Verkürzung der Ausbildung

Kürzung der Ausbildung

Kürzung der Ausbildung Bei der Verkürzung der Standardtrainingszeit sind prinzipiell die drei nachfolgenden Fallbeispiele zu unterscheiden: Die Auszubildenden haben die Option, unter bestimmten Bedingungen einen Gemeinschaftsantrag auf Anerkennung der bisherigen Berufsausbildung auf die Ausbildung zu richten. Dabei wird die bisherige Ausbildung inhaltlich und zeitlich auf die Trainingszeit angerechnet. Das kann z.B. in den nachfolgenden Beispielen der der Fall sein:

Den erfolgreichen Absolvent des Grundausbildungsjahres. Erfolgreicher Absolvent einer 2-jährigen Berufsschule. Den erfolgreichen Absolvent der Einstiegsqualifikationen. Dabei ist in den oben aufgeführten Ausnahmefällen anhand der jeweiligen Anforderungen zu untersuchen, ob eine Verkürzung möglich ist oder ob es ratsam ist, die Ausbildungsberater zu konsultieren. Die Auszubildenden haben die Gelegenheit, einen gemeinschaftlichen Gesuch zur Verkürzung der Ausbildungsdauer einzureichen, wenn zu befürchten ist, dass das angestrebte Bildungsziel in der kürzeren Zeit erreichbar ist.

Die Zeit ( "nicht der Inhalt") wird in diesem Falle verkürzt. Die Anmeldung kann vor Beginn des Trainings oder während des Trainings erfolgen. Diese Kürzung kann sich auch auf die Tages- oder Wochenausbildung (Teilzeitausbildung) aufteilen. Kürzungen sind in der Regelfall unter z. B. nachstehenden Bedingungen möglich: In jedem der aufgeführten Fälle ist anhand der jeweiligen Anforderungen zu untersuchen, ob eine Kürzung möglich ist oder ob sie mit den Bildungsberatern diskutiert werden sollte.

Die folgenden Mindestdauer der innerbetrieblichen Ausbildung sollten jedoch nicht unterbewertet werden. Für weitere Informationen stehen Ihnen unsere Trainingsberater zur Verfügung, die Sie unter den Ansprechpartnern vorfinden.

Reduzierung der Schulung

Wie lange Ihre betriebliche Ausbildung dauert, richtet sich vor allem nach Ihrem Lehrberuf, Ihrer bisherigen Berufsausbildung und Ihrem Abitur. Der Ausbildungszeitraum kann zwischen zwei und dreieinhalb Jahren liegen. Es wird in Ihrem Trainingsvertrag in schriftlicher Form vermerkt. Wenn Sie jedoch bereits über Berufsvorkenntnisse oder eine Schulausbildung verfügen, können Sie mit dem Ausbilder über eine eventuelle Verkürzung Ihrer Ausbildung nachfragen.

Die Rechtsgrundlage ( 8 BBiG) ist durch das Berufsausbildungsgesetz geregelt und gewährleistet, dass Sie Ihr Bildungsziel trotz Verkürzung erreichen. Möglicherweise haben Sie auch die Gelegenheit, Ihre Ausbildung zu verkürzen, wenn Sie im Unternehmen und in der Berufsfachschule überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielen können. Jugendliche, die während ihrer Ausbildung zum Elternteil werden oder familiäre Betreuungsaufgaben wahrnehmen, können ihre Ausbildung in Teilzeitbeschäftigung fortsetzen.

Beachten Sie, dass Ihre Trainingszeit nicht willkürlich verkürzt werden kann, aber es gibt eine vorgegebene Mindesttrainingsdauer. Die folgenden Anforderungen sind für die Verkürzung Ihres Trainings zu beachten:

Mehr zum Thema