Verkürzen der Ausbildung

Kürzere Einarbeitungszeit

Die Ausbildungszeit kann vor Beginn der Ausbildung nach folgenden Kriterien verkürzt werden:. Reduzierung oder Erweiterung der Einarbeitungszeit Schnellere Prüfungszeit oder mehr Zeit zum Lernen: Verkürzen oder verlängerern Sie feste Trainingszeiten. Die Dauer der Ausbildung ist in der Ausbildungsordnung geregelt. Die Auszubildenden können diese Zeiträume jedoch unter gewissen Umständen verkürzen oder ausdehnen. Besonders gut ausgebildete Praktikanten können unter gewissen Umständen ihre Ausbildungsdauer verkürzen (gemäß § 37 Abs.

1 HwO / § 45 Abs. 1 BBiG).

Das Unternehmen muss dem Praktikanten in schriftlicher Form bescheinigen, dass er im Laufe der Ausbildung weit überdurchschnittliche Leistung erbracht hat und so das Trainingsziel frühzeitig erreicht werden kann (Leistungsnachweis). Der derzeitige Abschluss der Berufsfachschule muss in allen für die Gesellen- oder Abschlußprüfung relevanten Fachgebieten oder Gebieten eine gute Gesamtnote (mindestens 2,4) haben.

Dabei ist sicherzustellen, dass der Praktikant die Inhalte der letzen berufsbildenden Klasse (Abschlussklasse) bis zur Gesellen- oder Abschlußprüfung gemeistert hat. Es muss eine Teilnahmebescheinigung an der Vorprüfung oder der Part 1- PrÃ?fung vorgewiesen werden. Vor der vorzeitigen Zulassung zur Aufnahmeprüfung sind auch der Lehrbetrieb und die Berufsfachschule zu konsultieren.

Auch allgemeinbildende oder berufsbildende Qualifikationen können auf die Ausbildung angerechnet werden: Sie werden in der Regel auf die Ausbildung angerechnet: Absolvierte Erstausbildungen oder frühere innerbetriebliche Ausbildungsabschnitte, die dem selben Bildungsziel diente, können auf die Lehre bis zu zwölf Monate angerechnet werden. Jeder, der sowohl einen Hochschulabschluss als auch gute Bildungsleistungen hat, kann beides haben.

Der notwendige Antrag auf frühzeitige Aufnahme in die Gesellen- oder Abschlußprüfung kann nachstehend heruntergeladen oder bei den Berufsberatern der Handwerkskammer angefordert werden. Der Antrag auf frühzeitige Aufnahme muss bis zum 31. Dezember für die Prüfung im Winter und bis zum 31. Dezember für die Prüfung im Sommer gestellt werden. In Ausnahmefällen kann die Ausbildungsdauer auch ausgedehnt werden (gemäß 27 b Abs. 2 bzw. 8 Abs. 2 BBiG).

Beispielsweise, wenn der Trainierende aufgrund einer länger andauernden Erkrankung das Trainingsziel nicht einhalten kann. Die Auszubildenden ( "gesetzlicher Vertreter" bei Minderjährigen) können sich dann bei der Handwerkerkammer um eine Verlängerung der Ausbildung bewerben. In der Bewerbung des Auszubildenden ist der Lehrbetrieb enthalten. Besteht der Praktikant die Gesellen- oder Abschlußprüfung nicht, so verlängern sich die Ausbildungsverhältnisse auf seinen Verlangen bis zur nÃ??chsten WiederholungsprÃ?fung, jedoch nicht mehr als ein Jahr.

Mehr zum Thema