Unterschied Industriefachwirt und Wirtschaftsfachwirt

Differenz zwischen Industriekaufmann und Betriebswirt

Guten Tag, kann mir jemand den Unterschied zwischen dem Fokus der Industriekaufleute und den Betriebswirten erklären? Hervorzuheben sind der technische Spezialist und der kaufmännische Spezialist, mit dem Sie in den verschiedensten Berufen zusammenarbeiten können. ? Amtliche Warnhinweise! Betriebswirt IHK vermutlich.

....

Viele Menschen sind nach einer Ausbildung und oft langjährigen Berufserfahrungen im gewerblichen Sektor auf der Suche nach einer neuen Aufgabe. Durch eine Fortbildung zum spezialisierten Vermieter können sie neue Qualifizierungen erlangen - mit dem Anspruch, vom reinen Kollegen in die Geschäftsführung und den Führungsbereich eines Betriebes vorzustoßen. Betriebswirt oder Industriekaufmann? Der Absolvent der Fortbildung zum Restaurantfachmann kann sich mit bestem Wissen und Gewissen zum Generalisten ausdrücken.

Die Fortbildung zum Betriebswirt ist sehr vielseitig und deckt alle Geschäftsfelder ab. Oberste Priorität der Schulung sind die grundlegenden betriebswirtschaftlichen Fragestellungen von der Warenwirtschaft über die Fertigung bis hin zum Warenverkauf. Das Curriculum beinhaltet auch die Inhalte der Unternehmens- und Führungskräfte. Nach Abschluss der Lehre ist der Hochschulabsolvent sehr weit gefasst und kann in vielen Führungspositionen tätig sein.

In den Betrieben zwischen Management und Fertigung hat der Betriebswirt jedoch eine bedeutende Schlüsselstellung. Zum einen ist er mit den Prozessen der Industrieproduktion sehr gut bekannt und besitzt ein hohes Maß an technischem Wissen. Andererseits kennen er die ökonomischen Zusammenhänge sehr gut. So kann er jederzeit zwischen den Erfordernissen der Betriebsführung und der Fertigung hin - und herschalten und zum ordnungsgemäßen Funktionieren des Unternehmens beizutragen.

Deshalb ist die Berufsausbildung zum Industriekaufmann in zwei Teile gegliedert. Es wird in "betriebswirtschaftliche Qualifikationen" und "handlungsspezifische Qualifikationen" unterteilt. Die betriebswirtschaftlichen Qualifizierungen konzentrieren sich auf die Bereiche Unternehmenssteuerung, Buchhaltung, Recht und Steuer. Die " handlungsbezogenen Qualifizierungen " konzentrieren sich auf Fragestellungen zu den Prozessen der Industrieproduktion, dem Finanzmanagement in Industriebetrieben und den besonderen Anforderungen an das Management in der Folge.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Betriebswirt eine umfassende Bildung anbietet, die alle Lebensbereiche der Wirtschaft umfasst, aber keinen Schwerpunkt auf einen Sektor legt. Die Industriespezialistin dagegen befasst sich intensiv mit Industrieunternehmen. Für die Zulassung zur Betriebswirtschaftsprüfung am Ende der Fortbildung sind ein Ausbildungsnachweis im gewerblichen Sektor und einschlägige Berufserfahrungen erforderlich.

Je nachdem, welchen Beruf Sie erlernt haben, ist die erforderliche Arbeitserfahrung unterschiedlich. Für die kaufmännische Ausbildung wird eine einjährige Berufspraxis vorausgesagt; für andere Ausbildungsberufe wird eine längerfristige Berufspraxis mit gewerblicher Betätigung angenommen. Diese Anforderungen sind prinzipiell auch auf die Abschlussprüfung zum Industriekaufmann anwendbar. Es gibt hier jedoch zwei Teiluntersuchungen, die sich je auf "betriebswirtschaftliche Qualifikationen" und "handlungsspezifische Qualifikationen" bezogen.

Für die Ablegung der Untersuchung für die "handlungsspezifischen Qualifikationen" muss die Untersuchung für die "betriebsbezogenen Qualifikationen" erfolgreich durchlaufen werden. Die oben aufgeführten Studiengänge im Rahmen des Dt. Qualifikationsrahmens entsprechen als außeruniversitäre Fortbildung einem Bachelor-Abschluss an einer Hochschule oder einem Fachhochschulabschluss.

Mehr zum Thema