Vergütung Ausbildung groß und Außenhandelskaufmann

Entlohnung für die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau

Groß- und Außenhandelskaufmann. Nach drei Jahren Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau: In Deutschland ist der Beruf im Bereich Großhandel ein Ausbildungsberuf. Dreimalige Tätigkeit als Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau: Grosshandel wird als sogenannter Intermediate-Handel bezeichnet. Großhändler verkaufen ihre Waren ausschliesslich an Marktteilnehmer wie Einzelhändler, Handwerker, Handwerker oder andere Handels- und Industrieunternehmen. Die Großhandelstätigkeit dient als Verbindungsglied zwischen den Produzenten und ihren verschiedenen Vertriebsebenen und den Händlern oder Händlern.

Großhändler bieten ihren Kunden Bündelware aus den verschiedenen Vertriebsniederlassungen an.

Handel und Händler haben den Vorzug, nicht unter Druck zu geraten, jeden einzelnen Produzenten zu fragen, zu kaufen und den Verkehr zu regeln. Das Einzelhandelsunternehmen nützt den Grosshandel, um seine Zeit in andere Geschäftsaktivitäten zu stecken. Andererseits profitiert der Produzent stark von der einzigen Geschäftsverbindung mit dem Großhändler.

Für Produzenten, Händler und Handwerker ergeben sich aus dem Grosshandel viele Vorzüge. Dadurch erwirbt der Handel eine kleine Produktmenge bei Großhändlern zu einem niedrigeren Verkaufspreis. Durch die geringe Stückzahl im Handel kommt es nicht zu Preisnachlässen bei den Produzenten. Nur Großhändler haben den Vorzug, zu niedrigeren Kosten einkaufen zu können.

Außerdem lagert der Grosshandel die Ware so, dass der Produzent, der Detailhandel und der Händler keine eigenen grossen Lager benötigen. Im Grosshandel wird die gesamte Wertschöpfung geordnet, kontrolliert und aufbereitet. Der reibungslose Ablauf der Warenströme ist seine Aufgabe. Nach drei Jahren Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau: In Deutschland ist der Berufsstand im Bereich des Großhandels ein Lehrberuf.

In den Ausbildungsbetrieben wird eine 3-jährige Ausbildung entweder im gewerblichen oder im industriellen Sektor angeboten. Ein mittleres Bildungsniveau gibt dem Inhaber das Recht auf den Eintritt in die Ausbildung. Der Bedarf der Wirtschaft steigt und immer mehr Firmen stellen den Absolventinnen und Absolventen zu. Nach erfolgreichem Abschluss einer Ausbildung gibt es vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten.

Knapp 250 EUR Unterschied gibt es zwischen den beiden Geschwistern. Im Schnitt erzielen im Grosshandel Grossisten zwölf Prozentpunkte mehr als Grosshändler. Waehrend eine Person 2.050 EUR pro Kalendermonat bekommt, erhalten Maenner landesweit 2.300 EUR. Für den West teil sind 2.212 EUR pro Tag und Jahr zu erwarten.

In Ostdeutschland sind es 19 Prozentpunkte weniger und rund 1.856 E. S. E. Die Kosten für den Bau der Anlage liegen bei 1.856 E. E. Die monatlichen Einnahmen eines Arbeitnehmers in der Transport-, Logistik- und Transportwirtschaft sind um rund 2000 EUR geringer als die eines Kaufmanns in der Luft- und Raumfahrtbranche. Sie liegen nach dem erfolgreichen Absolvieren der Ausbildung zwischen 1.300 und 1.800 EUR pro Jahr.

Im Übrigen gelten die Tarifverträge für den Groß- und Außenhandel in den einzelnen Bundesländern. Im ersten Jahr bekommt der Trainee während der Ausbildung ca. 650 bis 700 EUR. Für das letzte Ausbildungsjahr sind zwischen 770 und 840 EUR pro Monat zu erwarten. Das Entgelt während der Ausbildung ist im Kollektivvertrag festgelegt und steht nicht zur Verhandlung.

Durch die Zahl der Berufsausbildungen und Zusatzausbildungen ist der Kaufmann/die Kauffrau in einer guten Verhandlungsposition. Unternehmer mit einem Universitätsabschluss in Betriebswirtschaftslehre gehen mit bis zu 6.000 EUR pro Tag nach Haus.

Mehr zum Thema