Verdienst Tierpfleger

Tierpfleger verdienen

Tierpflegergehalt - Hier findest du alle Informationen! => Bist du Tierpfleger oder möchtest du einer werden? Außerdem haben wir einige spannende Informationen darüber, was Sie in diesem Bereich erreichen können. Die deutschlandweiten Inhalte von Tierpflegerern und Feuerpflegerinnen betragen im Durchschnitt 1.905 ?

Bruttosozialprodukt im Jahr. Aber die Lohnbandbreite ist groß, sowohl nach oben als auch nach unten ist viel möglich: 25% der Betreuerinnen und Betreuer erhalten jeden Tag ein Einkommen von maximal 1.528 ?.

Einige Tierhalter - zum Beispiel im öffentlichen Sektor, in einigen Tierparks oder in der chemischen Industrie - sind durch Tarifverträge abgedeckt. Die Löhne nicht tariflicher Mitarbeiter - z.B. in Tierheimen oder Tierhandlungen - sind in der Regel erheblich niedriger. Eine weitere Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass das Lohngefälle zwischen Mann und Frau viel kleiner ist als in den meisten anderen Berufsgruppen.

Wenn beide Geschwister beim Startgehalt noch fast gleich sind, weicht die Waage im Lauf der Zeit leicht voneinander ab: Als Tierpfleger erhalten Sie ein durchschnittliches Bruttolohn von 2.051 ?, als Tierpfleger dagegen nur 1.876 ?. Tierhalter erhalten durchschnittlich 1.850 im Jahr 25, 1.935 im Jahr 35 und 2.120 im Jahr 45 Jahre.

Weiterbildung und Spezialisierung sind gute Voraussetzungen, um das Bruttolohn ein wenig zu unterstützen. So bietet beispielsweise der Beginn eines Studiengangs der Veterinärmedizin oder Tiermedizin wesentlich bessere Entwicklungsmöglichkeiten. In tabellarischer Form wird das Entgelt als Tierpfleger je nach Lebensalter wie nachstehend wiedergegeben::

Auch als Tierpfleger sind Sie keine Ausnahmen. Im Durchschnitt verdienen Tierpfleger in Berlin, Hamburg und Hessen die meisten Löhne, während sie in Brandenburg, Sachsen und Thüringen das niedrigste Arbeitseinkommen erzielen. Diejenigen, die mehr verdienen, haben nicht unbedingt am Ende des Monats mehr auf ihrem Geld. Größere Anzahl von Tieren, mehr Lohn? Man kann es verallgemeinern: Je mehr Arbeitnehmer ein Unternehmer hat, umso besser ist die Ertragskraft im Allgemeinen.

Mehr zum Thema