird mit der abschließenden Lehrlingsprüfung abgebrochen. Wer die Abschlußprüfung einer 3-jährigen Ausbildung absolviert hat, erhält das Berufszertifikat. Wer die Matura eines 4-jährigen Lehrberufes abgelegt hat, erhält das Ausbildungsdiplom. Der Lehrabschlussprüfungen bestehen aus einem Theorie- und einem Praxisteil.

Es werden Auszubildende, die die Lehrzeit absolviert haben, Berufsschüler mit einschlägiger beruflicher Erfahrung und Privatpersonen, die die in der Lehrstellenliste und/oder im Ausbildungsvertrag genannte Lehrzeit absolviert haben oder im Monat der Prüfungszeit absolvieren, die Fachschule absolviert haben und, sofern vorgesehen, die zwischenbetrieblichen Ausbildungen durchlaufen haben.

Das Gesuch um Aufnahme in die Lehrlingsprüfung ist mindestens 45 Tage vor Beginn der Prüfung bei den zustÃ??ndigen Berufsschulkammern einzureichen. Die Entscheidung über die Aufnahme trifft der Leiter der BFS. Kürzung der Ausbildungszeit: Arbeitgeber und Auszubildende können sich darauf einigen, dass die Ausbildungszeit früher zu Ende geht, damit der Auszubildende die Abschlussprüfung frühzeitig ablegen kann. Grundvoraussetzung dafür ist, dass der Auszubildende die Berufsfachschule erfolgreich durchlaufen hat.

Über die Vereinbarung einer solchen Reduzierung hat der Arbeitgeber die Berufschule zu informieren. Nach Abschluss der Berufsausbildung kann die Lehrlingsprüfung nach entsprechender Berufspraxis abgelegt werden: Der Lehrabschluss für den Erlangung eines Abschlusses - d.h. die Qualifizierung aller 3-jährigen Ausbildungsberufe - steht allen offen, die den Abschluss einer 3- oder 4-jährigen beruflichen Schule haben und den betreffenden Berufsstand in einem Unternehmen für einen Zeitraum von mind. 12 Monaten inne haben.

Die Berufspraxis für die Aufnahme in die Lehrlingsprüfung umfasst die Arbeit als Auszubildender, Facharbeiter, Teilhaber oder Nachfolger. Ausgenommen vom theoretischen Teil der Lehrlingsprüfung können Absolventen einer Berufsschule sein. Dazu müssen sie bei der Lehrlings- und Meisterausbildungsstelle einen Freistellungsantrag einreichen.

Das Gesuch um Aufnahme in die Lehrlingsprüfung ist mindestens 45 Tage vor Beginn der Prüfung bei der verantwortlichen Berufsschulleitung einzureichen. Die Entscheidung über die Aufnahme trifft der Direktor der Berufsfachschule. Für den Eintritt kann die Berufsfachschule eine Anzahlung von bis zu 200? erheben. Wer seine Ausbildung in einem Berufe frühzeitig beendet und die oben genannte Berufspraxis nachweist ( "Berufspraxis"), kann als Privatperson erst ab einem Jahr nach Beendigung der Ausbildung zur Abschlussprüfung aufgenommen werden.

Für die Aufnahme in die Lehrlingsprüfung müssen Privatpersonen eine theoretische Fachprüfung in der Abgangsklasse der Berufsfachschule absolvieren. Die Direktion kann die kanadischen Bewerber ganz oder zum Teil von dieser Untersuchung ausnehmen. Senden Sie den Zulassungsantrag zur Abschlussprüfung an die zuständigen Berufsschulbehörden. Das Aufnahmegesuch muss mindestens 60 Tage vor Beginn der Untersuchung einreichen.

Die Entscheidung über die Aufnahme trifft der Direktor der BFS. Außerhalb des Landes Südtirol ansässige Menschen müssen die Aufnahme in das Bundesamt für Lehramt und Masterausbildung beantragen. Zu jedem Ausbildungsberuf wird ein Prüfprogramm für die Abschlussprüfung erstellt. Die Gleichwertigkeit des Berufsschulabschlusses mit der Lehrprüfung muss unter bestimmten Bedingungen gewährleistet sein.

Mehr zum Thema